Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





SWV NÖ-Thomas Schaden: „Unternehmer langfristig und mit Grundeinkommen unterstützen!“

26.05.2020
St. Pölten (OTS) - „Die Corona-Krise wird vielen Branchen noch länger zu schaffen machen. Daher muss es für diese auch eine längerfristige Unterstützung geben, die deutlich über drei Monate hinausreicht“, verlangt der Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Niederösterreich (SWV NÖ), Thomas Schaden.
„Ob Busunternehmen, Eventbetriebe, Schausteller, Beherbergungsbetriebe oder Dienstleistungsunternehmen – viele von ihnen zählen zu jenem wichtigen Bereich unserer Wirtschaft, in dem sich die Nachfrage nur nach und nach erholen wird. Daran müssen sich auch die Unterstützungsleistungen orientieren.“
„Es hat sich jetzt gezeigt, dass man die Wirtschaft zwar von einem Tag auf den anderen runterfahren kann, aber ihr Vollbetrieb nicht wieder auf Knopfdruck hergestellt werden kann und das Hochfahren in zahlreichen Branchen Zeit brauchen wird. Die Corona-Krise hat viele gesunde Unternehmen in extremer Weise in Mitleidenschaft gezogen. Alle betroffenen UnternehmerInnen und ihre Betriebe verdienen es sich, so lange im notwendigen Ausmaß unterstützt zu werden, solange ihnen nun erhebliche Umsatzeinbußen zu schaffen machen.“
„Ein wesentlicher Bestandteil dieser Unterstützung sollte ein individuelles Grundeinkommen sein, das den UnternehmerInnen in der aktuellen Situation Sicherheit für ihren Lebensunterhalt und bei der Weiterführung ihres Betriebes gibt.“
„Die öffentliche Hand hat in den Klein-, Mittel- und EinpersonenunternehmerInnen verlässliche Dienstleister, Produzenten, Arbeitgeber, Steuerzahler und Ausbilder. Jetzt sollten sich diese UnternehmerInnen auf ein ausreichend langes Basiseinkommen durch die öffentliche Hand verlassen können, das ihnen in dieser schwierigen Lage, in die sie völlig unverschuldet geraten sind, die Fortführung ihres Betriebes erleichtert“, stellt Thomas Schaden fest.
 

Aktien auf dem Radar:Addiko Bank, Strabag, Zumtobel, Warimpex, Rosenbauer, UBM, Rosgix, Verbund, Bawag, Immofinanz, Porr, Österreichische Post, Semperit, Henkel, LINDE, Deutsche Post, Continental, Wirecard, Deutsche Boerse, Merck KGaA.


Random Partner

EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG
Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist die führende österreichische Energiebörse mit einer breiten heimischen sowie internationalen Kundenbasis und einem länderübergreifenden Produktportfolio. Die Energiebörse versteht sich als Partner für alle Akteure am europäischen Energiemarkt und erschließt kontinuierlich neue Geschäftsfelder, um weiter nachhaltig zu wachsen.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER