Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





UNOS: Unternehmen brauchen Kinderbetreuungsplätze mehr denn je

25.01.2023, 3670 Zeichen
Wien (OTS) - „Wie sollen Unternehmerinnen und Unternehmer in Ruhe arbeiten können, wenn es für ihre Kinder keinen Krippen- oder Kindergartenplatz gibt oder wenn die Kinderbetreuung mittags endet, wie das zum Beispiel in Niederösterreich nach wie vor häufig der Fall ist“, fragt Michael Bernhard, Bundessprecher von UNOS – Unternehmerisches Österreich. „Unternehmer:innen mit keinen oder sehr wenigen Mitarbeiter:innen sind abhängig von ihrer eigenen Arbeitsleistung. Ohne sie steht der Betrieb still.” Besonders karg ist das Angebot für Unter-Dreijährige: Während es in Dänemark für 66 Prozent dieser Altersgruppe eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung gibt, liegt dieser Wert in Wien bei 44,3 Prozent, in Niederösterreich nur bei 28,6 Prozent und in der Steiermark und Oberösterreich hat nur jedes fünfte Kind einen Betreuungsplatz.
Zwtl.: Ohne Kinderbetreuung fehlen Arbeitskräfte
Zum Eigenbedarf von selbstständig Tätigen komme nun der verschärfte Arbeitskräftemangel dazu. „Wie sollen die Leute arbeiten gehen, wenn sie ihre Kinder nicht gut betreut wissen. Das ist dann – besonders oft für Frauen – keine freiwillige Entscheidung zu Hause zu bleiben, sondern ein Mangel an Möglichkeiten“, so Bernhard. „Daher frage ich: Warum setzt sich die Wirtschaftskammerorganisation (WKO) als vermeintliche Vertreterin der Interessen von Unternehmer:innen nicht intensiv für den Ausbau der Bildungs- und Betreuungsplätze ein? Dass die WKO ausgerechnet in dieser Sache ihren Einfluss nicht geltend macht, ist ein Verrat an den Familien.“ Kritik übt Bernhard auch an der ÖVP: „Sie ist beim Ausbau der Kinderbetreuung jahrzehntelang auf der Bremse gestanden und versucht jetzt, sich jede geringfügige Verbesserung an die Fahnen zu heften.”
Die aktuelle Lage der Betreuungsplätze in Österreich sei nicht angemessen für das 21. Jahrhundert. Es müsse sichergestellt werden, dass Kinder ab dem ersten Geburtstag qualitativ hochwertig betreut werden können. „Kindergärten sind außerdem als erste Bildungseinrichtung auch für die Entwicklung der Kinder wichtig”, so Bernhard. Die Politik sei daher gefragt, für bessere Arbeitsbedingungen im Kindergarten zu sorgen und dem Pädagog:innenmangel entgegenzutreten, damit der notwendige Ausbau möglich wird. „Wir fordern einen flächendeckenden Ausbau der Kinderbetreuung in ganz Österreich, Montag bis Freitag mindestens von 7 bis 17 Uhr, mit möglichst wenig Schließtagen.”
„Aus Sicht der Wirtschaft ist jeder einzelne Tag, an dem das nicht stattfindet, ein Angriff auf den Standort, weil es die Menschen daran hindert, einer Erwerbsarbeit nachzugehen. Das trifft insbesondere Ein-Personen-Unternehmen sowie Klein- und Mittelbetriebe, die das wirtschaftliche Rückgrat dieses Landes sind“, betont der UNOS-Bundessprecher.
Die kürzlich von Wirtschaftsbund-Chef Karlheinz Kopf geäußerte Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz ab dem zweiten Lebensjahr hält Bernhard für ein Lippenbekenntnis. Schließlich sitzen genügend Repräsentant:innen des Wirtschaftsbunds im Nationalrat und in der Bundespolitik ist trotzdem nichts passiert. „Das ist entweder bewusste Showpolitik, die gar nichts verändern will oder es ist Unvermögen, den bestehenden Gestaltungsspielraum richtig zu verwenden“, so Bernhard. In beiden Fällen sei der Stillstand ein Umstand, der nicht länger zu akzeptieren ist und für dessen Beendigung sich die WKO zu wenig einsetzt. Bernhard: „Würde sich die WKO für verfügbare Kinderbetreuung genauso einsetzen wie für fossile Energieträger, hätten wir sie schon längst.“
UNOS - Unternehmerisches Österreich vertritt seit 2014 die Interessen liberal denkender Unternehmerinnen und Unternehmer und ist in fünf Wirtschaftsparlamenten präsent.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Austrian Stocks in English: ATX TR reaches in Week 4 a new 11-Months-High, Erste Group wins 14th Stock Market Tournament


 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, S Immo, EVN, Kapsch TrafficCom, Agrana, CA Immo, ATX, ATX Prime, ATX TR, voestalpine, Wienerberger, Palfinger, Semperit, Mayr-Melnhof, Frequentis, Marinomed Biotech, Rosenbauer, RHI Magnesita, FACC, Frauenthal, Porr, Oberbank AG Stamm, ATX TR, RBI, Strabag, Henkel, Qiagen, Münchener Rück, Fresenius Medical Care, Volkswagen Vz., Infineon.


Random Partner

AMAG Austria Metall AG
Die AMAG Austria Metall AG produziert Primäraluminium und Premium-Guss- und Walzprodukte. Im integrierten Werk in Ranshofen, Österreich werden die Kernkompetenzen im Recycling, Gießen, Walzen, Wärmebehandeln und Oberflächenveredeln kombiniert.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2X9C2
AT0000A2SUY6
AT0000A284P0

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Henkel
    BSN MA-Event Qiagen
    #gabb #1275