Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Wiener Börse-Chef: "Behaltefrist würde Investitionen fördern und nicht Spekulationen"

04.06.2020

"Ein starkes Bekenntnis zum Aktienmarkt" seitens der Regie­ rung forderten heute einmal mehr Wiener Börse-Chef Chris­ toph Boschan und Börse-Aufsichtsratschef und Wienerberger- CEO Heimo Scheuch bei einem Pressegespräch. Ganz oben auf der Maßnahmenliste für einen entwickelten Kapital steht momentan die Wiedereinführung einer KESt-Steuerbefreiung bei einer Behaltefrist. "Eine Behaltefrist würde Investitionen fördern und nicht Spekulationen", meint Boschan, der vor allem auch damit argumentiert, dass Investoren ja bereits ihr versteuertes Einkommen investie­ren und aktuell die Gewinne aus Aktienveranlagung quasi doppelt versteuern würden. "Eine stärkere heimische Aktionärsbasis wäre eine solide Stütze für die Krisenbewältigung und Unternehmensfinanzierung. Länder mit entwickelten Kapitalmärkten zeigen mehr Wachstum und erholen sich schneller von Kri­ sen“, betont Boschan.

Seitens Wienerberger-CEO Scheuch benötigt es in der aktuellen Covid-19-Pha­se noch einer weiteren Maßnahme seitens der Regierung, nämlich den Schutz der Unternehmen. "Bei den aktuell tieferen Bewertungen geraten Unterneh­men zunehmend in den Übernahme-Fokus von internationalen Investoren. Die Regierung muss hier gegensteuern", fordert er. Einen diesbezüglichen Vorschlag hat bekanntlich Wirtschaftsministerin Schramböck kürzlich präsen­tiert.

Das abgelaufene Jahr war an der Wiener Börse etwas schwächer als zuletzt. Die Umsatzerlöse gingen um 3,3 Prozent auf 66,8 Mio. Euro zurück, das Vor­ steuer-Ergebnis um 6,4 Prozent auf 34,19 Mio. Die Aktienumsätze verringerten sich um 12 Prozent auf 62 Mrd. Euro, was laut Boschan in erster Linie aus den Brexit-Unsicherheiten herrührte. Im laufenden Jahr wird mit einem "deutli­ chen Wachstum" gerechnet, wozu alle Geschäftsbereiche - Handel & Listing, IT-Services, Marktdaten Indizes und Verwahrgeschäft - beitragen sollten, so der Börse-Chef. Seit Jahresbeginn bis inklusive Mai 2020 ist das Handelsvolumen an der Wiener Börse um 21,4 Prozent auf 32,03 Mrd. Euro gestiegen.


 

Bildnachweis

1. Wiener Börse, Jahrespressegespräch, Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, Heimo Scheuch, Aufsichtsratspräsident der Wiener Börse; Credit: APA Fotoservice   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Österreichische Post, Warimpex, Agrana, Polytec, Rosgix, Wienerberger, FACC, Palfinger, Rosenbauer, Wolford, MTU Aero Engines, Münchener Rück, Erste Group, Strabag, Varta AG, HelloFresh.


Random Partner

Vienna International Airport
Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Wiener Börse, Jahrespressegespräch, Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse, Heimo Scheuch, Aufsichtsratspräsident der Wiener Börse; Credit: APA Fotoservice