Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





voestalpine stemmt sich mit Kostenmanagement gegen massiven Nachfrageeinbruch

05.08.2020

Die voestalpine war im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 "von einem massiven Nachfrageeinbruch" in nahezu allen Abnehmerbranchen infolge der Covid-19-Pandemie sowie den daraus folgenden sinkenden Stahlpreisen betroffen. Auf den Umsatz wirkte sich dies mit einem Minus von 28,1 Prozent auf 2,4 Mrd. Euro aus. Auf Ergebnisseite ging das EBITDA von 371 auf 158 Mio. Euro um etwas mehr als die Hälfte zurück, blieb aber im positiven Bereich. Das Betriebsergebnis EBIT fiel mit -49 Mio. Euro negativ aus (Vorjahr: 157 Mio. Euro), wobei sich zuletzt bereits ein "deutlich positiver Trend zeigte", so das Unternehmen. Das Ergebnis nach Steuern liegt bei -70 Mio. Euro (Q1 2019/20: 90 Mio. Euro). CEO Herbert Eibensteiner: „Trotz der äußerst herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gelang es der voestalpine im 1. Quartal 2020/21, ein positives operatives Ergebnis EBITDA zu erzielen. Dies ist vor allem auf unser konsequentes Kostenmanagement und die rasche Umsetzung von ergebnisoptimierenden Maßnahmen im gesamten Konzern zurückzuführen. Darüber hinaus verfügen wir nach wie vor über eine ausreichende Liquidität“. Kostenmanagement steht auch weiterhin im Fokus, zudem bleiben die Anstrengungen im Bereich Working Capital Management hoch und Ausgaben für Investitionen niedrig, um sowohl den Cashflow als auch die Bilanzstruktur zu stärken. „Vor diesem Hintergrund bleibt die Erwartung von Beginn des Geschäftsjahres aufrecht, dass der voestalpine-Konzern im Geschäftsjahr 2020/21 ein EBITDA zwischen 600 Mio. Euro und 1 Mrd. Euro erwirtschaften wird“, so Herbert Eibensteiner.

Die Zahlen lagen laut Baader Bank-Analysten über dem Konsensus. Sie bestätigen die Reduce-Empfehlung und das Kursziel von 22,0 Euro. Die Baader-Analysten gehen davon aus, dass die nächsten zwei Quartale schwach bleiben werden.

 

 

 


 

Bildnachweis

1. voestalpine, Schienen, Credit: voestalpine , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Semperit, VIG, Mayr-Melnhof, Warimpex, UBM, Zumtobel, AMS, voestalpine, Wienerberger, AT&S, Österreichische Post, Andritz, Flughafen Wien, SBO, Stadlauer Malzfabrik AG, Wolford, Marinomed Biotech.


Random Partner

Vienna International Airport
Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


voestalpine, Schienen, Credit: voestalpine, (© Aussender)