Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Weltweiter Handel mit Dienstleistungen wird laut neuem Bericht von Western Union und Oxford Economics in den nächsten fünf Jahren um 2 Bio. USD zunehmen

12.08.2020

The Western Union Company (NYSE: WU), einer der führenden Anbieter von grenz- und währungsübergreifenden Geldbewegungen und Zahlungen, veröffentlicht heute einen neuen Bericht, „The Global Services Trade Revolution: Fuelling post-pandemic economic recovery and growthin Zusammenarbeit mit Oxford Economics – einem führenden Anbieter globaler Prognosen und quantitativer Analysen.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20200812005538/de/

Comparison of global services export forecasts (Graphic: Business Wire)

Comparison of global services export forecasts (Graphic: Business Wire)

In dem Bericht wird prognostiziert, dass der Wert des internationalen Handels mit Dienstleistungen* von 6,1 Billionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 8,0 Billionen US-Dollar im Jahr 2025 steigen wird. Dies entspräche einer Zunahme um fast ein Drittel (31 %) des Werts der globalen Geldflüsse innerhalb dieses Zeitraums.

Es wird vorhergesagt, dass dieses Wachstum durch die Übernahme neuer Technologien und die Digitalisierung von Arbeitsverfahren, die der Ausbruch der COVID-19-Pandemie zwangsweise mit sich gebracht hat, beschleunigt werden wird. Dies wird in Verbindung mit einer veränderten Einstellung zu Online-Interaktionen in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich zu einer Erholung der Wirtschaft nach der Pandemie und zu einem Wachstum des grenzübergreifenden Handels mit Dienstleistungen führen.

Das zentrale Prognoseszenario von Western Union Business Solutions und Oxford Economics geht von einer relativ starken Erholung der Wirtschaft aus. Es ist jedoch auch möglich, dass ein pessimistischeres Szenario eintreten wird, das von einer stärkeren kurzfristigen Schrumpfung und einer langwierigeren, unvollständigen Erholung geprägt ist (siehe Grafik zum Vergleich der Prognosen des weltweiten Exports von Dienstleistungen). Dieses Szenario würde die relative Outperformance der digital erbringbaren Dienstleistungen jedoch nur verstärken.

„Viel zu lange wurde die weltweite Dienstleistungsbranche unterbewertet und ihre Bedeutung unterschätzt. Dieser Bericht zeigt, dass sich das ändern muss. Die ökonomischen Auswirkungen von COVID-19 werden noch über Jahre zu spüren sein. Wir können jedoch deutlich erkennen, dass diejenigen Regionen und Branchen, die den Wert internationaler Dienstleistungen erkennen und zu schätzen wissen, sich in einer besseren Position für die Realisierung zukünftiger Erfolge und schließlich einer Erholung befinden werden“, sagte Andrew Summerill, President Payments bei Western Union.

Aufschlüsselung nach Sektoren

Die Analyse legt nahe, dass die weltweite Wirtschaft zwar kurzfristig leidet, der Handel mit modernen digitalen Dienstleistungen sich jedoch im Verlauf der aktuellen Krise als relativ belastbar erweisen wird. Nach Schätzung der Analyse werden die grenzübergreifenden Geldflüsse von B2B-, IKT-- und Finanzdienstleistungen im Jahr 2020 um nur 6 % zurückgehen. Der Handel mit Waren wird im Vergleich dazu um geschätzt 13 % zurückgehen (siehe Grafik zum prognostizierten Wachstum des internationalen Handels mit Dienstleistungen für 2019 bis 2025).

Bei schwer betroffenen herkömmlichen Dienstleistungskategorien wie dem Tourismus werden unterdessen für 2020 Rückgänge um etwa 40 % zu beobachten sein, während der Fluggastverkehr um über 50 % zurückgehen wird. Als Anteil des gesamten Handels mit Dienstleistungen werden diese Kategorien laut den Prognosen von 41 % im Jahr 2019 auf 39 % bis 2025 abrutschen.

Aufschlüsselung nach Regionen

In dem Bericht wurden diese Trends außerdem für acht große, entwickelte Volkswirtschaften analysiert. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass B2B-Dienstleistungen der Hauptfaktor für das Exportwachstum sein werden, während Finanzdienstleistungen auch für wichtige Knotenpunkte wie die USA, das Vereinigte Königreich, Hongkong und Singapur wichtig sein werden. Weitere, in dieser Auswahl nicht genannte voraussichtliche „Hotspots“ für ein mittelfristiges Exportwachstum bei digitalen Services sind Südkorea und Japan, Australien und Neuseeland sowie Katar und Saudi-Arabien.

Die USA werden im Prognosezeitraum die größte Zunahme der Serviceexporte insgesamt verzeichnen können – als Folge ihrer weltweit führenden Rolle in vielen Kategorien professioneller Dienstleistungen sowie ihrer Investitionen in digitale Infrastruktur und technische Innovationen (siehe Grafik zum prognostizierten Wachstum bei den Serviceexporten nach Ländern von 2019 bis 2025).

Außerdem wird davon ausgegangen, dass eine umfassende, multilaterale Liberalisierung der Handelspolitik im Dienstleistungssektor bis 2025 für eine weitere Steigerung des Werts des weltweiten Handels mit Dienstleistungen um 11 % sorgen könnte. Das entspräche einer Zunahme des Werts dieser grenzübergreifenden Transaktionen um 890 Milliarden US-Dollar.

„Die Pandemie hat bereits für eine enorme Steigerung des Wachstums der digitalen Services gesorgt und das Potenzial der Überwindung internationaler Grenzen durch Remote Services aufgezeigt. Im Laufe des nächsten Jahrzehnts werden wir sehen können, wie mit unzähligen neuen Geschäftsmodellen die Möglichkeiten für grenzübergreifende Transaktionen neu definiert werden. Und kurzfristig wird der weltweite Handel mit Dienstleistungen ein wesentliches Element der wirtschaftlichen Erholung sein. Branchen mit digitalem Schwerpunkt werden hierbei die treibende Kraft sein“, so Summerill weiter. Der Bericht will den wertvollen Beitrag, den der weltweite Handel mit digitalen Dienstleistungen bereits heute für die Wirtschaft leistet, sowie sein Potenzial für die Zukunft beleuchten. Er zeigt, dass der Handel mit Dienstleistungen im Vergleich zum Handel mit Waren oder der Produktion meist unterbewertet wurde.

In dem Bericht wird geschätzt, dass Dienstleistungen derzeit mehr als die Hälfte (55 %) aller weltweiten Handelsströme ausmachen. Das entspricht 13,7 Billionen. US-Dollar an grenzübergreifenden Transaktionen im Jahr 2019. Laut offiziellen Statistiken betrug der Anteil der Dienstleistungen am Handel insgesamt im Jahr 2019 24 %, gegenüber 19 % im Jahr 1995.1

„Es ist unser Ziel, uns für diejenigen Branchen einzusetzen, die Wachstum und Erholung der Wirtschaft voranbringen, und zu einer Steigerung des Wachstums des Sektors der digitalen Dienstleistungen beizutragen“, schloss Summerill.

Um den vollständigen Bericht zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Hinweis zu Forschungs- und Arbeitsmethodik

Der zentrale Rahmen für die Analyse von Oxford Economics ist das Global Econometric Model (GEM, globales ökonometrisches Modell) des Unternehmens. Im GEM ist die Weltwirtschaft durch die Verbindungen zwischen 80 Ländern, sechs regionalen Handelsblöcken und der Eurozone dargestellt. Diese Länder sind durch den internationalen Handel mit Waren und Dienstleistungen, ihre Wettbewerbsfähigkeit (gemessen an den Lohnstückkosten, bereinigt um den Wechselkurs), Kapitalmärkte, Zinssätze und Warenpreise miteinander verbunden. Historische Daten und Prognosen werden jeweils auf monatlicher Basis von unseren Landesökonomen aktualisiert.

*Definitionen des internationalen Handels mit Dienstleistungen, die dieser Studie zugrunde liegen:

  • Business-to-business-Dienstleistungen (B2B): Professionelle Dienstleistungen (z. B. Ingenieurdienstleistungen, Rechtsdienstleistungen) sowie Nutzungs- und Lizenzgebühren (z. B. Gebühren für die Nutzung patentierter Technologien).
  • Dienstleistungen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT): Dienstleistungen im Zusammenhang mit Computern (z. B. Softwareentwicklung) und Kommunikationsgeräten (z. B. Telefondienste).
  • Finanzdienstleistungen: Aktivitäten der Finanzbranche wie Bankwesen, Versicherungen und Vermögensverwaltung.
  • Transport und Vertrieb: Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem internationalen Warenverkehr (z. B. Schifffahrt, Luftfracht und grenzübergreifender Transport auf Straße und Schiene) oder Personentransport (z. B. Personenluftverkehr).
  • Tourismus und Reisen: Ausgaben bei kurzzeitigen Besuchen im Ausland in der Freizeit, aus beruflichen oder sonstigen Gründen wie Weiterbildung oder medizinischer Tourismus (Exporte sind als touristischer Einreiseverkehr definiert).
  • Baugewerbe: Dienstleistungen im Zusammenhang mit Bau/Abriss von Gebäuden und anderen Strukturen sowie Installationen und Gebäudereparaturen.
  • Öffentliche Dienstleistungen: Im öffentlichen Sektor in Auftrag gegebene Dienstleistungen.

Über Western Union

Die Western Union Company (NYSE: WU) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich grenz- und währungsüberschreitende Geldbewegung und Zahlungen. Unsere Omnichannel-Plattform verbindet die digitale mit der realen Welt und ermöglicht es Kunden und Unternehmen, Geld zu versenden und zu empfangen. Auch Zahlungen können rasch, bequem und verlässlich getätigt werden. Zum 30. Juni 2020 umfasste unser Netzwerk über 550.000 Standorte von Handelsvertretern, die unsere Markendienstleistungen in mehr als 200 Ländern und Territorien anbieten und in der Lage sind, Geld an Milliarden von Konten zu senden. Außerdem ist westernunion.com, unser im Jahr 2019 am schnellsten wachsender Kanal, in über 75 Ländern sowie weiteren Gebieten für internationale Geldbewegungen verfügbar. Mit unserer globalen Reichweite bewegen wir bei Western Union Geld zum Besseren: So verbinden wir Verwandte, Freunde und Unternehmen, ermöglichen die finanzielle Inklusion und fördern das Wirtschaftswachstum. Weitere Informationen finden Sie auf www.westernunion.com.

Über Oxford Economics

Oxford Economics ist einer der führenden Akteure im Bereich globale Prognosen und quantitative Analysen. Unsere weltweite Kundenbasis besteht aus mehr als 1.500 internationalen Konzernen, Finanzinstituten, staatlichen Organisationen und Hochschulen.

Wir haben unseren Hauptsitz in Oxford, betreiben Büros weltweit und beschäftigen 400 Mitarbeiter, darunter 250 Ökonomen und Analysten. Dank unserer erstklassigen Modelle der Weltwirtschaft und globaler Branchen und unserer Analysetools verfügen wir über beispiellose Ressourcen für Prognosen externer Markttrends und die Beurteilung von deren wirtschaftlichen, sozialen und geschäftlichen Auswirkungen.

1 Schätzungen von Oxford Economics auf Grundlage der Datenbank OECD Trade in Value-Added (TiVA, Handel mit Mehrwert) sowie Serviceaktivitäten bei Produktionsfirmen nach Miroudot und Cadestin (2017), „Services in Global Value Chains: From Inputs to Value-Creating Activities“, OECD Trade Policy Papers No. 197

WU-G

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


 

Aktien auf dem Radar:VIG, Semperit, Mayr-Melnhof, Warimpex, Palfinger, Zumtobel, Addiko Bank, Verbund, AMS, Strabag, Agrana, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, OMV, Polytec, Marinomed Biotech.


Random Partner

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner