Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Senat der Wirtschaft: "Die Bildung der Zukunft gestalten“ Bildung braucht neue Ansätze anstatt alter Hüllen!

20.01.2021
Wien (OTS) - Senats-Vorstandsvorsitzender Hans Harrer, Hannes Androsch (Industrieller), Sepp Schellhorn (Nationalrat & Gastronom) und Birgit Fenderl (ORF Moderatorin und Lektorin der FH Wien) unterstützen die StudentInnen und Lektoren der FH Wien bei Ihrer VIDEO Botschaft (siehe Link) und fordern WKW Präsident Ruck auf: "Investieren Sie in die Zukunftsbildung unserer Jugend. Dafür wäre ein eigener Bildungscampus für die FH Wien viel sinnvoller, als ein altes Gebäude umzubauen, das danach trotzdem ein altes Gebäude bleibt".
Denn nach derzeitigem Plan sollen im Gebäude des WIFI und der FH Wien am Währingergürtel weitere Lehreinrichtungen einziehen. Dadurch werden die ohnehin schon beengten Platzverhältnisse noch kritischer, worauf die StudentInnnen und Lektoren aufmerksam machen wollen. Das WIFI und auch die FH Wien befinden sich derzeit in diesem Gebäude – zusätzlich soll auch noch die Tourismusschule Modul einziehen.
Die Bildung der Zukunft baucht Platz für Entfaltung und Begegnungszonen, um den Austausch und die Vernetzung zu ermöglichen sowie kreative Räume. Gerade, aber nicht nur in Zeiten der Corona-Krise, wo Abstandhalten und Sicherheitskonzepte das Gebot der Stunde sind. Die laut einer externen Beratungsfirma von der Wirtschaftskammer vorgesehenen 50 Millionen Euro für eine Sanierung, die noch dazu 2 Jahre Bauzeit bedeuten würde, könnten sicherlich sinnvoller investiert werden.
„Die StudentInnen und Lektoren kämpfen um ein eigenständiges, modernes, neues Gebäude - wie national und international üblich ist - ,weil Sie dringend mehr Raum benötigen. Für den Unterricht, für Rückzugsmöglichkeiten, zum Gedankenaustausch und für mehr Sicherheit im Umgang mit Covid-19", so Senats-Vorsitzender Hans Harrer.
Harrer fügt hinzu: "95% aller Hochschulen in Österreich haben ein eigenes Gebäude, aber die FH Wien nicht. Stattdessen will die Wirtschaftskammer Millionen in einen bestehenden Gebäudekomplex stecken – ohne den Platzbedarf zu vergrößern. Die Bildung der Zukunft braucht neue Ansätze anstatt Auffrischungen alter Hüllen.“ Senats-Vorsitzender Harrer fordert die Eigentümer daher auf, die Baupläne zu überdenken, um gemeinsam mit den Studierenden und Lektoren ein nachhaltiges Konzept für einen eigenständigen und großzügigen Bildungscampus zu etablieren.
Die FH Wien zählt zu den Top Bildungseinrichtungen in Europa, die Absolventen, sind hochqualifizierte und motivierte Personen, die gerne in der Wirtschaft als Arbeitskräfte aufgenommen werden. Vom ORF bis hin zu großen internationalen Unternehmen – die FH Absolventen sind bestens ausgebildet, gut etabliert und sind auch international gut vernetzt. Der Senat der Wirtschaft unterstützt die Studentinnen bei ihrer Forderung nach einem neu gestalten Bildungscampus, der Wiens Ruf als internationalem Bildungsstandort gerecht wird.
Zwtl.: Zitate der Unterstützer:
Birgit Fenderl (FH-Lektorin): "Es wäre schade, wenn Studierende den Platz verlieren, den sie brauchen, um sich zu entfalten. Die Fachhochschule ist auch ein Ort der Begegnung!"
Hannes Androsch (Industrieller, Ex-Finanzminister): "Die Studierenden müssen jetzt ihre Stimme erheben. Mehr Platz muss her!"
Sepp Schellhorn (NEOS): "Wir müssen alles dafür tun, um die Qualität des Lehrangebots zu gewährleisten!"
Hans Harrer (Senat der Wirtschaft): "Studierende dürfen nicht zum Spielball der Politik werden!"
[VIDEO-REAKTIONEN DER STUDENT-INNEN UND UNTERSTÜTZER] (https://bit.ly/3iul67K)
 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, Warimpex, Addiko Bank, Kapsch TrafficCom, Wolford, Flughafen Wien, Cleen Energy, Wienerberger, Verbund, CA Immo, Erste Group, FACC, OMV, Palfinger, Polytec Group, RBI, startup300, VST Building Technologies, Porr, Oberbank AG Stamm, Linz Textil Holding, Österreichische Post, voestalpine.


Random Partner

VBV
Die VBV-Gruppe ist führend bei betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch Dienstleistungsunternehmen wie die VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV-Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge-SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER