Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Transporteure-Sprecher Böhm zu Abbiegeverbot: „Verkehrssicherheit darf kein Thema für nicht zu Ende gedachte Schnellschüsse sein!“

09.12.2019
Wien (OTS) - „Der verpflichtende Abbiegeassistent wird 2024 für Neufahrzeuge kommen, aber für ältere LKW ist die angedachte Nachrüstverpflichtung schlicht und ergreifend nicht machbar“, stellt Wolfgang Böhm, der neue Obmann der Wiener Transporteure klar.
In Wien wird derzeit eine Nachrüstverpflichtung bis 1. Jänner 2021 ins Auge gefasst. Innerhalb eines Jahres können aber nicht knapp 5.000 Wiener LKW umgerüstet werden, da weder die Lieferanten, noch die Fachwerkstätten die Umrüstung so rasch bewerkstelligen können. Außerdem gibt es derzeit keine technischen Lösungen die ausreichend erprobt sind und somit in jedem LKW verbaut werden können. Die EU wird bis 2022 einheitliche Vorgaben für Abbiegeassistenzsysteme verabschieden; erst dann kann seriös über eine Umsetzung nachgedacht werden.
Die Transporteure wollen auch nicht, dass Wiener Unternehmer durch de Facto Fahrverbote Ihre Fahrzeuge am „Hof stehen lassen müssen“, während ausländische LKW unter Berufung auf EU-Recht ungehindert durch die Stadt fahren. Es darf nicht vergessen werden: der LKW fährt nicht aus Spaß nach oder durch Wien, sondern ist Dienstleister für die Wirtschaft und damit für alle Wienerinnen und Wiener. Darüber hinaus, würde mehrmaliges „Linksabbiegen“ einen gegenteiligen Effekt auslösen; derartige Strategien würden nicht nur zu Mehrkilometern und damit zu einer Erhöhung der CO2-Belastung führen, sondern letztendlich auch das Verkehrssicherheitsrisiko erhöhen.
Die Wiener Transporteure schlagen im Gegenzug Maßnahmen vor, die wirksamer, sicherer und umweltfreundlicher sind: das Anbringen von Trixi-Spiegel an neuralgischen Kreuzungspunkten oder die Veränderung der Ampelschaltung, das Vorziehen von Haltelinien für den Radverkehr und die Verlegung von Schutzwegen weg vom unmittelbaren Kreuzungsbereich. Diese Lösungen weisen einen höheren Wirkungsgrad auf und leisten generell einen spürbaren Beitrag zur Reduktion von Verkehrsunfällen.
„Wir bringen, was sie täglich brauchen – und das möchten wir auch in Zukunft für Wien und im Interesse der BewohnerInnen in gewohnter Qualität erbringen“, so Böhm. „Das geht aber nur mit Bestimmungen, die Sicherheit und Umsetzbarkeit gleichermaßen berücksichtigen.“
 

Aktien auf dem Radar: Kapsch TrafficCom , S Immo , Amag , DO&CO , Porr , Frequentis , CA Immo , Semperit , Oberbank AG Stamm , Polytec , Uniqa , Palfinger , SBO , Cleen Energy , Fabasoft , Rath AG , Rosenbauer , Pierer Mobility AG , Wolford , Mayr-Melnhof , Athos Immobilien , Stadlauer Malzfabrik AG , BTV AG , BKS Bank Stamm , Heid AG , E.ON , Wirecard , Fresenius Medical Care , Vonovia SE , MTU Aero Engines , Deutsche Post.


Random Partner

Wiener Privatbank
Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER