Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Handel: Gastronomie und Hotellerie setzen wichtige Kaufimpulse im Handel

23.04.2021
Wien (OTS) - „Der österreichische Einzelhandel ist mit der Gastronomie und Hotellerie eng verwoben. Durch die geplante Öffnung am 19. Mai haben die Händler nun endlich wieder eine Perspektive“, so Rainer Trefelik, Obmann der Bundesparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Wir erwarten uns durch die Öffnung der Hotellerie und Gastronomie eine Wiederbelebung des Einzelhandels. Denn bei vielen Konsumenten erzeugt die Möglichkeit, zwischendurch einen Kaffee trinken zu gehen und einen Happen zu sich zu nehmen, die Lust an spontanen Zusatzeinkäufen, die der Handel braucht wie einen Bissen Brot“, ergänzt Trefelik. Die Öffnung der Kultur – wenngleich limitiert – ist ein weiteres wichtiges Signal in Richtung Shoppinglaune.
Zwtl.: Symbiose von Handel, Tourismus und Kultur
Die Bedeutung des Tourismus für den österreichischen Einzelhandel wird nun durch eine aktuelle Studie der RegioData Research untermauert. Im Vorkrisenjahr 2019 erzielte der Einzelhandel durch inländische und ausländische Touristen noch Umsätze in der Höhe von 5,8 Mrd. Euro. Den Großteil des Umsatzes generierten ausländische Touristen mit mehr als 4,2 Mrd. Euro. Inländische Touristen erzeugten einen Umsatz von rund 1,6 Mrd. Euro. Im Corona-Jahr 2020 brach der Umsatz bei den Touristen von 5,8 Mrd. Euro auf rund 4,1 Mrd. Euro ein. Das entspricht einem Rückgang von 29 Prozent.
„Die Zahlen zeigen deutlich, dass nicht nur mit dem Kultur-Lockdown, sondern vor allem auch mit dem Ausbleiben der Touristen dem österreichischen Einzelhandel ein wichtiges Standbein verloren gegangen ist. Mit jedem Schritt in Richtung Normalität kann der Handel wieder besser durchatmen“, zeigt sich Trefelik optimistisch und hofft auf weitere Öffnungsschritte.
Zwtl.: Lockdown-Ende in Niederösterreich am 2. Mai – Wien muss mitziehen Zusätzliche Unterstützung für betroffene Unternehmen nötig
„In Niederösterreich wird der Lockdown wie geplant am 2. Mai zu Ende gehen. Der angekündigte Öffnungsschritt ist für die betroffenen Unternehmen wirtschaftlich dringend notwendig und zu begrüßen. Nun gilt es, auch den Lockdown in Wien, wie geplant am 2. Mai zu beenden. Die Bundesländer Niederösterreich und Wien sind wirtschaftlich eng miteinander verbunden und eine einheitliche Öffnung der Ostregion ist unabdinglich.
Für die Zeit des Lockdowns sind spürbare weitere Unterstützungen für die betroffenen Unternehmen erforderlich. Der für die Monate März und April aufgestockte Ausfallbonus von 15 auf 30 Prozent ist eine wichtige Unterstützung für die vom Lockdown betroffenen Betriebe. Die Hilfen müssen jedoch aufgestockt und die Obergrenze von 50.000 Euro für die beiden Monate angehoben werden, um das wirtschaftliche Überleben der Händler zu sichern“, so Trefelik. (PWK204/NIS)
 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Porr, Wienerberger, Zumtobel, FACC, S Immo, Addiko Bank, Erste Group, Verbund, Telekom Austria, Cleen Energy, Rosgix, UBM, Agrana, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, CA Immo, Delivery Hero, Immofinanz, SAP, Siemens, RWE, Infineon, Continental, Merck KGaA, Siemens Energy, Bayer, Fresenius, Nordex, Home24, Varta AG.


Random Partner

Marinomed
Erforscht und entwickelt völlig neuartige Technologieplattformen, die innovative Therapien gegen Atemwegs- und Augenerkrankungen ermöglichen. Aus wissenschaftlichen Ideen werden so neue Patente, Marken und Produkte geschaffen.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER