Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







04.07.2020

In der Wochensicht ist vorne: Wirecard 151,91% vor Fabasoft 9,75%, Pinterest 6,78%, Amazon 5,28%, United Internet 4,77%, SAP 4,47%, Rocket Internet 4,47%, Microsoft 3,47%, Nvidia 3,19%, Zalando 2,15%, Facebook 1,51%, LinkedIn 0,82%, Nintendo 0,76%, Alibaba Group Holding 0,65%, GoPro 0,43%, Alphabet 0,42%, Altaba 0,41%, Xing 0%, RIB Software -0,23%, Twitter -1,59%, Dropbox -3,8% und Snapchat -5,15%.

In der Monatssicht ist vorne: Fabasoft 24,08% vor Amazon 19,89% , Snapchat 18,77% , Pinterest 18,01% , Microsoft 12,84% , Nvidia 12,29% , Rocket Internet 11,58% , SAP 10,04% , Nintendo 8,66% , Alibaba Group Holding 8,24% , LinkedIn 7,86% , RIB Software 6,74% , Zalando 5,7% , Facebook 5,36% , GoPro 2,87% , Alphabet 1,5% , United Internet 1,29% , Xing 0,26% , Twitter -3,2% , Dropbox -3,59% , Altaba -71,75% und Wirecard -96,52% . Weitere Highlights: Twitter ist nun 4 Tage im Plus (6,27% Zuwachs von 29,05 auf 30,87), ebenso Pinterest 4 Tage im Plus (11,57% Zuwachs von 21,61 auf 24,11), United Internet 4 Tage im Plus (5,12% Zuwachs von 36,53 auf 38,4), Alibaba Group Holding 3 Tage im Plus (3,99% Zuwachs von 215,02 auf 223,6), Nvidia 3 Tage im Plus (4,1% Zuwachs von 366,2 auf 381,2), Facebook 3 Tage im Plus (9,94% Zuwachs von 216,08 auf 237,55), Microsoft 3 Tage im Plus (4,26% Zuwachs von 196,33 auf 204,7), Alphabet 3 Tage im Plus (5,75% Zuwachs von 1359,9 auf 1438,04), Rocket Internet 3 Tage im Plus (3,98% Zuwachs von 19,09 auf 19,85).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Nvidia 62,01% (Vorjahr: 73,83 Prozent) im Plus. Dahinter Amazon 55,79% (Vorjahr: 24,96 Prozent) und Zalando 42,94% (Vorjahr: 101,34 Prozent). Wirecard -97% (Vorjahr: -19,05 Prozent) im Minus. Dahinter Rocket Internet -10,18% (Vorjahr: 9,51 Prozent) und Twitter -3,68% (Vorjahr: 12,66 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Nvidia 48,79%, Snapchat 44,56% und Zalando 43,1%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: LinkedIn -100%, Altaba -100% und Wirecard -97,05%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:01 Uhr die Wirecard-Aktie am besten: 1,58% Plus. Dahinter Nintendo mit +1,58% , Dropbox mit +1,32% , Zalando mit +0,71% , Amazon mit +0,64% , Rocket Internet mit +0,6% , Alibaba Group Holding mit +0,38% und United Internet mit +0,1% LinkedIn mit -0% SAP mit -0,02% , RIB Software mit -0,08% , Nvidia mit -0,14% , Snapchat mit -0,31% , Twitter mit -0,39% , Microsoft mit -0,65% , Alphabet mit -0,79% , GoPro mit -0,9% , Fabasoft mit -0,99% und Facebook mit -1,48% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Computer, Software & Internet ist 13,12% und reiht sich damit auf Platz 2 ein:

1. Energie: 24,14% Show latest Report (27.06.2020)
2. Computer, Software & Internet : 13,12% Show latest Report (20.06.2020)
3. Börseneulinge 2019: 13,03% Show latest Report (04.07.2020)
4. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 9,26% Show latest Report (27.06.2020)
5. Solar: 8,07% Show latest Report (27.06.2020)
6. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 7,21% Show latest Report (27.06.2020)
7. Licht und Beleuchtung: -4,75% Show latest Report (20.06.2020)
8. Deutsche Nebenwerte: -4,78% Show latest Report (27.06.2020)
9. Post: -5,29% Show latest Report (27.06.2020)
10. Konsumgüter: -5,66% Show latest Report (27.06.2020)
11. Global Innovation 1000: -7,45% Show latest Report (27.06.2020)
12. Aluminium: -8,53%
13. Runplugged Running Stocks: -9,14%
14. Telekom: -9,97% Show latest Report (20.06.2020)
15. Auto, Motor und Zulieferer: -11,77% Show latest Report (04.07.2020)
16. Immobilien: -11,87% Show latest Report (20.06.2020)
17. Zykliker Österreich: -12,02% Show latest Report (27.06.2020)
18. Rohstoffaktien: -12,67% Show latest Report (27.06.2020)
19. MSCI World Biggest 10: -14,07% Show latest Report (27.06.2020)
20. Sport: -14,95% Show latest Report (20.06.2020)
21. IT, Elektronik, 3D: -15,34% Show latest Report (27.06.2020)
22. Media: -17,36% Show latest Report (27.06.2020)
23. Big Greeks: -17,82% Show latest Report (04.07.2020)
24. Versicherer: -20,74% Show latest Report (27.06.2020)
25. Gaming: -20,98% Show latest Report (27.06.2020)
26. Crane: -22,59% Show latest Report (27.06.2020)
27. OÖ10 Members: -23,36% Show latest Report (27.06.2020)
28. Bau & Baustoffe: -23,45% Show latest Report (04.07.2020)
29. Stahl: -24,5% Show latest Report (27.06.2020)
30. Banken: -24,59% Show latest Report (04.07.2020)
31. Luftfahrt & Reise: -31,01% Show latest Report (27.06.2020)
32. Ölindustrie: -32,92% Show latest Report (27.06.2020)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

MrTecDAX
zu WDI (03.07.)

So, das Wirecard-Thema ist nun für dieses wikifolio auch beendet... Hier habe ich (wie viele andere auch) schön ins Klo gegriffen. Naja, ich ziehe daraus meine Lehren und werde in Zukunft vorsichtiger sein, wenn es Zweifel an den Buchungspraktiken / der Seriösität eines Unternehmens gibt. Glücklicherweise war die Position nicht mehr allzu gross, daher hält sich auch der Impact auf das wikifolio in Grenzen.

AlphaWolf2017
zu WDI (02.07.)

Investment Update 22.06.2020: Wirecard – Vom Highflyer zum Pleitegeier?    In diesem Artikel präsentiere ich meine Meinung zu den letzten Geschehnissen bei Wirecard.⁣ https://real-financial-dynamics.com/36-wirecard-vom-highflyer-zum-pleitegeier-2/ Güner Soysal Real Financial Dynamics

PixelInvestment
zu WDI (02.07.)

Der Kurs von WIRECARD erinnert einen ein bisschen an die Lautsprecherdurchsagen der Damen im Kassenhäuschen von Fahrgeschäften: Komm´se, komm´se und erleben das aufregende Gefühl. Auf und Ab, immer wieder!! Ja, und so geht es mit dem Kurs auf und ab (aktuell nach unten). Da wir bei einer Gewichtung von 1,1 % zugekauft haben, sind wir ganz entspannt und feuen uns auf die wilde Fahrt!

WeylandYutani
zu WDI (02.07.)

Naja das war nichts. Damit schließe ich für mich das Thema Wirecard ab. Möge sie in Frieden ruhen. :) 

valuesnchance
zu WDI (01.07.)

Bought wirecard at an average of 2.75Euros a share and sold 75% of the shares at an average of about 4.5 Euros per share.  So, I already cashed out 122% of the initial investment and still hold about 0.5% (of the complete wikifolio) in wirecard-shares.  Currently the market is valuing wirecard at 580million. In my opinion their assets (43 Sub-companies, properties and technologies) are worth much more (debt already deducted) than the current valuation. The wikifolio will therefore hold the wirecard position on a long-term basis.                      Long-term: 15          Price-goal:                       Short-term: 8  

AktienMax
zu WDI (01.07.)

Am 22.06.2020 wurde der Anteil an Wirecard komplett verkauft. Grund dafür waren die letzten Entwicklungen in Bezug auf die Betrugsvorfälle und den Eintritt der Insolvenz. Diese haben mich stark daran zweifeln lassen, ob Wirecard meine Prinzipien überhaupt noch erfüllt. Im Wesentlichen hat Wirecard gegen zwei Prinzipien verstoßen, die ich hier genauer beschreiben will: 4. Management: Vertraue ich dem Management und dessen Handeln? Ein wesentliches Warnzeichen waren die Betrugsvorfälle bei Wirecard bzw. warum diese passieren konnten. Offensichtlich gab es hier klare Verfehlungen bei der Einrichtung und dem Betrieb eines internen Kontrollsystems durch das Management. Selbst der damalige CEO Markus Braun wusste nichts von diesen Verfehlungen. Dadurch ist, meiner Analyse nach, dieser Betrug in diesem Ausmaß überhaupt erst ermöglicht worden. Es ist darüber hinaus kein gutes Zeichen, wenn das Management über wesentliche Verfehlungen nicht zeitnah informiert ist. 7. Sicherheitsmarge: Besteht eine vorteilhafte Differenz zwischen Börsenpreis und meinem berechneten Unternehmenswert? Ein Kernpunkt sind die 1,9 Mrd. € auf Treuhand-Konten, die nach Angaben von Wirecard nicht vorhanden sind. Das lässt begründete Zweifel an der Werthaltigkeit von wesentlichen Vermögensgegenständen im Unternehmen aufkommen. Deswegen ist eine seriöse Einschätzung des Unternehmenswertes unmöglich geworden. Meiner Analyse nach ist der aktuelle Unternehmenswert je Aktie somit bei 0€ anzusetzen. Zum Zeitpunkt des Verkaufs lag der Preis der Aktie mit rund 15,26€ eindeutig über dem von mir errechneten Unternehmenswert. Demnach ergab ein Verkauf Sinn. Fazit: Der Preisverfall der Wirecard Aktie hat die Wertentwicklung des Bambus wikifolio nicht wesentlich beeinträchtigt. Grund dafür war das angemessene Risiko-Management zum Zeitpunkt des Kaufs. Wirecard wurde hier mit rund 4% im Portfolio gewichtet, da klare Chancen gesehen wurden, allerdings auch gewisse Risiken. Diese Risiken sind nun eingetreten. Hiermit wird Wirecard und dessen Management das Vertrauen entzogen und die Position wurde verkauft.

Scheid
zu WDI (01.07.)

Wirecard: Jeder Kurs über 0,1 Euro ist natürlich irrsinnig, aber die Spekulationen mit Insolvenztitel können sehr lohnenswert sein. In den vergangenen Tagen konnte ich mehrmals Long-Spekulationen mit Wirecard positiv abschließen. Natürlich sind diese Zocks immer nur kurzfristig angelegt. Denn angesichts der dramatischen Verschuldung des Unternehmens ist es heute schon absehbar, dass Aktionäre bei der anstehenden Zerschlagung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit am Ende leer ausgehen werden. Bis dahin wird sich der Titel - unter großen Schwankungen - seinem fairen Wert von 0 annähern.

CSTS
zu WDI (01.07.)

Die Position WIRECARD habe ich nun endgültig in meinem Wiki geschlossen. Laut der Ankündigung des Insolvenzverwalters sollen/können die Tochtergesellschaften der WIRECARD, welche bislang noch für Substanz gesorgt haben, veräußert werden. Übrig bleibt dann eine leere Hülle WIRECARD ohne Umsatz und Geschäft, die wohl absehbar in drei Monaten aus dem Leitindex fliegt und damit für die Index-nachbildenden Fonds und Investoren ebenfalls uninteressant werden dürfte. Alles in allem für mich ein schlechtes Fazit mit verschwindend geringen Chancen auf Besserung. Leider ein Verlusttrade mit einem zeitweise sehr überzeugenden Unternehmen.

PixelInvestment
zu WDI (30.06.)

Greife niemals in ein fallendes Messer ... ... diese Börsenweisheit gilt fast immer. Aber mit WIRECARD ist es zur Zeit anders. Wir haben ins Messer gegriffen, aber nicht die Schneide, sondern den Griff erwischt. WIRECARD geht aktuell durch die Decke. Dies liegt wohl daran, dass viele "Zocker" zur Aktie gegriffen haben. Wir freuen uns über die fulminanten Zuwächse und beobachten den Finanzdienstleister mit Argus-Augen. Ach so, freuen können wir uns auch  ;-))

ChampionsTrader
zu WDI (30.06.)

-> Spekulativer Kauf -> sehr geringer KGV -> 75% des Umsatzes existieren ja. -> dieser Kauf wird täglich beobachtet.  

WeylandYutani
zu WDI (30.06.)

Achja die tolle Wirecard. Nachdem es den letzten Schein komplett zerissen hat und er dann auch delistet wurde, sollte man eigentlich die Finger von diesem Unternehmen lassen. Aber egal. Ein paar Reserven habe ich ja hier noch und im Moment sieht diese Zockerei damit ja ganz interessant aus. Darum hab ich ein kleinen Teil wieder mit ins Boot genommen. Und mal schauen, vielleicht kann die nette Kabelkarte ja wieder was gut machen. Ansonsten der Rest des Portfolios läuft prima. Daher sehe ich vorerst kein Handlungsbedarf. Evtl. Apple und Square demnächst durchrollen. 

AlltagsTrader
zu WDI (30.06.)

...und weitere 70 Prozent.

Rodorn
zu WDI (30.06.)

An dem Wert hat sich mal wieder bewiesen wie wichtig ein gut diversifziertes Portfolio ist. Schade das die Idee einen der wichtigsten Player für elektronischen Zahlungsverkehr mit Heimatbasis in Europa hier mit aufzunehmen durch ein korruptes Management vernichtet wurde. Die Branche "Zahlungsverkehr" als soche halte ich nachwievor für ziemlich unverwüstlich und bei gelegenheit wieder investieren. Vermutlich dann mal wieder in den USA.

finelabels
zu WDI (30.06.)

Meine spekulative Wirecard Position habe ich heute mit einem Gewinn von 275 Prozent zunächst mal realisiert. Weitere Trades mache ich abhängig vom Kursverlauf.

Rehauer
zu WDI (29.06.)

Ich bin bei Wirecard nun doch nach einem Tag wieder raus. Der Kurs hat sich heute gut entwickelt, ist aber gerade unter meinen Stopp-Loss gefallen. Kurs verdoppelt - das muss reichen :-) Natürlich spielt dieser Zock nicht die zwar spekulative, aber eben langfristige Anlageidee des wikifolios wieder. Aber mit geringen Summen (!!) gehören solche "Zocks" zum Börsenleben dazu, wenn die Chancen günstig stehen.

AlltagsTrader
zu WDI (29.06.)

Nochmals 120 Prozent...

Checkitout
zu WDI (29.06.)

Der deutschsprachige Investmentapparat machte hier seit Jahren beide Augen und Ohren zu. Der Bericht der Kanzlei aus Singapur über umfangreiche kriminelle Geschäfte war seit langem verfügbar; die SZ hatte auf die Rolle des COOs in dem Fall hingewiesen. Der CEO tat es als Mitarbeiterstreitigkeit ab. Darüber hinaus - auch das war lange bekannt: Weit über 90% der Gewinne wurden über völlig intransparente Black Box Situationen erzielt, mit klaren Hinweisen zu Enron - artigen Konstruktionen (Geschäfte "mit sich selbst"). Ein Drittklässler mit detekivischen Spürsinn konnte es erkennen. Sorry !!   https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/wirecard-bilanzskandal-aufklaerung-1.4948506 U.a wg der Corona Unwägbarkeiten halte ich weiter viel Cash im wikifolio.

smalltalk
zu WDI (29.06.)

...auch wenn 13€ immernoch zu teuer war, habe ich durch etwas Trading díe Position mit einem kleinen Gewinn schließen können. RIP Wirecard!

AlltagsTrader
zu WDI (29.06.)

Ein schneller Trade bei Wirecard. +65 Prozent seit 08:30. Wahnsinn!

Faktorfolio
zu WDI (29.06.)

lässt sich nicht verkaufen schade

SystematiCK
zu ZAL (02.07.)

Ich habe heute meine Position bei ZALANDO wieder auf meine erste Zielpositionsgröße von 10% am Gesamtdepot aufgestockt. Die Aktie konnte heute unter erhöhtem Volumen aus der engen Trading-Range der letzten 10 Tage ausbrechen und konnte auf einem neuen Allzeithoch auf Schlusskursbasis schließen. Die Relative-Stärke-Linie gemessen am M-Dax ist ebenfalls auf ein neues Hoch geklettert. Für den Zukauf heute habe ich den Stop Loss mit einem Abstand von 5% am unteren Ende der engen Tradingrange platziert. Hieraus ergibt sich ein Risiko von minimalen 0,13% am Gesamt-wikifolio.

TraderOnkel
zu ZAL (02.07.)

Ich habe eine initiale Position bei Zalando gekauft. Die Aktie macht sich auf zum Chart-Breakout. Die Geschäfte bei dem Onlinehändler dürften sehr gut laufen, da sehr viele Leute momentan wohl lieber von zuhause aus shoppen. MfG A.A.

Mbkaya
zu ZAL (02.07.)

Sowohl für die Modegiganten wie Zara, H&M, Adidas, als auch für Multibrand-Shoppingcenter gilt: Coronakrise verschärft Tempo bei Filialschließungen. Wem die Situation wohl in die Karten spielen wird...

StefanBodeFonds
zu AMZ (02.07.)

Gewinnmitnahme

finelabels
zu AMZ (02.07.)

Amazon notiert aktuell bei $ 2878,7 US. Im Depot liegt die Aktie miteinem Plus von knapp 39 Prozent. Independent Research erhöht heute das Kursziel für Amazon von $ 2900 auf $ 3400. Buy. Weiteres Kurspotential demnach 18 Prozent. Ich bleibe langfristig investiert.

finelabels
zu AMZ (02.07.)

Amazon notiert aktuell bei $ 2878,7 US. Im depot liegt die Aktie miteinem Plus von knapp 58 Prozent. Independent Research erhöht heute das Kursziel für Amazon von $2900 auf $3400. Buy. Weiteres Kurspotential demnach 18 Prozent. Ich bleibe langfristig investiert.

SIGAVEST
zu AMZ (02.07.)

Amazon gestern mit einem neuen Allzeithoch wie auch der nasdaq 100 Index mit einem neuen Schlussrekord. es sieht heute nach einem weiteren Höchststand aus, wenn die US-Arbeitsmarktdaten gut rein kommen.

Silberpfeil60
zu AMZ (01.07.)

Artificial intelligence: Der CEO von Amazon und legendäre Visionär Jeff Bezos sagt dazu Folgendes: „Man kann die Auswirkungen der künstlichen Intelligenz gar nicht groß genug schätzen“ und gleichzeitig bezeichnet er sie als ein neues „goldenes Zeitalter“ der Technologie.

ExodusTrading
zu AMZ (30.06.)

Zu Amazon, ist alles gesagt, Corona Gewinner vonder ersten Sekunde. Prime, Cloud, Versand. Das volle Programm. Innerhalb des fulminanten Aufwärstrends der letzten Monate sehe ich aktuell eine wunderbare Einstiegschance. Von daher setze ich einen ersten Fuss in die Tür und gehe mit kleiner Size long.

geistreich
zu AMZ (30.06.)

Amazon und Apple auf den Plätzen 1 und 2 der weltweit wertvollsten Marken-Unternehmen. Amazon hat seinen Spitzenplatz im Report „BrandZ Top 100 Most Valuable Global Brands“ verteidigt. Die Researcher geben den Wert der Marke Amazon mit 416 Milliarden Dollar an. Auf Platz folgt mit großem Abstand Apple mit 352 Milliarden Dollar. Laut den Marktforschern von Kantar haben Unternehmen mit einer starken Marke große Vorteile. Mehr dazu hier: https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/amazon-super-wertvoll-20203248.html

BoerseGlobal
zu AMZ (28.06.)

Alibaba hat es in China gezeigt, Sonderangebote und Zeiten, in denen Kunden zu rabattierten Preise ihre Waren bestellen können, sind auch in der Corona-Zeit ein Umsatzturbo. Für den Amazon Prime Day 2020 steht zwar noch kein Datum fest, doch es gibt hier entsprechende Anhaltspunkte. Er ist für den September geplant und könnte hier zu einem neuen Umsatzschub für das Unternehmen führen. Seit wenigen Tagen können wieder so genannte "Blitzangebote" für den Prime Day eingestellt werden. Diese sind zeitlich bis zum 10. Juli fixiert. Als Händler sollte man darauf achten - als Aktionär ebenso. Denn rund 70 Prozent der Deutschen nahmen die Chance wahr, im vergangenen Jahr am Prime Day online zu shoppen. Man darf gespannt sein, wie sich dies auf den ohnehin sehr festen Aktienkurs noch einmal auswirkt.

DachwikiTrader
zu RKET (29.06.)

Ziel 24€

WellenHeiri
zu SAP (02.07.)

Den Geldwert für die SAP-Aktien haben wir auf 10'000 erhöht.

PerformHans
zu RIB (01.07.)

Aufgrund eines ins Negative gefallene RSL wurde die Position verkauft und durch eine stärkere ersetzt.

Tiedemann
zu RIB (29.06.)

Kauf einer Aktie zu 26,280 € --- Bilanz -8,113 €

Tiedemann
zu RIB (29.06.)

Dividendenausschüttung: 7,548 € --- Bilanz: 18,167 €

DanielLimper
zu NVDA (29.06.)

29.06.2020: Nachkauf 10 ST.

finelabels
zu SNAP (29.06.)

Vorbörsliche Verlierer: Snap -1,6 % bei $22,7; Unternehmen stellen Werbung ein. Ich habe hier mal 50 Prozent der Position mit einem Gewinn von knapp 49 Prozent verkauft.

fits4u
zu MSFT (01.07.)

Cybersecurity Investors: Kauf


zu MSFT (30.06.)

(B)


zu MSFT (30.06.)

(B)

MavTrade
zu FAA (03.07.)

Fabasoft will seine Dividende trotz Corona um 30 % auf 0,65 € pro Aktie erhöhen. Fabasoft ist für mich zwar eher eine Growth-Aktie, aber die Dividendenrendite von aktuell 2,41 % nimmt man neben den Kurssteigerungen natürlich auch gerne mit. https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/fabasoft-erhoeht-die-dividende-8935644

MavTrade
zu FAA (03.07.)

Fabasoft will seine Dividende trotz Corona um 30 % auf 0,65 € pro Aktie erhöhen. Fabasoft ist für mich zwar eher eine Growth-Aktie, aber die Dividendenrendite von aktuell 2,41 % nimmt man neben den Kurssteigerungen natürlich auch gerne mit. https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/fabasoft-erhoeht-die-dividende-8935644

MichaelHowards
zu FB2A (02.07.)

Bei Facebook werde ich doch mal vorsichtig und würde erst unter 200 Euro wieder einsteigen. Laut einem amerikanischen Analystenhaus könnte sich der Werbeboykott einiger großer Werbekunden noch bis November ausdehnen.

Trendingenieur
zu FB2A (01.07.)

Der Werbeboykott in den sozialen Medien gewinnt weiter an Fahrt. Große Unternehmen, darunter der Kaffeegigant Starbucks und der Spezialist für alkoholische Getränke Diageo, schließen sich am Wochenende dem Boykott an. Andere bekannte Marken, die die Werbung in sozialen Medien unterbrochen haben, sind unter anderem Coca-Cola, Levi Strauss, Unilever und Verizon. Die Bewegung ist ein Protest gegen Hassreden auf Social-Media-Plattformen. Während die Aktien von Facebook in Folge des Boykotts gesunken sind, sind die Analysten nicht allzu besorgt über die langfristigen Aussichten des Unternehmens. Die meisten Analysten gehen davon aus, dass die Auswirkungen auf die Werbeeinnahmen insgesamt relativ gering und kurzlebig sind. Mark Zuckerberg kündigte letzte Woche bereits erste Änderungen der Unternehmensrichtlinien in Bezug auf hasserfüllte Inhalte an.  Facebook wurde in den letzten Jahren von einer scheinbar endlosen Reihe von Krisen geplagt, wobei Werbetreibende immer auf die Plattform zurückgekehrt sind. Eine Erklärung dafür, warum Unternehmen immer wieder zurückkehren, ist, dass keine der Kontroversen das Nutzerwachstum von Facebook beeinträchtigt hat. Die Nutzerbasis steigt vierteljährlich weiter an, wobei die monatlich aktiven Nutzer (MAUs) auf der Facebook-Kernplattform im ersten Quartal einen Rekordwert von 2,6 Milliarden erreichen.  Ich gehe ebenfalls davon aus, dass der Boykott lediglich von kurzer Dauer sein wird und die Unternehmen zu Facebook zurückkehren werden. Sowohl im Wikifolio als auch im privaten Depot habe ich daher die Gelegenheit genutzt und Facebook zu einem Kurs um 187 € nachgekauft.

Trendingenieur
zu FB2A (01.07.)

Der Werbeboykott in den sozialen Medien gewinnt weiter an Fahrt. Große Unternehmen, darunter der Kaffeegigant Starbucks und der Spezialist für alkoholische Getränke Diageo, schließen sich am Wochenende dem Boykott an. Andere bekannte Marken, die die Werbung in sozialen Medien unterbrochen haben, sind unter anderem Coca-Cola, Levi Strauss, Unilever und Verizon. Die Bewegung ist ein Protest gegen Hassreden auf Social-Media-Plattformen. Während die Aktien von Facebook in Folge des Boykotts gesunken sind, sind die Analysten nicht allzu besorgt über die langfristigen Aussichten des Unternehmens. Die meisten Analysten gehen davon aus, dass die Auswirkungen auf die Werbeeinnahmen insgesamt relativ gering und kurzlebig sind. Mark Zuckerberg kündigte letzte Woche bereits erste Änderungen der Unternehmensrichtlinien in Bezug auf hasserfüllte Inhalte an.  Facebook wurde in den letzten Jahren von einer scheinbar endlosen Reihe von Krisen geplagt, wobei Werbetreibende immer auf die Plattform zurückgekehrt sind. Eine Erklärung dafür, warum Unternehmen immer wieder zurückkehren, ist, dass keine der Kontroversen das Nutzerwachstum von Facebook beeinträchtigt hat. Die Nutzerbasis steigt vierteljährlich weiter an, wobei die monatlich aktiven Nutzer (MAUs) auf der Facebook-Kernplattform im ersten Quartal einen Rekordwert von 2,6 Milliarden erreichen.  Ich gehe ebenfalls davon aus, dass der Boykott lediglich von kurzer Dauer sein wird und die Unternehmen zu Facebook zurückkehren werden. Sowohl im Wikifolio als auch im privaten Depot habe ich daher die Gelegenheit genutzt und Facebook zu einem Kurs um 187 € nachgekauft.

trade2win
zu FB2A (01.07.)

Mein Einstiegszeitpunkt bei FACEBOOK war sehr unglücklich. Die Position notierte kurz nach dem Einstieg bereits bei -10%. Grund hierfür waren die Ankündigungen, dass einige große Konzerne auf Facebook keine Werbung mehr schalten werden. Dieser Boykott kann das Geschäft bei Facebook kurzfristig etwas beeinflussen, da sich bekannte Namen wie Unilever, Adidas, Honda, Levi's oder Starbucks unter den Boykotteuren finden. Wenn man sich Facebook genauer anschaut, sieht man aber, dass der Großteil der Einnahmen von kleinen und mittelständischen Unternehmen kommt. Langfristig hat Facebook unzählige Möglichkeiten, die hohen Nutzerzahlen zu monetarisieren. Die Einführung von "Facebook Shops" ist hier nur der Anfang und ich gehe davon aus, dass wir bei Whats App und Instagram in den nächsten Jahren weitere Monetarisierung durch Werbung oder kostenpflichtige Services seitens Facebook sehen werden. Die nächsten Tage werden zeigen ob ich die Aktie weiterhin im wikifolio halten kann, oder ob die Position ausgestoppt wird.

Silberpfeil60
zu FB2A (30.06.)

Im Kampf gegen Hetze im Internet will https://www.godmode-trader.de/aktien/starbucks-kurs,121306 vorerst auf Werbung bei https://www.godmode-trader.de/aktien/facebook-kurs,10720222 und anderen Online-Netzwerken verzichten. Man wolle intern sowie mit Medienpartnern und zivilgesellschaftlichen Organisationen über geeignete Maßnahmen gegen Beschimpfungen, Beleidigungen und Drohungen beraten, teilte der Konzern mit. Vergangene Woche hatten Coca-Cola und Unilever ähnliche Schritte angekündigt. Mehr als 100 Unternehmen wollen vorerst keine Werbung mehr bei Facebook und anderen Online-Netzwerken mehr schalten. Für Facebook hat das heftige finanzielle Folgen, das Unternehmen verdient fast sein ganzes Geld mit Werbung. Am Freitag verlor die Aktie rund 8 Prozent an der Börse. Bloomberg zufolge entsprach das einem Wertverlust von 56 Mrd. Dollar.

TechInvesting
zu FB2A (29.06.)

Kauf 6 St. 193,34 € Größtes soziales Netzwerk mit diversen Diensten, um diese Plattform, wie WhatsApp, Instagram. Neben den sozialen Netzwerken auch herausragender Technologiedienstleister. Aktuell gute Kaufgelegenheit durch kleinen Abschlag mit den aktuellen Nachrichten.

TechInvesting
zu FB2A (29.06.)

Kauf 6 St. 193,34 € Größtes soziales Netzwerk mit diversen Diensten, um diese Plattform, wie WhatsApp, Instagram. Neben den sozialen Netzwekren auch herausragender Technologiedienstleister. Akutell gute Kaufgelegenheit durch kleinen Abschlag mit den akutellen Nachrichten.

ChampionsTrader
zu FB2A (29.06.)

-> Nachkauf zur Einstandsverbilligung vorgenommen. -> Einkaufsrabatt (-13,72%) zum 52 Hoch = ( 221,85 Euro) -> Diese Aktie wird gerade von den Medien übermäßig ins Negative gezogen. -> Es handelt sich hier um eine Qulitätsaktie. Zahlen sind alle Top. -> Es ist genauso wie damals bei Datenskandal, davon hatte Sie sich auch erholt.

Finanzbildung
zu FB2A (29.06.)

Ich denke nicht, dass der Boykott Facebook länger belasten wird und kaufe deshalb Facebook auf etwas längere Sicht in das Wikifolio.

MavTrade
zu FB2A (29.06.)

Auch heute verliert die Facebook Aktie weiter nachdem bekannt wurde, dass sich immer mehr Unternehmen dem Werbeboykott anschließen. Viele Unternehmen wollen zumindest für einen Monat keine Werbungen mehr über Facebook schalten. Da nahezu alle Gewinne eben Facebook aus dem Werbegeschäft stammen hat dies natürlich Auswirkungen auf den Umsatz und Gewinn.  Langfristig wird Facebook jedoch auch dies überstehen. Die Alternativen für die Unternehmen woanders genauso gezielt Werbung schalten zu können sind kaum gegeben. Zumal die Boykotte ja meist nicht nur Facebook betreffen sondern auch YouTube und andere Social Media Plattformen. Langfristig werden die Unternehmen wieder dort die Werbung schalten wo sie am effektivsten ist. Natürlich wird Facebook aber auch weiter in noch bessere Verfahren zum schnelleren löschen von Inhalten investieren um so seine Kundschaft nicht weiter abzuschrecken. Vermutlich wird es ähnlich laufen wie beim Cambridge Analytica Skandal. Hier war der Aufschrei auch erst groß, doch schon nach ein paar Monaten war die Aufregung wieder vorbei.  Zudem arbeitet Facebook auch weiter daran seine Umsätze besser zu diversifizieren. Zum Beispiel über Facebook Gaming. Hier sollen nun die Kunden von Microsofts Streaming Plattform Mixer zu Facebook geschickt werden, da Microsoft den Dienst aufgibt. Die laufenden Verträge mit bekannten Streamern sollen auch auf Facebook übergehen. Auch die CloudGaming Plattform von Microsoft soll zukünftig direkt bei Facebook Gaming intefgriert werden. https://www.heise.de/news/Microsoft-schliesst-Streaming-Portal-Mixer-4792099.html

MavTrade
zu FB2A (29.06.)

Auch heute verliert die Facebook Aktie weiter nachdem bekannt wurde, dass sich immer mehr Unternehmen dem Werbeboykott anschließen. Viele Unternehmen wollen zumindest für einen Monat keine Werbungen mehr über Facebook schalten. Da nahezu alle Gewinne eben Facebook aus dem Werbegeschäft stammen hat dies natürlich Auswirkungen auf den Umsatz und Gewinn.  Langfristig wird Facebook jedoch auch dies überstehen. Die Alternativen für die Unternehmen woanders genauso gezielt Werbung schalten zu können sind kaum gegeben. Zumal die Boykotte ja meist nicht nur Facebook betreffen sondern auch YouTube und andere Social Media Plattformen. Langfristig werden die Unternehmen wieder dort die Werbung schalten wo sie am effektivsten ist. Natürlich wird Facebook aber auch weiter in noch bessere Verfahren zum schnelleren löschen von Inhalten investieren um so seine Kundschaft nicht weiter abzuschrecken. Vermutlich wird es ähnlich laufen wie beim Cambridge Analytica Skandal. Hier war der Aufschrei auch erst groß, doch schon nach ein paar Monaten war die Aufregung wieder vorbei.  Zudem arbeitet Facebook auch weiter daran seine Umsätze besser zu diversifizieren. Zum Beispiel über Facebook Gaming. Hier sollen nun die Kunden von Microsofts Streaming Plattform Mixer zu Facebook geschickt werden, da Microsoft den Dienst aufgibt. Die laufenden Verträge mit bekannten Streamern sollen auch auf Facebook übergehen. Auch die CloudGaming Plattform von Microsoft soll zukünftig direkt bei Facebook Gaming intefgriert werden. https://www.heise.de/news/Microsoft-schliesst-Streaming-Portal-Mixer-4792099.html

MavTrade
zu FB2A (29.06.)

Auch heute verliert die Facebook Aktie weiter nachdem bekannt wurde, dass sich immer mehr Unternehmen dem Werbeboykott anschließen. Viele Unternehmen wollen zumindest für einen Monat keine Werbungen mehr über Facebook schalten. Da nahezu alle Gewinne eben Facebook aus dem Werbegeschäft stammen hat dies natürlich Auswirkungen auf den Umsatz und Gewinn.  Langfristig wird Facebook jedoch auch dies überstehen. Die Alternativen für die Unternehmen woanders genauso gezielt Werbung schalten zu können sind kaum gegeben. Zumal die Boykotte ja meist nicht nur Facebook betreffen sondern auch YouTube und andere Social Media Plattformen. Langfristig werden die Unternehmen wieder dort die Werbung schalten wo sie am effektivsten ist. Natürlich wird Facebook aber auch weiter in noch bessere Verfahren zum schnelleren löschen von Inhalten investieren um so seine Kundschaft nicht weiter abzuschrecken. Vermutlich wird es ähnlich laufen wie beim Cambridge Analytica Skandal. Hier war der Aufschrei auch erst groß, doch schon nach ein paar Monaten war die Aufregung wieder vorbei.  Zudem arbeitet Facebook auch weiter daran seine Umsätze besser zu diversifizieren. Zum Beispiel über Facebook Gaming. Hier sollen nun die Kunden von Microsofts Streaming Plattform Mixer zu Facebook geschickt werden, da Microsoft den Dienst aufgibt. Die laufenden Verträge mit bekannten Streamern sollen auch auf Facebook übergehen. Auch die CloudGaming Plattform von Microsoft soll zukünftig direkt bei Facebook Gaming intefgriert werden. https://www.heise.de/news/Microsoft-schliesst-Streaming-Portal-Mixer-4792099.html


zu FB2A (29.06.)

Mit der Ankündigung von Unilever die Werbung 2020 auf Facebook auszusetzen, ist der Kurs über 10% abgestürzt! Aus unserer Sicht eine gute Einstiegsmöglichkeit in diesen breit aufgestellten Wert mit hervorragender Zukunftsperspektive. 



 

Bildnachweis

1. BSN Group Computer, Software & Internet Performancevergleich YTD, Stand: 04.07.2020

2. Virus, Alert, warning, malicious, internet, http://www.shutterstock.com/de/pic-127762841/stock-photo-closeup-of-virus-alert-sign-in-internet-browser-on-lcd-screen.html



Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Marinomed Biotech, Rosenbauer, Zumtobel, FACC, Wienerberger, ATX, ATX Prime, Verbund, VIG, voestalpine, UBM, Immofinanz, RBI, SBO, Uniqa, Addiko Bank, AMS, Andritz, DO&CO, Erste Group, Flughafen Wien, Gurktaler AG Stamm, Lenzing, Josef Manner & Comp. AG, Eyemaxx Real Estate.


Random Partner

Frequentis
Frequentis mit Firmensitz in Wien ist ein internationaler Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Kontrollzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben. Solche „Control Center Solutions" entwickelt und vertreibt Frequentis in den Segmenten Air Traffic Management (zivile und militärische Flugsicherung, Luftverteidigung) und Public Safety & Transport (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Schifffahrt, Bahn).

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner