Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Studie: Gentechnik-freie Produktion wichtig beim Lebensmitteleinkauf

24.05.2022, 6008 Zeichen
Wien (OTS) - 25 Jahre nach dem erfolgreichen Gentechnik-Volksbegehren (April 1997) bzw. der Gründung der ARGE Gentechnik-frei, [] (http://www.gentechnikfrei.at/)Europas erster und erfolgreichster Plattform zur Kontrolle und Kennzeichnung von Lebensmittel ohne Gentechnik (Juni 1997), erfreuen sich Gentechnik-freie Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte größter Beliebt­heit bei Österreichs Konsument:innen: Die Produktion ohne Gentechnik ist eines der wichtigsten Kaufmotive bei Lebensmitteln; das grüne Gütesiegel „Ohne Gentechnik hergestellt“ weist absolute Spitzenwerte bei Bekanntheit und Glaub­würdig­keit auf. Mehr als zwei Drittel der Konsument:innen sind bereit, für Lebens­mittel ohne Gentechnik mehr zu bezahlen. Anlässlich „25 Jahre Ohne Gentechnik in Österreich“ stehen Gentechnik-freie Lebensmittel vom 13. – 25. Juni im kompletten österreich­ischen Lebensmittelhandel im Fokus. Mit mehreren Veranstaltungen werden im Juni die Erfolge der Gentechnik-freien Produktion in Österreich gewürdigt.
Zwtl.: „Gentechnik-freie Wochen 2022“ im österreichischen Lebensmittelhandel
Vom 13. – 25. Juni 2022 finden im gesamten (!) österreichischen Lebensmittel­handel, mit Denn’s Biomarkt, HOFER, Lidl, Metro, MPREIS, REWE (ADEG, Billa, Penny), SPAR (SPAR, EUROSPAR, INTERSPAR), Sutterlüty, Transgourmet und Unimarkt, bereits zum dritten Mal die [„Gentechnik-freien Wochen“] (https://www.ots.at/redirect/alphaz) statt – mit umfassender Konsumenten­information über Vorteile und Qualitätsaspekte der Gentechnik-freien Produktion und mit speziellen Angeboten.
Zwtl.: Bekannt, glaubwürdig, wichtiges Kaufmotiv: „Ohne Gentechnik hergestellt“
Die von der ARGE Gentechnik-frei im Vorfeld der „Gentechnik-freien Wochen 2022“ bei marketagent.com in Auftrag gegebene Markt- und Motivforschung zeigt klar: Gentechnik-freie Produktion spielt eine zentrale Rolle beim Kaufentscheid bzw. beim qualitäts­bewussten Einkauf (CAWI marketagent.com; n = 1.000; Zeitraum: 24.4. – 29.4.2022):
für 83,1% der Befragten ist Gentechnik-Freiheit ein wichtiger bzw. sehr wichtiger Aspekt beim Einkauf(Frische: 94,8%, Preis/Leistung: 94,8%, Tierwohl: 88,3%, regionale Herstellung: 83,8%, österreichische Produktion: 83,4%).* 81,1% erachten das Gütesiegel „Ohne Gentechnik hergestellt“ als glaubwürdig bzw. sehr glaubwürdig – ein absoluter Topwert: Rang 2 nach Fairtrade (86,2%); noch vor AMA Biosiegel (81,1%) und AMA Gütesiegel (80,6%).\nAuch bei den „wichtigen Gütesiegel beim Lebensmitteleinkauf“ steht „Ohne Gentechnik hergestellt“ mit 80,4% im absoluten Vorderfeld: Rang 2 nach Tierwohl (84,6%), noch vor AMA Biosiegel (77,5%), Fairtrade (77,4%) und AMA Gütesiegel (76,3%).\n71,4 % der Befragten sind bereit, für Gentechnik-freie Lebensmittel mehr zu bezahlen – auch dazu die Vergleichswerte: Tierwohl (81,9%), Frische (78,8%), österreichische Produktion (78,4%), regionale Herstellung (76,3%), Fairtrade (74,1%)* Besonders wichtig ist den Konsument:innen die Gentechnik-freie Produktion bei Frischfleisch (62,1%), Milch & Milchprodukten (56,8%), Obst & Gemüse (55,2%), Eiern (54,2%), Wurstwaren (50,5%), Fisch & Meeresfrüchten (45,7%) sowie bei Brot & Backwaren (44,6%) – in diesen Segmenten sind auch die meisten gekennzeich­neten Produkte am Markt.\nZwtl.: Boomender Markt „Ohne Gentechnik hergestellt“
In Österreich sind 100% aller konventionellen Eier (seit Sept. 2010), Milchprodukte (seit Juni 2010) und Geflügelfleisch (seit März 2012) ohne Gentechnik hergestellt. Der Gentechnik-frei Sektor erzielt Jahresumsätze von knapp 4 Mrd. Euro (2 Mrd. Euro „Ohne Gentechnik“ konventionell; 2 Mrd. Bio). Vor wenigen Monaten hat die Bundesregierung in ihrem Aktionsplan für nachhaltige Beschaffung die Gentechnik-freie Produktion für viele Produktbereiche vorgeschrieben.
Insgesamt führen in Österreich rund 5.500 Produkte das Qualitätszeichen „Ohne Gentechnik hergestellt“.
„25 Jahre Ohne Gentechnik in Österreich sind ein wichtiger Anlass, um die enormen Anstrengungen und Erfolge zu würdigen, die die Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion in Österreich umgesetzt haben, um heimische Lebensmittel zum europaweiten Vorreiter bei hochwertiger, Gentechnik-freier Produktion zu positionieren“, erklärt Florian Faber, Geschäftsführer der ARGE Gentechnik-frei. „Vor 25 Jahren war Österreich belächelter Pionier. Mittlerweile hat sich die Gentechnik-freie Lebensmittelproduktion weit über das Vorreiterland Österreich hinaus als bedeutender Qualitätsstandard und Wirtschaftsfaktor etabliert.“
Mehr denn je seien allerdings gemeinsame Bemühungen gefragt, um den erfolgreichen Markt der Gentechnik-freien Produktion abzusichern: „Im Augenblick stehen wir vor großen Herausforderungen: Die schwierige Situation am Lebensmittelmarkt angesichts des tragischen Ukrainekriegs und der enormen Preiserhöhungen in manchen Segmenten werden von einigen europäischen Playern, speziell in Deutschland, als Vorwand eingesetzt, um den Erfolg der Gentechnik-freien Produktion zu dämmen. Auch die EU-Kommission stellt mit ihrem Versuch, die Marktzulassungen für Produkte aus den Verfahren der Neuen Gentechnik (Crispr/CAS, Talen, ODM etc.) weitgehend zu deregulieren, die Gentechnik-freie Lebensmittelwirtschaft vor große Herausforderungen. Hier ist es wichtig, dass Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft entschlossen und gemeinsam gegensteuern.“
Zwtl.: Juni 2022: „25 Jahre ohne Gentechnik in Österreich“
Parallel zu den „Gentechnik-freien Wochen“ wird im Juni 2022 ein europaweit einzigartiger Jahrestag begangen – und dabei die Erfolge des Gentechnik-Volksbegehrens von 1997 sowie der Gründung der ARGE Gentechnik-frei gewürdigt. Im Gentechnik-Volksbegehren hatten 1,227 Mio. Österreicher:innen gegen den Einsatz der Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmittel­produktion gestimmt – das zweiterfolgreichste Volksbegehren aller Zeiten. In der Folge haben verantwortungsbewusste Unternehmen aus der Lebensmittelbranche gemeinsam mit NGOs und Bioverbänden die ARGE Gentechnik-frei ins Leben gerufen – als weltweit erste Plattform zur Kontrolle und Auslobung von Lebensmitteln ohne Gentechnik.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/63: Für Wienerberger, voestalpine, Addiko Bank und RBI wird es grenzwertig spannend


 

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Flughafen Wien, Rosenbauer, Amag, Addiko Bank, Immofinanz, AMS, DO&CO, Strabag, Erste Group, RBI, Agrana, Athos Immobilien, AT&S, Cleen Energy, OMV, Pierer Mobility, SBO, UBM, Uniqa, VIG, voestalpine, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Telekom Austria, Marinomed Biotech, Semperit, RHI Magnesita, S Immo, ATX, DAX.


Random Partner

Valneva
Valneva ist ein Impfstoffunternehmen, das sich auf die Entwicklung und Vermarktung von prophylaktischen Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten mit hohem ungedeckten medizinischen Bedarf spezialisiert hat.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A26J44
AT0000A2VDC2
AT0000A2T4E5

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN Vola-Event HelloFresh
    BSN Vola-Event AT&S
    Star der Stunde: Rosenbauer 2.42%, Rutsch der Stunde: Frequentis -2.46%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: OMV(1)
    #gabb #1129