Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Strasser: Bauernbund unterstützt Tierwohl-Initiative

28.10.2020
Wien (OTS) - "120 Mio. Euro jährlich werden künftig in mehr Tierwohl investiert. Österreich ist in vielen Branchen zwar jetzt schon Europa- oder sogar Weltmeister im Tierschutz, trotzdem wollen wir uns permanent weiterentwickeln, um unsere Spitzenposition als Feinkostladen Europas zu festigen. Der 'Pakt für mehr Tierwohl' eröffnet Chancen für österreichische Bauernfamilien, weiter in Tierwohlmaßnahmen zu investieren. Gleichzeitig liegt es auch an unseren Konsumenten, den Mehrwert der höherwertig produzierten Lebensmittel auch tatsächlich zu honorieren", begrüßt Bauernbund-Präsident Georg Strasser den heute von Bundesministerin Elisabeth Köstinger vorgestellten Pakt für mehr Tierwohl.
120 Mio. Euro für Tierwohlställe, keine Förderung mehr für Vollspalten
"Tierwohl steht für unsere Bäuerinnen und Bauern an oberster Stelle. Es ist ihr ureigenstes Interesse, den Tieren am eigenen Betrieb ein gutes Dasein zu ermöglichen. Mit dieser Initiative bekommen Bauernfamilien jetzt eine Chance, zusätzliche Investitionen in Tierwohl zu realisieren", sagt Strasser. Konkret soll es 120 Mio. Euro Förderung für Investitionen in tiergerechtere Haltungssysteme geben. Dazu zählt etwa eine Erhöhung des Fördersatzes für Investitionen in besonders tierfreundliche Haltungen bei Schwein und Pute von 25 auf 35% der Investitionskosten. Zudem soll es eine Unterstützung bei laufendem Aufwand für mehr Tierwohl geben. Weiters sollen Kälbertransporte reduziert und die Gemeinsame Agrarpolitik in Richtung mehr Tierwohl weiterentwickelt werden. Das heißt, dass es ab 2021 keine Förderung mehr für den Neubau von Anbindeställen (ausgenommen Kleinstbetriebe) und ab 2022 keine Förderung mehr für den Neubau von Ställen gibt, die nur den gesetzlichen Mindeststandard erfüllen - etwa für Ställe, die ausschließlich Vollspaltenböden in der Schweinehaltung verwenden.
Tierwohl ist keine Einbahnstraße
"Es ist nicht fair, sich öffentlich mehr Tierwohl zu wünschen und dann die Billigprodukte über die Supermarktkasse zu ziehen", hebt Strasser die unterschätzte Eigenverantwortung der Konsumentinnen und Konsumenten hervor. "Nachhaltig können wir mehr Tierwohl schaffen, wenn auch die Verbraucher ihre Macht vor dem Supermarktregal erkennen und zu Lebensmitteln greifen, die in Österreich zu höheren Standards produziert wurden", so Strasser. (Schluss)
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Marinomed Biotech, FACC, Mayr-Melnhof, Addiko Bank, Warimpex, Zumtobel, DO&CO, Uniqa, ATX Prime, AMS, Immofinanz, Österreichische Post, Strabag, SBO, Polytec Group, AB Effectenbeteiligungen , Cleen Energy, Kapsch TrafficCom, OMV, Palfinger, voestalpine, CA Immo, Pierer Mobility AG, Signature AG, Infineon, Daimler, Allianz, HeidelbergCement, SAP, adidas.


Random Partner

Vienna International Airport
Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER