Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Schneisen in den Lockerungsmaßnahmen(Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

Bild: © (www.shutterstock.com), kentern, Schiff, Untergang, sinken, fallen, abwärts, Wasser, Meer, Absturz, http://www.shutterstock.com/de/pic-63312121/stock-photo-a-...

Gemischte Gefühle liefern die Märkte auch zur Wochenmitte. Während sich Europa zu einem positiven Start aufzuraffen scheint, lag der Großteil der asiatischen Börsen heute zurück. Dass die Wall Street gestern mit netten Zuwächsen glänzen konnte, obwohl die Covid-Pandemie breite Schneisen in die angelaufenen Lockerungsmaßnahmen schlägt, die Ansteckungsrate weiterhin viel zu hoch liegt, mag verstehen, wer mag - für mich bleibt das ein saurer Apfel, in den reinzubeißen ich mich scheue. EUR/USD beginnt sich über 1,1400 zu etablieren, da liegen die Höchststände aus dem "Corona-März" schon in Sichtweite. Ob die Vorfreude auf einen positiven EU-Abschluss zum Wochenende zu einem dauerhaft stärkeren Euro führen kann? "Können" ja, "werden" aber vielleicht (noch) nicht, da hilft die derzeitige Reisewelle der Regierungschefs vermutlich auch nicht allzu sehr. Die Sitzung der Bank of Japan war der erwartete "non-event", ähnlich dürfte es sich heute Abend mit der Bank of Canada verhalten, die die nächste im Reigen der dieswöchigen Notenbankentscheidungen sein wird. Morgen gibt es dann wieder den neuesten Seidenschal Christine Lagardes zu bewundern, recht viel mehr wird auch in Frankfurt nicht zu holen sein. Ich tippe übrigens auf blau... Angesichts der Nachrichtenlage aus den diversen Lieblingsurlaubsländern erlaube ich mir einen leicht abgeänderten Gruß auf "Z'hausbleim & Xundbleim!"

An den asiatischen Börsen lässt sich zur Wochenmitte keine einheitliche Tendenz feststellen. Vielerorts geht es zwar dank guter US-Vorgaben nach oben, die chinesischen Börsen stehen jedoch erneut unter Druck, wo es bei den Anlegern zu Gewinnmitnahmen kommt. Die Bank of Japan hat wie erwartet ihren geldpolitischen Kurs bestätigt und die Prognosen für das japanische Wirtschaftswachstum zurückgenommen. Die Währungshüter erwarten, dass die japanische Wirtschaft in dem im März 2021 endenden Fiskaljahr zwischen 4,5 % und 5,7 % schrumpfen wird. In dem vorangegangenen Bericht vor drei Monaten hatte die BOJ noch einen Rückgang zwischen 3 % und 5 % prognostiziert.

An der Wall Street hatten die Kurse nach anfänglichen Verlusten eine eindrucksvolle Erholung verzeichnet, nachdem Fed-Gouverneurin Lael Brainard zugesichert hatte, dass die US-Notenbank weiter in großem Umfang Anleihen kaufen werde, um die heimische Wirtschaft zu unterstützen. Hoffnungsvoll stimmte auch die Nachricht, dass das US-Biotechunternehmen Moderna Ende Juli die letzte Testphase seines Corona-Impfstoffs startet.

Im Blick standen die US-Quartalsberichte der drei Großbanken JPMorgan, Wells Fargo und Citigroup, die den Anlegern näheren Aufschluss über die wirtschaftlichen Schäden durch die Corona-Pandemie gaben. Das Bild war dabei buntgemischt, aber insgesamt eher freundlich. JPMorgan lag mit seinem Gewinn je Aktie mit USD 1,38 deutlich über der Erwartung von USD 1,04, allerdings waren die Analystenschätzungen im Vorfeld schon in den Bereich über USD 1,30 angestiegen. Dagegen hat Wells Fargo einen Verlust je Aktie von 66 Cent verbucht und damit für eine Enttäuschung gesorgt. Dies ist der erste Verlust seit über zehn Jahren. Die Dividende im dritten Quartal soll massiv gekappt werden. Die Citigroup hat dagegen mit einem Gewinn je Aktie von 50 Cent die Investoren überzeugt. Zwar ist dies ein Rückgang um 73 %, doch die Teilnehmer hatten noch Schlimmeres erwartet.

Die Ölpreise tendieren etwas fester. Zwar hat die OPEC am späten Dienstag ihre Prognosen für Ölbedarf und Wirtschaftswachstum gesenkt, doch dürfte dies weithin erwartet worden sein.

 

(15.07.2020)

Disclaimer:
Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.

 

Bildnachweis

1. kentern, Schiff, Untergang, sinken, fallen, abwärts, Wasser, Meer, Absturz, http://www.shutterstock.com/de/pic-63312121/stock-photo-a-foundered-and-partially-submerged-fishing-vessel-or-samon-farm-support-vessel-in-loch-linnie-just.html , (© (www.shutterstock.com))   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Semperit, Wienerberger, Polytec, SBO, Warimpex, Agrana, Immofinanz, RBI, ATX, ATX Prime, Erste Group, Uniqa, AMS, UBM, Addiko Bank, Andritz, Frauenthal, Palfinger, Pierer Mobility AG, SW Umwelttechnik, Wolford, Porr, Frequentis, Rosenbauer, EVN.


Random Partner

BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


kentern, Schiff, Untergang, sinken, fallen, abwärts, Wasser, Meer, Absturz, http://www.shutterstock.com/de/pic-63312121/stock-photo-a-foundered-and-partially-submerged-fishing-vessel-or-samon-farm-support-vessel-in-loch-linnie-just.html, (© (www.shutterstock.com))


 Latest Blogs

» Börse Social Depot Trading Kommentar (Depot Kommentar)

» Inbox: Megathema Wasser: Triple A setzt bei aqua alpina auf einen Weltko...

» Börse Social Network bringt Liechtenstein-Site (Christian Drastil)

» Realismus bei virtueller Do&Co-HV 31.7.2020, aber Good News zur F1 und z...

» Im News-Teil: Zahlen von bet-at-home, News vom Flughafen Wien und Porr, ...

» Palfinger gewinnt Aktienturnier (Christian Drastil)

» Wohl auf eine weiterhin extrem belastete Wirtschaft setzen ... (Willibal...

» Andreas Klauser läutet die Opening Bell für Montag #chooseoptimism

» ATX-Trends: Andritz, Bawag, Verbund, AT&S, Palfinger ...

» Indexmonitor Juli 2020: Im Bann des schwachen Dollar (Christian W. Röhl)