Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





22.09.2018

In der Wochensicht ist vorne: Sberbank 17,14% vor Commerzbank 8,84%, Deutsche Bank 7,7%, Banco Santander 6,68%, Societe Generale 6,62%, BNP Paribas 5,89%, Credit Suisse 5,65%, UBS 5,48%, RBI 4,72%, JP Morgan Chase 3,83%, Aareal Bank 3,67%, Goldman Sachs 2,66%, HSBC Holdings 1,45%, American Express 1,22%, Erste Group 0,05%, Oberbank AG Stamm 0%, Fintech Group -3,44% und Alpha Bank -11,86%.

In der Monatssicht ist vorne: Commerzbank 15,38% vor Societe Generale 7,42% , Deutsche Bank 6,22% , BNP Paribas 6,12% , American Express 5,81% , Erste Group 4,95% , Banco Santander 4,69% , RBI 3,22% , Aareal Bank 3,18% , UBS 2,85% , Credit Suisse 2,84% , JP Morgan Chase 2,19% , Sberbank 1,49% , Oberbank AG Stamm 0,23% , Goldman Sachs -1,39% , HSBC Holdings -4,5% , Fintech Group -5,28% und Alpha Bank -60,9% . Weitere Highlights: Deutsche Bank ist nun 7 Tage im Plus (10,54% Zuwachs von 9,53 auf 10,54), ebenso Aareal Bank 7 Tage im Plus (5,56% Zuwachs von 35,08 auf 37,03), Commerzbank 7 Tage im Plus (12,44% Zuwachs von 8,54 auf 9,6), BNP Paribas 6 Tage im Plus (7,33% Zuwachs von 50,6 auf 54,31), Societe Generale 6 Tage im Plus (7,68% Zuwachs von 35,16 auf 37,87), Banco Santander 6 Tage im Plus (7,46% Zuwachs von 4,24 auf 4,55).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs American Express 11,67% (Vorjahr: 34,06 Prozent) im Plus. Dahinter JP Morgan Chase 10,2% (Vorjahr: 23,93 Prozent) und Oberbank AG Stamm 8,36% (Vorjahr: 35,9 Prozent). Deutsche Bank -33,63% (Vorjahr: -7,97 Prozent) im Minus. Dahinter Sberbank -27,51% (Vorjahr: 30,02 Prozent) und Commerzbank -23,21% (Vorjahr: 72,58 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: American Express 11,54%, JP Morgan Chase 5,67% und Oberbank AG Stamm 3,41%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Fintech Group -100%, Alpha Bank -100% und Sberbank -21,01%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:00 Uhr die Fintech Group-Aktie am besten: 41,83% Plus. Dahinter HSBC Holdings mit +2,13% , Credit Suisse mit +0,65% , BNP Paribas mit +0,34% und Banco Santander mit +0,24% Erste Group mit -0,01% , Societe Generale mit -0,11% , Aareal Bank mit -0,16% , Commerzbank mit -0,18% , RBI mit -0,3% , UBS mit -0,33% , Deutsche Bank mit -0,43% , American Express mit -0,46% , JP Morgan Chase mit -0,59% , Goldman Sachs mit -1,12% und Sberbank mit -1,5% .

Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Banken ist -8,61% und reiht sich damit auf Platz 26 ein:

1. Gaming: 1.858,45% Show latest Report (15.09.2018)
2. Sport: 25,44% Show latest Report (15.09.2018)
3. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 20,75% Show latest Report (15.09.2018)
4. Runplugged Running Stocks: 20,6%
5. Energie: 18,45% Show latest Report (15.09.2018)
6. Computer, Software & Internet : 8,83% Show latest Report (15.09.2018)
7. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 7,68% Show latest Report (15.09.2018)
8. Ölindustrie: 7,42% Show latest Report (15.09.2018)
9. Immobilien: 6,32% Show latest Report (15.09.2018)
10. MSCI World Biggest 10: 2,34% Show latest Report (15.09.2018)
11. Global Innovation 1000: 2,25% Show latest Report (15.09.2018)
12. IT, Elektronik, 3D: 1,02% Show latest Report (15.09.2018)
13. Media: 0,74% Show latest Report (15.09.2018)
14. Deutsche Nebenwerte: 0,54% Show latest Report (15.09.2018)
15. Versicherer: 0,32% Show latest Report (15.09.2018)
16. Zykliker Österreich: -1,98% Show latest Report (15.09.2018)
17. Aluminium: -3,01% Show latest Report (14.03.2015)
18. Konsumgüter: -3,5% Show latest Report (15.09.2018)
19. Bau & Baustoffe: -4,4% Show latest Report (15.09.2018)
20. OÖ10 Members: -5,42% Show latest Report (15.09.2018)
21. Rohstoffaktien: -5,54% Show latest Report (15.09.2018)
22. Luftfahrt & Reise: -5,57% Show latest Report (15.09.2018)
23. Post: -6,39% Show latest Report (15.09.2018)
24. Crane: -7,31% Show latest Report (15.09.2018)
25. Licht und Beleuchtung: -7,33% Show latest Report (15.09.2018)
26. Banken: -8,61% Show latest Report (15.09.2018)
27. Stahl: -10,4% Show latest Report (15.09.2018)
28. Big Greeks: -11,73% Show latest Report (15.09.2018)
29. Auto, Motor und Zulieferer: -12,64% Show latest Report (15.09.2018)
30. Börseneulinge 2017: -16,3% Show latest Report (15.09.2018)
31. Telekom: -19,87% Show latest Report (15.09.2018)
32. Solar: -20,01% Show latest Report (15.09.2018)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

IdlerOnICE
zu ARL (19.09.)

Kann mit zukäufen weiter wachsen, neue Einstufung b am Boden bisher c3 zu Ende gehende kontraktion

MaxiScalibusa
zu CBK (20.09.)

#TrendSystem4 : Das Trend System hat sich zu Kursen von ca. 8,44 Euro und 8,28 Euro in die Commerzbank Aktie eingekauft. Damit ist die Position bereits ca. 12 % im Plus. Aktuell steht die Commerzbank Aktie bei 9,51 Euro an der Börse Xetra. Im letzten Jahr (2017) zählte die Commerzbank zu den trendstärksten Aktien am deutschen Markt. Aloha. Maxi Scalibusa

Quantum01
zu CBK (19.09.)

Die Co-Bank ist als Übernahmeziel wieder im Gespräch. Preiswert ist sie ohnehin ....

Almas
zu CBK (19.09.)

Aufnahme September 2018 Commerzbank Die Commerzbank hat die Finanzkrise und die Übernahme der Dresdener Bank so langsam verdaut und sich systematisch von riskanten Geschäften getrennt. Momentan hat man vor allen klassische Kreditvergabe an Privat und Firmenkunden als Geschäftsgrundlage. Es ist zu erwarten, dass die EZB in den Jahren 2019/2020 beginnt die Zinsen anzuheben. Dadurch wurde sich die Ertragslage der Bank entscheidend verbessern, so dass in den nächsten Jahren ein signifikante Dividenden möglich werden. Die Commerzbank ist mit einen Nettovermögen von 22 Euro je Aktie derzeit sehr günstig bewertet - für mich ein Kauf.  

PIC
zu RBI (18.09.)

Wir haben den Markt in den vergangenen Wochen nach interessanten Einstiegschancen gescreent und sind bei der RBI fündig geworden. Das operative Geschäft insbesondere im Sinne von Zinsüberschüsssen läuft bereits seit mehreren Jahren sehr gut, doch verhinderten hohe Kreditrisikovorsorgen bessere Ergebnisse. Seit 2017 gehen diese Kreditrisikovorsorgen deutlich zurück; wir erwarten eine Fortsetzung dieses Trends und somit konstant bessere Ergebnisse als 2017. Das größte für uns erkennbare Ergebnisrisiko stellt der Wechselkurs Euro – Rubel dar, wobei der Gesamteffekt schmerzhaft aber keineswegs letal ist. So dürfte der Ergebnisbeitrag Russlands auf Basis des aktuellen Wechselkurses nach unseren Berechnungen rund 150 Mio. niedriger ausfallen als 2017. Auf Basis der Halbjahresergebnisse erwarten wir dennoch ein besseres Ergebnis als 2017. Auch strategisch halten wir die Bank für gut aufgestellt, die organisatorischen Themen der Vergangenheit dürften mit dem Verkauf der POL Bank abgeschlossen sein. Auf Basis unserer Analysen halten wir für 2018 ein KGV zwischen 4 und 5 sowie eine Dividendenrendite von 5% für möglich. Selbstverständlich besteht das Risiko temporärer Kursstürze aufgrund politischer Themen, doch haben politische Börsen kurze Beine. Wir steigen mit 280 Stück ein.

rainharuto
zu DBK (20.09.)

Ich habe die DB als potentiellen Übernahmekandidaten ins wikifolio aufgenommen - aber im Moment wird sie gerüchteweise als Übernehmerkandidat (Commerzbank) gehandelt .. Ich lasse sie auf jeden Fall erstmal drin.



Bildnachweis

1. BSN Group Banken Performancevergleich YTD, Stand: 22.09.2018

2. Sparkasse, Bank, http://www.shutterstock.com/de/pic-170407313/stock-photo-the-words-savings-bank-on-a-building.html



Aktien auf dem Radar: Verbund , DO&CO , Amag , Buwog , Warimpex , Semperit , Mayr-Melnhof , Agrana , SBO , Oberbank AG VZ , FACC , Wienerberger , VIG , Polytec , Porr , voestalpine , S Immo , S&T , OMV , ATX , ATX Prime , AT&S , Zumtobel , Oberbank AG Stamm .


Random Partner

Own Austria
Mit Own Austria kann man in Unternehmen investieren, die einem im Alltag begleiten. Konkret sind jene 250 handelbaren Unternehmen in dem Fonds enthalten, die in Österreich am meisten Umsatz und Mitarbeiter haben. Über einen Sparplan kann monatlich investiert werden. Über die Own Austria-App behält man den Überblick über sein Depot und ist zudem immer bestens informiert, was in den 250 Unternehmen gerade passiert.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner