Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Wiener zu Glyphosat: Informationsunterschlagung der Hersteller muss geahndet werden

27.09.2023, 3225 Zeichen
Brüssel (OTS) - Bereits 2019 hat der Pestizidkonzern Bayer-Monsanto einen Antrag für eine erneute Zulassung des umstrittenen Breitbandherbizids Glyphosat gestellt. Dabei wurden, wie schon in den Jahrzehnten davor, relevante Informationen zurückgehalten.
Mehrere NGOS (darunter Global 2000) haben deshalb heute eine Nachtragsanzeige gegen die Hersteller von Glyphosat eingereicht. Der Vorwurf: Bayer-Monsanto hätte unvorteilhafte Studien vorenthalten, um die weitere Zulassung von Glyphosat nicht zu gefährden. Ähnliche Anzeigen gegen den Konzern gab es bereits 2017 und 2019.
Sarah Wiener, Grüne Abgeordnete und Berichterstatterin der neuen EU-Pestizidverordnung (SUR), kommentiert: „Alle Fakten müssen auf den Tisch. Schon 2002 hat Bayer-Monsanto eine Versuchsreihe beenden lassen, als sich abgezeichnet hat, dass Glyphosat in größeren Mengen von der menschlichen Haut aufgenommen wird als gedacht. Andere Untersuchungen wurden zwar durchgeführt, aber nicht für die Zulassung eingereicht. Kinder haben etwa laut einer Studie ein erhöhtes Risiko für Entwicklungsstörungen, wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft Glyphosatrückständen in der Luft ausgesetzt sind.
Die Hersteller haben das gewusst und in der Schublade verschwinden lassen. Die Anzeigen der NGOs machen klar, wie voreingenommen das Zulassungsverfahren für Glyphosat von Anfang an war. Um diesen Manipulationen ein Ende zu setzen, müssen die Hersteller verpflichtet werden, alle Studien zu ihren Produkten vorzulegen. Wenn nicht, müssen empfindliche Geldstrafen drohen. Die Politik hat die Aufgabe, Menschen vor Gesundheitsrisiken zu schützen und das EU-Vorsorgeprinzip konsequent anzuwenden.“
Trotz dieser Unstimmigkeiten hat die Kommission letzte Woche eine Zulassung des Wirkstoffes bis 2033 vorgeschlagen. Die Abstimmung über die Verlängerung der Zulassung findet am 12. oder 13. Oktober im Scopaff, im ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel des Rates, statt.
Aktuell scheint das Pendel eher pro Glyphosat auszuschlagen, Wiener fasst zusammen: „Als die Zulassung vergangenen Herbst provisorisch ein Jahr verlängert wurde, um den EU-Behörden mehr Zeit für ein Gutachten zu geben, waren sich die Mitgliedsstaaten nicht einig. Der Rat muss die Verlängerung jetzt klar ablehnen. Österreich hat bereits ein Nein zu Glyphosat angekündigt, das ist ein folgerichtiger Schritt nach Beurteilung der Sachlage. Profitinteressen von Konzernen dürfen nicht über unserer Gesundheit und einer intakten Umwelt stehen: Bei Zweifel lieber mehr Forschung und vorerst keine Zulassungsverlängerung. Alternativen zu Glyphosat gibt es zur Genüge. Zudem wollen die Menschen in der EU mehrheitlich kein Glyphosat, das haben auch die Kommission, der Rat und Bayer/Monsanto zu respektieren.“
Mehr Information:
Die heute veröffentlichte Anzeige von Global 2000: [LINK] (https://www.global2000.at/sites/global/files/Sachverhalt... _unterfertigt_Website.pdf )\nStudie zu den Auswirkungen von Glyphosat auf Schwangere und Kleinkinder:[ ] (https://www.bmj.com/content/364/bmj.l962)[LINK ] (https://www.bmj.com/content/364/bmj.l962)\nStudie „Alternativen zu Glyphosat":[ ] (http://)[LINK] (https://www.greens-efa.eu/en/article/study/weed-manageme... ves-to-the-use-of-glypohosate )\n

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #698: Was hat Porsche mit Varta vor? Valneva top, was Thomas Arnoldner und ich bei Die Seer machten


 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, Bawag, FACC, Austriacard Holdings AG, Lenzing, Polytec Group, Telekom Austria, Österreichische Post, SBO, CA Immo, Wienerberger, Zumtobel, DO&CO, Palfinger, ams-Osram, AT&S, Cleen Energy, Wolftank-Adisa, Oberbank AG Stamm, Wolford, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, S Immo, Uniqa, VIG, Sartorius, Travelers Companies.


Random Partner

VARTA AG
Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER