Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





VKI-Maroni-Check: Fast jede zweite Edelkastanie ungenießbar

06.12.2023, 2509 Zeichen
Wien (OTS) - Wie es um die Qualität von Maroni bestellt ist, hat der Verein für Konsumenteninformation (VKI) aktuell untersucht. Insgesamt 27 Proben der beliebten Nussfrüchte wurden in Supermärkten und Märkten in Wien eingekauft, zubereitet und verkostet. Unappetitliches Ergebnis: Fast jede zweite Edelkastanie war ungenießbar – gleich ob die Früchte vorverpackt oder als lose Ware angeboten wurden. Parallel dazu wurde auch bei 8 Maroni-Ständen in Wien, Niederösterreich und der Steiermark eine Stichprobe gemacht. Fazit: Beim Maroni-Stand waren die Edelkastanien zwar teurer als im Supermarkt, jedoch qualitativ den Produkten aus dem Handel überlegen. Weitere Details zu dieser Erhebung gibt es ab sofort online auf [www.konsument.at/maroni] (http://www.konsument.at/maroni).
Knapp 30 Produkte aus diversen Filialen von Billa, Hofer, Lidl, Penny, Spar sowie Ajcan und Etsan waren am Start. Gekauft wurde zudem von Märkten in Wien – sowohl vorverpackte 500 Gramm als auch lose Ware. „Bedauerlicherweise erwies sich fast jede zweite Edelkastanie als ungenießbar“, resümiert VKI-Projektleiterin Nina Eichberger. Am ehesten stimmte die Qualität bei Lidl und Hofer, deutlich höher war die Ausfallrate bei Penny, Spar und den Wiener Märkten. Von jenen Maroni, die bei Ajcan, Billa und Etsan angeboten wurden, war hingegen nicht einmal jede zweite Frucht genießbar.
Parallel wurde bei 8 Maroni-Ständen in Wien, Niederösterreich und der Steiermark eingekauft. Hier waren die Maroni zwar deutlich teurer, dafür stimmt die Qualität in der Regel. Mindestens drei Viertel der gekauften Maroni waren bei fast allen Ständen genießbar und auch geschmacklich in Ordnung. Einige Anbieter warben sogar mit einer „Qualitäts“-Garantie, wonach man verdorbene Maroni zurückbringen und umtauschen kann.
Beim Preis zeigten sich deutliche Unterschiede. Die Kilopreise der Maroni aus dem Handel und den Märkten lagen bei 3,49 bis 12 Euro. Das entspricht im Schnitt einem Stückpreis zwischen 3 und 19 Cent. Die Maroni vom Stand kamen auf 30 bis 40 Cent pro Stück.
Abschließender Tipp der Ernährungswissenschafterin Eichberger: „Es gibt zwei einfache Tests, mit denen die Frische von Maroni festgestellt werden kann: Entweder man gibt sie in einen großen Topf mit lauwarmem Wasser und sortiert jene Früchte aus, die nicht absinken, oder man macht die Druckprobe: Ist ein Hohlraum zu spüren, sind die Maroni ebenfalls nicht mehr lupenrein.“
SERVICE: Weitere Infos zum Thema gibt es online auf [www.konsument.at/maroni] (http://www.konsument.at/maroni).

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #599: Sehr schwache Ultimo-Kurse, heute Stichtag ATX neu, Erste wie Wienerberger?


 

Aktien auf dem Radar:Semperit, RHI Magnesita, Telekom Austria, Pierer Mobility, Amag, Rosenbauer, Bawag, EVN, Uniqa, Rosgix, AT&S, Palfinger, Andritz, ams-Osram, Erste Group, Kapsch TrafficCom, Wolford, S Immo, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Flughafen Wien, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Wolftank-Adisa
Die Wolftank-Adisa Holding AG ist die Muttergesellschaft einer internationalen Unternehmensgruppe mit Fokus auf Sanierung und Überwachungen von (Groß–)Tankanlagen und Umweltschutz-Dienstleistungen bei verseuchten Böden und Einrichtungen.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER