Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Studie EcoAustria/ISPA: Internet für 10 Prozent des Wirtschaftswachstums verantwortlich

30.06.2022, 4054 Zeichen
Wien (OTS) - Eine heute, Donnerstag, präsentierte Studie von EcoAustria belegt mit Zahlen, was spätestens seit der Pandemie ohnehin den meisten bewusst ist: Ohne das Internet geht nichts mehr in Österreichs Wirtschaft. Im Zeitraum von 2012-2021 gingen rund 10 % des Wirtschaftswachstums allein auf die zunehmende Anwendung von Breitband-Anschlüssen zurück, in Summe macht das rund 39 Milliarden Euro in diesem Zeitraum aus.
Stefan Ebenberger, Generalsekretär der ISPA, sagt: „Das Internet ist einer der zentralen Wohlstandsfaktoren in Österreich, wie diese Studie zeigt. Das heißt auch, dass sich Investitionen massiv auszahlen: Von 2015 bis 2026 werden insgesamt 2,7 Milliarden Euro öffentliche Förderungen bereitgestellt. Man sieht also trotz der unterschiedlichen Zeiträume: Kaum wo machen Förderungen so viel Sinn wie bei den digitalen Technologien der Zukunft.“
„Gerade in Regionen, wo lokale Internet-Anbieter für eine gute Wettbewerbssituation sorgen, zeigt sich, dass das Breitband gut und modern ausgebaut ist“, so Ebenberger. „Aber die Studie zeigt auch, wo Österreich noch Aufholbedarf hat: Am Festnetz-Markt ist das Potenzial der Wohlstandseffekte noch nicht ausgereizt. Dabei gilt wie in anderen Wirtschaftsbereichen auch beim Internet: Konkurrenz belebt das Geschäft.“
Für EcoAustria ist das Internet schon seit Jahren ein relevantes Thema. Direktorin Monika Köppl-Turyna sagt: „EcoAustria steht seit ihrer Gründung für Zukunftsfitness und Fortschritt und Untersuchung der Faktoren, die für den Standort relevant sind. Dabei spielt neben steuerlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen, auch eine gute Infrastruktur eine große Rolle – vor allem auch digitale Infrastruktur. Durch Digitalisierung können Effizienzpotenziale gehoben werden und auch Innovation wird dadurch möglich. Dies lässt sich anhand von vielen Beispielen belegen.“
Die Studie wurde dabei von ihrem Autor, dem renommierten Wirtschaftsforscher Wolfgang Schwarzbauer, präsentiert: „Ein funktionierender Wettbewerb am Breitbandmarkt ist zentral für die Entfaltung der ökonomischen Effekte. In unserer Studie finden sich Belege für einen gut funktionierenden Wettbewerb in Österreich. Dieser ist durch große und eine Vielzahl kleinerer und spezialisierter Anbieter charakterisiert. Unsere Abschätzung auf Basis der internationalen Literatur zu den ökonomischen Effekten des Breitbands weist auf einen substanziellen Beitrag zur Wirtschaftsleistung hin: Über die letzten zehn Jahre beläuft sich der BIP-Effekt allein der Festnetz-Breitbandadoption auf zumindest 19 Mrd. Euro, ohne Berücksichtigung der zentralen Rolle von Breitbandverfügbarkeit während der Pandemie.“
Die Studie bestätigt darüber hinaus, wie wichtig es ist, möglichst viele Internet-Anbieter und mit ihnen einen funktionierenden Wettbewerb zu haben, betont ISPA-Präsident Harald Kapper: „Die Studie hat gezeigt, dass auch kleine Internet-Anbieter eine wichtige Komplementärfunktion erfüllen. Sie decken oft Regionen oder Marktsegmente ab, die für größere Anbieter in dieser Form nicht attraktiv wären – und allein mit ihrer Existenz schaffen sie einen Wettbewerb, von dem auch die Kund:innen größerer Anbieter profitieren.“
Damit ergeben sich aus der Studie drei Arbeitsaufträge an Politik und Behörden, sagt Kapper: „Positiv ist jedenfalls, dass der Breitband-Ausbau stark gefördert wird. Erstens ist aber wichtig, dass diese Förderungen so vergeben werden, dass auch die vielen kleinen, regional und wirtschaftlich spezialisierten Netzanbieter ihre Infrastruktur ausbauen können. So kann eben jener Wettbewerb gefördert werden, den es im Festnetz-Markt noch zu wenig gibt, wie die Studie zeigt. Zweitens braucht auch die Nachfrage nach hochleistungsfähigem Breitband noch mehr Förderung, damit sich jene Investitionen in die Infrastruktur rechnen, die wir für die Wirtschaft von morgen brauchen. Und drittens braucht es Regulierung, die für echten Wettbewerb sorgt.“
Die Studie steht [hier] (https://www.ots.at/redirect/ispa7) zum Download zur Verfügung.
Weitere Bilder in der [APA-Fotogalerie] (https://www.apa-fotoservice.at/galerie/29763)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/89: Kann man auf S Immo shortgehen? Frequentis flirtet


 

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Pierer Mobility, Mayr-Melnhof, Kapsch TrafficCom, Immofinanz, Warimpex, UBM, Verbund, VIG, Uniqa, Andritz, AMS, AT&S, Porr, SBO, UIAG, voestalpine, CA Immo, Oberbank AG Stamm, Flughafen Wien, S Immo, Lenzing, Airbus Group, Zalando, Puma.


Random Partner

Wiener Börse
Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2XLE7
AT0000A2CP51
AT0000A284P0

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Lenzing
    BSN MA-Event Airbus Group
    BSN Vola-Event Puma
    BSN Vola-Event Zalando
    BSN Vola-Event Walt Disney
    #gabb #1155