Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





WK-Mandl: Winterbeginn ohne Energiemarktregelung

30.11.2022, 2571 Zeichen
Klagenfurt (OTS) - Seit Monaten warnt die Wirtschaft vor den dramatischen Folgen dauerhaft höherer Energiepreise für den Wirtschaftsstandort im Allgemeinen und die heimische Exportwirtschaft im Besonderen. Zum meteorologischen Winterbeginn am 1. Dezember erneuerte Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl heute seine Mahnungen: „Seit März weisen wir in zunehmender Schärfe darauf hin, dass die exorbitant gestiegenen Strompreise die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Österreich und Europa ruinieren, was zuerst die starke heimische Exportwirtschaft zu spüren bekommt. Es ist also ohne jeden Zweifel nötig, das Energiemarktdesign — Stichwort: Merit Order — zumindest vorübergehend auf diese Ausnahmesituation bei den Gaspreisen anzupassen. Passiert ist bis jetzt in Österreich und auf EU-Ebene neun Monate lang: nichts.“
Dies sei umso bemerkenswerter, als die Lösungsvorschläge seit März auf dem Tisch liegen würden: Eine vorübergehende Marktintervention, die zu einer Entkopplung der Strom- und Gaspreise auf der Großhandelsebene führe, sowie eine verbesserte Gestaltung des Strommarktes in Hinblick auf Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit. Mandl: „Unsere Betriebe müssen auf eine langfristige Perspektive und Planbarkeit vertrauen können, ein paar Blackout-Übungen werden da nicht helfen, sondern eher die Unsicherheit verstärken. Die Politik hat offenbar bis jetzt nicht verstanden, dass auf Ebene der Konzerne, aber auch bei den Investitionsplänen vieler anderer Unternehmen längst über die Verlegung von Produktionen nachgedacht wird. Und Betriebe, die einmal gehen, kommen nicht wieder.“
Diese bedenkliche Situation werde für Österreich weiter verschärft durch die deutsche Ankündigung, massiv in die Energiepreise eingreifen zu wollen. Mandl: „Die österreichische und die Kärntner Wirtschaft sind eng vernetzt mit dem deutschen Markt. Wenn wir unsere Wettbewerbsfähigkeit erhalten wollen, brauchen wir eine ähnlich kraftvolle Überbrückungslösung wie Deutschland, sonst gehen Wertschöpfungsketten, Jobs und Wohlstand in den Regionen unwiederbringlich verloren.“
Mandl warnte nochmals eindringlich davor, die heimische Wirtschaft im Wettbewerb willkürlich weiter zu belasten. „Wenn sich Deutschland dazu entschlossen hat, in der aktuellen Energiemarktlage die Erhöhung der CO2-Bepreisung im kommenden Jahr auszusetzen, dann wäre Österreich ausgesprochen gut beraten, diesen Weg ebenfalls zu gehen und nicht durch zusätzliche Steuern die Energiepreise und damit die Inflation weiter künstlich zu befeuern“, verlangte Mandl ein klares Signal der Bundesregierung.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/101: Frank Weingarts deponiert Steuer-Ansage und warum Erste, voestalpine und UBM top waren


 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Rosenbauer, Bawag, Kapsch TrafficCom, Frequentis, Semperit, Wienerberger, OMV, EVN, RBI, Erste Group, Josef Manner & Comp. AG, SBO, AMS, UBM, Pierer Mobility, Palfinger, Agrana, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Cleen Energy, S Immo, Strabag, Volkswagen Vz., HeidelbergCement, Bayer, Porsche Automobil Holding, Siemens Energy, Linde.


Random Partner

Wiener Börse
Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2Y6M6
AT0000A2CP51
AT0000A2SUY6

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: RHI Magnesita 1.62%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.34%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Uniqa(1), RBI(1), voestalpine(1), Lenzing(1)
    Star der Stunde: UBM 1.16%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.29%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Kontron(1), Telekom Austria(1), AT&S(1)
    Star der Stunde: Palfinger 1.43%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -0.25%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Agrana(1), Palfinger(1), Erste Group(1), AT&S(1), Telekom Austria(1), Semperit(1), voestalpine(1)
    Smeilinho zu UBM
    Star der Stunde: Lenzing 0.6%, Rutsch der Stunde: Semperit -2.59%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Semperit(1), Uniqa(1), Porr(1), AT&S(1), EVN(1), Strabag(1), Mayr-Melnhof(1)