Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Südwind zum Weltfrauentag: EU vor wichtiger Weichenstellung gegen die Ausbeutung von Arbeiterinnen

05.03.2021
Wien/Brüssel (OTS) - Anlässlich des Weltfrauentags erinnern die Menschenrechtsorganisation Südwind und die Clean Clothes Kampagne an die besonders problematischen Arbeitsbedingungen von Frauen in der weltweiten Textilindustrie und fordern klare Gesetze gegen die Ausbeutung entlang internationaler Lieferketten. „Die weltweite Textilindustrie ist immer noch ein Hochrisikobereich für Arbeiterinnen. Etwa 80 Prozent der Arbeiterinnen und Arbeiter sind Frauen. Trotz oftmaliger Besserungsversprechen der Modekonzerne stehen Diskriminierung, Unsicherheit bis hin zu sexualisierter Gewalt immer noch an der Tagesordnung“, erklärt Gertrude Klaffenböck, Koordinatorin der Clean Clothes Kampagne bei Südwind. Passend zum Weltfrauentag hat das Europäische Parlament nun die Möglichkeit, einen wichtigen Schritt gegen diese diskriminierenden Praktiken zu setzen. In einem [Offenen Brief ] (https://www.ots.at/redirect/Suedwind)an die EU-Abgeordneten fordern Südwind und die Clean Clothes Kampagne ein umfassendes Gesetz für Unternehmensverantwortung. Demnach müssten vor allem die Versammlungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen als entscheidende Grundrechte für alle Arbeitnehmer*innen anerkannt werden.
Internationale Modekonzerne lassen weiterhin vorrangig in Ländern mit unzureichendem Schutz für ihre Arbeitnehmerinnen produzieren. „Frauen, die Kleidung für glamouröse Marken herstellen, haben im eignen Leben mit Hungerlöhnen, Belästigungen und Übergriffen am Arbeitsplatz, verweigertem Mutterschutz oder gegen brand- und einsturzgefährdete Fabriken zu kämpfen. Nach jahrelangem Ringen steht die EU jetzt vor einer wichtigen Weichenstellung“, erklärt Südwind-Expertin Klaffenböck und verweist auf die für 8. März geplante Abstimmung über einen Bericht des EU-Rechtsausschusses zu Sorgfaltspflicht und Haftung von Unternehmen („Corporate Due Diligence and Corporate Accountability“). „Ein deutliches Ja zum neuen Bericht bedeutet eine starke Grundlage für eine EU Regelung, die Unternehmen und Konzerne zur Verantwortung zieht, wenn Menschenrechte und Umweltbestimmungen entlang ihrer Lieferketten verletzt werden“, so Gertrude Klaffenböck.
Konkret fordert der neue EU-Bericht die Verankerung von menschenrechtlichen und ökologischen Sorgfaltspflichten für Unternehmen und risikobehaftete Klein- und Mittelbetriebe (KMU). Er unterstreicht die Notwendigkeit von Strafen und zivilrechtlicher Haftung für Schäden oder bei Versäumnissen der angemessenen Sorgfaltspflicht. Mehr als eine halbe Million Bürger*innen und 700 zivilgesellschaftliche Organisationen haben die EU im jüngsten Konsultationsprozess aufgefordert, eine bessere Regulierung von Unternehmen zum Schutz von Arbeiter*innen, Umwelt und Menschenrechten auf den Weg zu bringen.
Details und Hintergrundinformationen unter: [Suedwind.at/presseaussendungen] (https://www.ots.at/redirect/suedwind10)
 

Aktien auf dem Radar:Verbund, Telekom Austria, Rosenbauer, FACC, UBM, SBO, Palfinger, Immofinanz, Andritz, Frequentis, DO&CO, VIG, Pierer Mobility AG, Porr, Amag, OMV, Athos Immobilien, Cleen Energy, Wolford, Semperit, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Addiko Bank, Bawag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, RBI, S Immo, Wienerberger.


Random Partner

Immofinanz
Die Immofinanz ist ein börsenotierter gewerblicher Immobilienkonzern, der seine Aktivitäten auf die Segmente Einzelhandel und Büro in sieben Kernmärkten in Europa (Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Polen) fokussiert. Zum Kerngeschäft zählen die Bewirtschaftung und die Entwicklung von Immobilien.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER