Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Was mir an Agrana gefällt #gabb (Günter Luntsch)

Aus dem Börsenbrief. http://www.boerse-social.com/gabb 

Zucker beim Hofer in der 25-Kilo-Packung? Etwas erschrocken bin ich schon. In früheren Zeiten hat es die Möglichkeit gegeben, für die Lieferung von Zuckerrüben Zucker in großen Gebinden zu bekommen, ich habe also so riesige Mengen Zucker öfters gesehen, man hat noch eingelagert. Und alles mögliche hat man eingekocht, für schlechtere Zeiten, der Zuckerbedarf war enorm. Aber das Einkochen ist aus der Mode gekommen, man bekommt heute Marmelade ganzjährig zum gleichen Preis in den Supermärkten, in ausreichender Menge. Immerhin, ein paar Cents pro Kilo kann sich ersparen, wer Zucker in der 25-Kilo-Packung kauft.

Damit unterbietet Agrana sogar die Firma, die bisher den Zucker über Hofer verkauft hat. Aber Agrana wird die tiefen Zuckerpreise aushalten, ich mache mir keine Sorgen. Vor zwei Wochen hat CEO Johann Marihart dem Kurier ein Interview gegeben, da kam schön heraus, dass das Stärkegeschäft vom Kartonrecycling profitiert, das mit den vielen online bestellten Paketen stark zugenommen hat: 80% der Versandkartons sind recycelt. Daneben erzeugt Agrana Weizengluten, für Fisch- und Katzenfutter. Ich erinnere mich weiters an eine Roadshow: 1/3 aller Joghurts weltweit enthalten Fruchtzubereitungen von Agrana. Ich war nie ein Freund des Bioethanols, aber wenn heute 50% des in Pischelsdorf erzeugten Bioethanols exportiert werden, kann es ja nur besser werden, wenn einmal eine höhere Beimischungsverpflichtung kommen sollte.

Und wenn die Treibstoffpreise steigen, wird Brasilien mehr Zuckerrohr zu Bioethanol verarbeiten, das wird wieder dem Zuckerstandbein der Agrana gut tun. Vom optisch hohen Preis der Aktie sollte man sich nicht abschrecken lassen. Selbst wenn kein Split kommt: 4% Dividende sollte ein gutes Fundament für eine stabile Kursentwicklung sein. Auf jeden Fall seh ich alle Käufe unter dem Niveau der letzten Kapitalerhöhung vor 1 Jahr (100 Euro) als günstig an. Die Wahl, was man aktuell bei schwachen Kursen kaufen sollte, ist sowieso nicht leicht, und natürlich kann es auch noch einmal ordentlich rumpeln an der Börse. Aber irgendwann sollte man einsteigen.

 

(13.02.2018)

Bildnachweis

1. Agrana, Fabrik, Pischelsdorf; Bild: Agrana   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar: Verbund , UBM , S Immo , Buwog , Valneva , Warimpex , Palfinger , AT&S , RBI , VIG , Agrana , Andritz , CA Immo , DO&CO , FACC , Immofinanz , Lenzing , Zumtobel , Oberbank AG Stamm , BKS Bank Stamm .


Random Partner

RBI Elevator Lab
Im Rahmen von ‚Elevator Lab‘ sucht die Raiffeisen Bank International nach österreichischen und internationalen Fintech Startups, insbesondere aus Zentral- und Osteuropa (CEE), die bereits mit ersten Produkten oder Dienstleistungen sowie entsprechender Finanzierung am Markt sind. Das Ziel sind langfristige Kooperationen, die das eigene Produkt- und Leistungsportfolio erweitern.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Agrana, Fabrik, Pischelsdorf; Bild: Agrana


 Latest Blogs

» Bayer noch am Support – jetzt noch einsteigen? (Achim Mautz)

» HV A-tec und die Verlustvorträge (Günter Luntsch)

» Die Bawag und der vernetzte Radstar

» Wie gestern frische 2 Mio. Euro in den Wiener Aktienmarkt investiert wurden

» Apple genau am Support – was kommt als nächstes? (Achim Mautz)

» Gold ist wieder als sicherer Hafen gefragt (Heiko Geiger)

» #althangrund: Da schau her, Christoph Chorherr! (Christoph Weißenbäck vi...

» Michael Müller läutet die Opening Bell für Dienstag

» ATX-Trends: FACC, OMV, Telekom Austria, Agrana ...

» #althangrund: Der BI Wilheminenberg gehts mit der FPÖ besser (Christoph ...