Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Kopf: Lohnnebenkostensenkung nötig, um Arbeitsmarkt zu stützen

01.03.2024, 1692 Zeichen
Wien (OTS) - „Die nach wie vor schwächelnde Konjunktur schlägt sich zunehmend auf den Arbeitsmarkt nieder. Vor allem angesichts der hohen Lohnkostensteigerungen können sich Industrie, Bauwirtschaft, aber auch viele andere Branchen das Behalten von Arbeitskräften bei ungenügender Auslastung immer weniger leisten. Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen auf mehr als 402.000 sollte ein Weckruf sein, hier rasch gegenzusteuern“, sagt WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. Schließlich liegt die Arbeitslosenquote mit aktuell 7,6 % doch deutlich über dem Wert vom Februar 2022 (7,0 %).
Konkret geht es laut Kopf eine rasche Umsetzung des von der Regierung präsentierten Baupakets sowie spürbare Entlastung bei den Lohnnebenkosten. „Diese sind im internationalen Vergleich eindeutig zu hoch. Gepaart mit Lohnabschlüssen, die weit höher waren als in sämtlichen Nachbarländern, und einer gleichzeitig sinkenden Produktivität wirkt sich das negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen aus“, warnt Kopf.
Das habe auch die Regierung bereits erkannt und Arbeitsminister Kocher daher eine schrittweise Senkung der Lohnnebenkosten angekündigt. „Wichtig ist aber, dass die Umsetzung so rasch wie möglich beginnt. Wenn wir wollen, dass die Arbeitslosenzahlen wieder sinken und die Stimmung in den heimischen Unternehmen endlich wieder besser wird, dann müssen wir jetzt für eine Entlastung sorgen“, sagt der WKÖ-Generalsekretär. Denn auch wenn nach wie vor ein Fachkräftemangel besteht, werden nicht alle freiwerdenden Arbeitskräfte sofort die offenen Stellen besetzen können. Es gelte daher, größere Ausschläge am Arbeitsmarkt zu verhindern und den Arbeits- und Wirtschaftsstandort zu sichern. (PWK075/DFS)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #636: Marcel Hirscher läutet wieder die Opening Bell und ich denke dabei an Palfinger und Raiffeisen


 

Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Immofinanz, Marinomed Biotech, Flughafen Wien, Warimpex, EuroTeleSites AG, ATX Prime, ams-Osram, AT&S, Palfinger, RBI, Strabag, Pierer Mobility, UBM, CA Immo, Frequentis, Lenzing, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Kapsch TrafficCom, OMV, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Mayr-Melnhof Gruppe
Die Mayr-Melnhof Gruppe ist Europas größter Karton- und Faltschachtelproduzent. Das Unternehmen konzentriert sich konsequent auf seine Kernkompetenz, die Produktion und Verarbeitung von Karton zu Verpackungen für Konsumgüter des täglichen Bedarfes. Damit wird ein langfristig attraktives und ausgewogenes Geschäft mit überschaubarer Zyklizität verfolgt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER