Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WKÖ-Generalsekretär Kopf: jetzt sind nachhaltige Standortkonzepte gefragt

06.07.2020
Wien (OTS) - „Die Formel lautet: Runter mit Belastungen – rauf mit Investitionen, Konsum und Innovation. Nur so können wir den Standort nachhaltig stärken. Zu glauben, dass das durch eine 4-Tage-Woche oder eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes gelingt, ist allerdings blauäugig“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Schließlich hätten internationale Bespiele gezeigt, dass „die am Reißbrett entworfenen Rechenmodelle einem Praxistest nicht standhalten“. Anstatt zu mehr Jobs hat etwa in Frankreich die Arbeitszeitverkürzung nur zur Arbeitsverdichtung, damit zu mehr Stress sowie zu einem Anstieg der Überstunden geführt. Vor der Arbeitszeitverkürzung hatte Frankreich eine Arbeitslosenrate von 8,6 Prozent, 2005 lag sie bei 8,9 Prozent und 2010 sogar bei 10,0 Prozent.
„Gerade angesichts der angespannten Lage am Arbeitsmarkt müssen wir die Mittel gezielt zur Schaffung von Jobs einsetzen und nicht dazu, um Arbeit zu verkürzen oder die Arbeitslosigkeit zu verfestigen“, so Kopf. Für Kopf sind die Hilfspakete der Bundesregierung eine wichtige Unterstützung für den von der Corona-Krise schwer getroffenen Wirtschaftsmotor in Österreich. Darüber hinaus braucht es aber auch Maßnahmen, die den Standort mittel- und langfristig wettbewerbsfähig machen und die Innovationskraft stärken.
„Wichtig ist jedenfalls, dass wir mit nachhaltigen Konzepten, die an mehreren Hebeln ansetzen, Arbeitsmarkt und Wirtschaft in Schwung bringen. Nur dadurch entstehen auch Jobs“, sagt Kopf. Für weiterhin betroffene Branchen brauche es eine neue Form der Kurzarbeit über den 30. September hinaus sowie Maßnahmen, die den Standort stärken. „Das heißt, runter mit den Lohnnebenkosten und runter mit der Steuerbelastung, um Investitionen nachhaltig anzukurbeln“, so der WKÖ-Generalsekretär abschließend. (PWK323/DFS)
 

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Semperit, Andritz, Porr, Warimpex, Polytec, Agrana, voestalpine, FACC, Bawag, EVN, SBO, Addiko Bank, AMS, Hutter & Schrantz, Kapsch TrafficCom, OMV, Stadlauer Malzfabrik AG, SW Umwelttechnik.


Random Partner

EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG
Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist die führende österreichische Energiebörse mit einer breiten heimischen sowie internationalen Kundenbasis und einem länderübergreifenden Produktportfolio. Die Energiebörse versteht sich als Partner für alle Akteure am europäischen Energiemarkt und erschließt kontinuierlich neue Geschäftsfelder, um weiter nachhaltig zu wachsen.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER