Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Scheichelbauer-Schuster: „Für einen erfolgreichen Aufschwung brauchen unsere Betriebe eine Entlastung“

03.08.2021
Wien (OTS) - „In vielen Branchen hat nun ein Aufwärtstrend eingesetzt. Diesen dürfen wir nicht bremsen, sondern wir müssen im Gegenteil dafür sorgen, dass der Aufschwung ein nachhaltiger ist. Aus diesem Grund brauchen unsere Betriebe rasch eine spürbare Entlastung“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Und diese Entlastung müsse es sowohl für Kapitalgesellschaften als auch für Personengesellschaften und Einzelunternehmen geben: „Österreich ist nach wie vor ein Hochsteuerland. Wir müssen die Körperschaftssteuer (KöSt) senken und es muss allen mehr Netto vom Brutto übrig bleiben“, fordert Scheichelbauer-Schuster.
Konkret sollte die KöSt von derzeit 25 auf 21 Prozent reduziert werden und es brauche eine Reform der Tarifstufen in der Einkommenssteuer. „Ziel muss sein, dass die Einkommenssteuerreform weiter konsequent umgesetzt wird. Das wäre jene Unterstützung, die unsere Betriebe, vor allem die vielen Klein- und Mittelbetriebe im Gewerbe und Handwerk, jetzt so dringend brauchen“, so Scheichelbauer-Schuster.
Zwtl.: Anreize für Investitionen
Darüber hinaus fordert das Gewerbe und Handwerk Anreize für Investitionen – etwa in Form eines Investitionsfreibetrags. „Wir können uns hier vorstellen, dass es einen 20prozentigen Freibetrag für allgemeine Investitionen wie zum Beispiel in die Betriebs- und Geschäftsausstattung gibt sowie einen 30prozentigen Freibetrag für ökologische Investitionen. Das wäre im Sinne der ökosozialen Steuerreform auch ein wichtiger Beitrag zum Klima- und Umweltschutz“, führt Scheichelbauer-Schuster aus.
Insgesamt jedenfalls sei es an der Zeit, „nach der Krise wieder für positive Stimmung zu sorgen“ und die Betriebe sowie die Gesamtbevölkerung zu entlasten. „Das würde den Aufschwung unterstützen, den Wirtschaftsstandort stärken und Wachstum und Beschäftigung schaffen“, ist die Bundesspartenobfrau überzeugt. (PWK380/DFS)
 

Aktien auf dem Radar:Borussia Dortmund, GameStop, Polytec Group, EVN, Wienerberger, Bawag, Addiko Bank, Marinomed Biotech, Amag, DO&CO, Semperit, voestalpine, Mayr-Melnhof, SBO, Telekom Austria, Zumtobel, VIG, Pierer Mobility, startup300, Cleen Energy, RHI Magnesita, Kapsch TrafficCom.


Random Partner

S&T AG
Der Technologiekonzern S&T AG ist mit rund 6.300 Mitarbeitern und Niederlassungen in mehr als 30 Ländern weltweit präsent. Das im TecDAX® und SDAX® an der Deutschen Börse gelistete Unternehmen ist einer der führenden Anbieter von IoT (Internet of Things) Technologien. In diesen Bereichen konzentriert sich S&T auf die Entwicklung sicherer und vernetzter Lösungen durch ein kombiniertes Portfolio aus Hardware, Middleware und Services. Eigentechnologien in den Bereichen Smart Factory, Zugfunksysteme, Medizintechnik, Kommunikationslösungen und Smart Energy sowie ein breites Portfolio an IT-Dienstleistungen machen S&T zu einem gefragten Partner für Kunden unterschiedlichster Branchen.

>> Besuchen Sie 65 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A28C15
AT0000A202D8
AT0000A2S737

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #931