Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





VSV/Kolba: MAXenergy wegen Preisgarantie zu Schadenersatz verpflichtet

06.07.2022, 1850 Zeichen
Wien (OTS) - Der Verbraucherschutzverein (VSV) unterstützt hunderte MAXenergy-Kunden, die im Herbst 2021 von MAXenergy trotz einer Preisgarantie von 18 Monaten nach 12 Monaten Mindestvertragsdauer gekündigt wurden.
Über die ersten 25 Klagen, die vom Gericht verbunden wurden, hat das Bezirksgericht Dornbirn ein Grundsatzurteil gefällt: Die Kunden durften die vertraglichen Vereinbarungen so verstehen, dass MAXenergy infolge der Preisgarantie von 18 Monaten auf ein Kündigungsrecht bereits nach 12 Monaten verzichtet hat. Weil MAXenergy diese Regelung nicht einhielt, ist MAXenergy nunmehr den Kunden zu Schadenersatz verpflichtet. Darüber wird aber erst in einem fortgesetzten Verfahren der Höhe nach entschieden.
"Der VSV konnte seine Rechtsansicht durchsetzen und wird nun für alle Betroffenen, die sich gemeldet haben bzw noch melden werden weitere risikofreie Klagen gegen MAXenergy vermitteln," sagt Peter Kolba, Obmann des VSV. "Wir werden auch in anderen Fällen von vorzeitigen Kündigungen (unter Verletzung von Preisgarantien) durch Energielieferanten den betroffenen Verbraucher*innen zur Seite stehen."
"Ich erwarte nun eine Berufung durch MAXenergy an das Landesgericht Feldkirch und hoffe, dass dieses die überzeugende Rechtsansicht des Erstrichters rasch bestätigen wird," sagt Rechtsanwalt Dr. Maximilian Maier, der die Betroffenen und Mitglieder des VSV vor Gericht vertritt.
Die Höhe der jeweiligen Schadenersatzansprüche errechnet sich auf Basis des realen Verbrauches in den letzten 6 Monaten als Differenz zwischen dem Preis von MAXenergy und dem des neuen - idR teureren - Versorgers.
MAXenergy Kunden, die ebenso betroffen sind, können sich immer noch an der Sammelaktion des VSV beteiligen. Voraussetzung ist der Beitritt zum VSV als außerordentliches Mitglied (35 Euro/Kalenderjahr).
Service: www.verbraucherschutzverein.eu/maxenergy

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast S1/20: Petra Huber, die Chefin der Paralympic-Stars in Österreich


 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, S Immo, Pierer Mobility, Warimpex, Immofinanz, Zumtobel, UBM, Lenzing, Wienerberger, Semperit, ATX Prime, voestalpine, Porr, Andritz, Österreichische Post, Telekom Austria, AMS, FACC, Gurktaler AG Stamm, SBO, Uniqa, Frauenthal, Amag, Bawag, Erste Group, RBI, Strabag.


Random Partner

Knaus Tabbert
Die Knaus Tabbert AG ist ein führender Hersteller von Freizeitfahrzeugen in Europa mit Hauptsitz im niederbayerischen Jandelsbrunn. Weitere Standorte sind Mottgers, Hessen, Schlüsselfeld sowie Nagyoroszi in Ungarn. Das Unternehmen ist seit September 2020 im Segment Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2SUY6
AT0000A2T4E5
AT0000A2WC45

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1162