Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Verhandlungssache TV-Frequenzen: wie Europa den Fortbestand des digitalen Antennenfernsehens diskutiert

01.03.2024, 3860 Zeichen
Wien (OTS) - Als Ende vergangenen Jahres die ITU World Radiocommunication Conference 2023 (WRC-23) in Dubai stattfand, wartete Europas Rundfunkbranche vor allem auf die Entscheidung über die zukünftige Widmung jenes Frequenzbandes, das zur sogenannten „terrestrischen“ Übertragung von Antennenfernsehen verwendet wird, in Österreich digital auf Basis von DVB-T2. Der Mitte Dezember bekanntgegebene Beschluss des internationalen Gremiums zur weltweiten Koordination von Funkfrequenzen war schließlich für Europa und angrenzende Regionen ein Bekenntnis zum Antennen-TV. Die Entscheidung sichert dem Fernsehen in Europa weiterhin klar Vorfahrt im Frequenzbereich 470 bis 694 MHz vor anderen Anwendungen, insbesondere vor Mobilfunkdiensten. Allerdings wird dieser Beschluss bei der WRC im Jahr 2031 erneut zur Diskussion stehen. Über die Bedeutung der WRC-Entscheidung für die Zukunft des terrestrischen Fernsehens informierte am 29. Februar eine Vortragsveranstaltung des Fachbereichs Medien der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR Medien) und der Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria).
„Das digitale Antennenfernsehen in Österreich bietet ein frei empfangbares und damit niederschwelliges Grundversorgungspaket mit Programmen heimischer TV-Veranstalter“, hob Mag. Michael Ogris, Vorsitzender der KommAustria, in seiner Einführung hervor. „Die demokratiepolitische Bedeutung eines solchen Angebots, auch als Orientierungs-Anker in einer Flut nicht immer vertrauenswürdiger Informationen, ist ein hohes Gut“, so Ogris.
Die Veranstaltung von RTR Medien und KommAustria bot Vorträge von drei hochrangigen Experten: DI Franz Ziegelwanger, Abteilungsleiter „Technik – Telekom und Post“ im Bundesministerium für Finanzen, war bei der WRC-23 Leiter der österreichischen Delegation. Mit seinem Vortrag berichtete er vom Verhandlungsverlauf und den teilweise sehr unterschiedlichen Positionen innerhalb Europas und angrenzender Staaten. Als Rundfunkfrequenzexperte war auch DI Peter Reindl, Abteilungsleiter Rundfunk-Frequenzmanagement der RTR Medien, im Team der österreichischen Delegaton in Dubai. Reindl beschrieb Vorbereitungen und Argumente, mit denen sich die europäischen Staaten im Vorfeld der WRC-23 auf eine gemeinsame Position einigten, die dem Mobilfunk eine bessere Ausgangslage für die Nutzung des umworbenen Frequenzbereichs eingeräumt hätte, als es schließlich der WRC-Beschluss tat. Dr. Bertold Heil, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Convergent Media Consulting berichtete als Experte für audiovisuelle Medien sowie Broadcast- und Streaming- Verbreitungstechniken über die sehr unterschiedlichen Nutzungssituationen für Antennenfernsehen in Europa sowie über 5G Broadcast als technische Weiterentwicklung im Bereich des Antennenfernsehens.
Die klare Priorisierung für Antennen-TV im Frequenzbereich 470 bis 694 MHz bis 2031 entlastet die Rundfunkbranche zunächst und erlaubt eine solide Beobachtung der Nutzungsentwicklung und bietet Raum für technologische Weiterentwicklungen. Die internationalen Abstimmungen zur weiteren Behandlung des Themas sind dennoch bereits wieder angelaufen. In ihrer Sitzung vom 7. Februar 2024 beschloss die Radio Spectrum Policy Group (RSPG), das Beratungsgremium der EU-Kommission zur Entwicklung der europäischen Frequenzpolitik, die Entwicklungen in den EU-Mitgliedstaaten zur Nutzung des TV-Frequenzbands regelmäßig zu überprüfen.
Über KommAustria und RTR Medien
Die Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) sorgt mit Regulierungs- und Verwaltungstätigkeiten für einen fairen Wettbewerb und für Vielfalt am österreichischen Medienmarkt für Radio, Fernsehen und vergleichbare Online-Mediendienste. Geschäftsstelle der KommAustria ist die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR). Die RTR ist eine Einrichtung des Bundes und in die zwei Fachbereiche Medien (RTR Medien) sowie Telekommunikation und Post (RTR.Telekom.Post) gegliedert.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER