Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







23.05.2020

In der Wochensicht ist vorne: Salzgitter 21,35% vor Suess Microtec 20,89%, Aareal Bank 18,79%, Bilfinger 14,68%, Hochtief 11,48%, SMA Solar 10,71%, Wacker Chemie 10,55%, Sartorius 8,5%, ProSiebenSat1 8,26%, Fraport 8,23%, Aixtron 7,97%, Pfeiffer Vacuum 7,54%, Dialog Semiconductor 7,49%, Evonik 6,39%, Fuchs Petrolub 6,13%, BB Biotech 5,81%, Rheinmetall 5,45%, Bechtle 5,42%, Deutsche Wohnen 4,98%, Klöckner 4,92%, Stratec Biomedical 4,78%, Carl Zeiss Meditec 4,59%, Aurubis 2,23%, Fielmann 0,98%, MorphoSys 0,21%, BayWa 0%, Qiagen 0%, Rhoen-Klinikum -0,55%, Drägerwerk -1,84% und DMG Mori Seiki -1,96%.

In der Monatssicht ist vorne: ProSiebenSat1 45,76% vor Suess Microtec 44,49% , MorphoSys 25,4% , Sartorius 24,94% , Dialog Semiconductor 22,43% , Rheinmetall 19,93% , Bechtle 18,16% , Wacker Chemie 17,7% , Aareal Bank 17,19% , Aurubis 16,46% , Deutsche Wohnen 12,79% , Hochtief 12,17% , BB Biotech 11,7% , Aixtron 10,43% , Pfeiffer Vacuum 10,01% , BayWa 5,16% , Fielmann 4,41% , Evonik 2,93% , Bilfinger 2,74% , Qiagen 2,58% , Fraport 1,68% , Klöckner -0,62% , DMG Mori Seiki -2,55% , Rhoen-Klinikum -3,02% , Salzgitter -3,23% , Fuchs Petrolub -4,1% , Carl Zeiss Meditec -4,21% , Stratec Biomedical -5,56% , SMA Solar -6,19% und Drägerwerk -6,47% . Weitere Highlights: Sartorius ist nun 6 Tage im Plus (11,13% Zuwachs von 289,4 auf 321,6), ebenso Klöckner 3 Tage im Minus (4,07% Verlust von 3,69 auf 3,54), Aurubis 3 Tage im Minus (2,75% Verlust von 51,36 auf 49,95), Carl Zeiss Meditec 3 Tage im Minus (5,24% Verlust von 92,5 auf 87,65), Fraport 3 Tage im Minus (5,52% Verlust von 40,94 auf 38,68).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Sartorius 68,55% (Vorjahr: 75,21 Prozent) im Plus. Dahinter Stratec Biomedical 36,56% (Vorjahr: 21,27 Prozent) und Drägerwerk 24,6% (Vorjahr: 19,58 Prozent). Bilfinger -55,49% (Vorjahr: 35,71 Prozent) im Minus. Dahinter Fraport -48,96% (Vorjahr: 21,33 Prozent) und Aareal Bank -45,45% (Vorjahr: 12,08 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Sartorius 57,99%, Bechtle 34,85% und Drägerwerk 20,84%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Qiagen -100%, Bilfinger -40,15% und Fraport -39,63%.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:03 Uhr die Dialog Semiconductor-Aktie am besten: 3,38% Plus. Dahinter BB Biotech mit +1,41% , Fraport mit +1,19% , Pfeiffer Vacuum mit +1,17% , Deutsche Wohnen mit +0,77% , Klöckner mit +0,76% , Fuchs Petrolub mit +0,72% , Hochtief mit +0,65% , Aixtron mit +0,64% , Rhoen-Klinikum mit +0,61% , Evonik mit +0,56% , Carl Zeiss Meditec mit +0,43% , DMG Mori Seiki mit +0,37% , SMA Solar mit +0,37% , Drägerwerk mit +0,36% , Stratec Biomedical mit +0,36% , Rheinmetall mit +0,34% , Aurubis mit +0,29% , Aareal Bank mit +0,24% , Fielmann mit +0,2% , Sartorius mit +0,12% und Salzgitter mit +0,11% Wacker Chemie mit -0,02% , Bilfinger mit -0,03% , ProSiebenSat1 mit -0,16% , Suess Microtec mit -0,18% , MorphoSys mit -0,27% , Bechtle mit -0,32% und BayWa mit -0,36% .

Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Deutsche Nebenwerte ist -10,49% und reiht sich damit auf Platz 9 ein:

1. Börseneulinge 2019: 9,68% Show latest Report (23.05.2020)
2. Computer, Software & Internet : 7,01% Show latest Report (23.05.2020)
3. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 5,5% Show latest Report (16.05.2020)
4. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 1,43% Show latest Report (16.05.2020)
5. Solar: 0,25% Show latest Report (16.05.2020)
6. Energie: -3,44% Show latest Report (16.05.2020)
7. Licht und Beleuchtung: -6,87% Show latest Report (16.05.2020)
8. Aluminium: -6,89%
9. Deutsche Nebenwerte: -10,49% Show latest Report (16.05.2020)
10. Konsumgüter: -11,44% Show latest Report (16.05.2020)
11. Global Innovation 1000: -12,03% Show latest Report (16.05.2020)
12. Immobilien: -12,52% Show latest Report (16.05.2020)
13. Telekom: -15,56% Show latest Report (16.05.2020)
14. Zykliker Österreich: -15,87% Show latest Report (16.05.2020)
15. Runplugged Running Stocks: -16,15%
16. Sport: -17,01% Show latest Report (16.05.2020)
17. Rohstoffaktien: -17,02% Show latest Report (16.05.2020)
18. IT, Elektronik, 3D: -17,4% Show latest Report (16.05.2020)
19. Post: -18,05% Show latest Report (16.05.2020)
20. MSCI World Biggest 10: -18,11% Show latest Report (16.05.2020)
21. Big Greeks: -18,66% Show latest Report (23.05.2020)
22. Auto, Motor und Zulieferer: -19,84% Show latest Report (23.05.2020)
23. Gaming: -20,15% Show latest Report (16.05.2020)
24. Media: -21,57% Show latest Report (16.05.2020)
25. OÖ10 Members: -26,18% Show latest Report (16.05.2020)
26. Crane: -29,29% Show latest Report (23.05.2020)
27. Bau & Baustoffe: -30,25% Show latest Report (23.05.2020)
28. Stahl: -30,66% Show latest Report (16.05.2020)
29. Versicherer: -31,23% Show latest Report (16.05.2020)
30. Banken: -32,34% Show latest Report (23.05.2020)
31. Luftfahrt & Reise: -34,59% Show latest Report (16.05.2020)
32. Ölindustrie: -35,72% Show latest Report (16.05.2020)

Aktuelles zu den Companies (168h)
Social Trading Kommentare

SystematiCK
zu BION (18.05.)

Ich habe heute eine Startposition bei BB BIOTECH eröffnet. Die Aktie konnte heute mit einem starken Volumen auf ein neues 52-Wochenhoch ausbrechen und steht unmittelbar vor dem Ausbruch auf ein neues Allzeithoch, welches nur gut 2% entfernt ist. Die Relative-Stärke-Linie gemessen am M-Dax konnte ebenfalls auf ein neues Hoch klettern. Die Aktie hat in den letzten 1,5 Jahren bereits 3x an der 65€ Marke ihren Widerstand gefunden, daher bleibt es sehr spannend zu sehen, ob sie diesmal genug Power hat, diese Zone nach oben hin zu durchbrechen. Sollte dies überzeugend gelingen, so ist es durchaus möglich, dass ich die Position weiter aufstocken werde.   Ich habe zunächst 7,5% unseres Tradingkapitals eingesetzt und die Position nach unten hin mit einem Stop Loss-Abstand von 6,3% bei 60€ abgesichert, woraus sich ein Risiko von 0,47% am Gesamtkapital ergibt.

Tiedemann
zu PFV (22.05.)

Kauf einer Aktie zu 161,200 € --- Bilanz -66,496 €

Tiedemann
zu PFV (22.05.)

Korrektur Dividende: +1,368 € --- Bilanz: 94,704 €

Tiedemann
zu PFV (21.05.)

Dividendenausschüttung: 12,756 € --- Bilanz: 93,336 €

DachsChat
zu KCO (19.05.)

Reduzierung - VK der Nachkaufposition

Moneyboxer
zu HOT (21.05.)

Hochtief diese Woche mit einem 500 Mio € Auftrag, https://www.nebenwerte-magazin.com/mdax-nachrichten/item/7005-mdax-hochtief-schnappt-sich-500-mio-euro-auftrag

DachsChat
zu AFX (18.05.)

Reduzierung - VK der Nachkaufposition

Tiedemann
zu GIL (18.05.)

Dividendenausschüttung: 22,776 € --- Bilanz: 2,725 €

Thore
zu GIL (18.05.)

Dividende durch DMG MORI. Ich habe diese direkt wieder in DMG MORI investiert.  

Tiedemann
zu RHM (20.05.)

Dividendenausschüttung: 32,640 € --- Bilanz: 3,075 €

Synonymus
zu RHM (20.05.)

Betroffenes Wertpapier: RHEINMETALL (DE0007030009) Kapitalmaßnahme: Dividende Datum der Durchführung: 20.05.2020 02:18 Brutto-Dividende/Stück: EUR 2,40 Netto-Dividende/Stück: EUR 2,04 Stück: 65,00 Änderung Cash: EUR 132,60  

GoldeselTrading
zu ARL (20.05.)

Die Aareal Bank gestern mit super News: Eine Minderheitsbeteiligung an der IT-Tochter Aareon soll verkauft werden, das hilft heute der Aktie zu +10%

InvestAG
zu ARL (20.05.)

Aareal Bank sucht Miteigentümer für IT-Tochter Aareon - Aktie steigt deutlich 20.05.20, 09:59 dpa-AFX WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Immobilienfinanzierer https://www.onvista.de/aktien/Aareal-Bank-Aktie-DE0005408116 macht sich in der Corona-Krise auf die Suche nach einem Partner für seine IT-Tochter Aareon. Der Vorstand habe beschlossen, mit ausgewählten, langfristig orientierten Finanzinvestoren in Gespräche über eine signifikante Minderheitsbeteiligung an der Tochtergesellschaft einzutreten, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Wiesbaden mit. Die Bank will aber Mehrheitseignerin von Aareon bleiben. An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Aareal-Aktie, die seit Beginn der Corona-Krise zuvor rund die Hälfte ihres Werts eingebüßt hatte, legte am Mittwoch kurz nach Handelsbeginn um 12,14 Prozent auf 17,00 Euro zu und war damit einsamer Spitzenreiter im https://www.onvista.de/index/MDAX-Index-323547 . Die Marktkapitalisierung der Bank sprang damit wieder über die Marke von einer Milliarde Euro, die sie in der Corona-Krise zuletzt unterschritten hatte. Aktienhändler verwiesen am Morgen auf Berichte, wonach allein Aareon um die 750 Millionen Euro wert sein dürfte. Aareon bietet Services für Firmen aus der Immobilienbranche an, die durch die Unterstützung des Datendienstleisters Gebäude und technische Anlagen einfacher verwalten können. Die IT-Tochter trug zwar im vergangenen Jahr nur einen Bruchteil zum Vorsteuergewinn der Aareal bei, wächst aber im Gegensatz zum Kerngeschäft der Bank kräftig. Der Aareal-Vorstand war in der Vergangenheit mehrfach Forderungen von Aktionären entgegengetreten, die Bank solle sich von ihrem IT-Dienstleister Aareon trennen. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg vom September hatte der Hedgefonds Teleios https://www.onvista.de/aktien/CAPITAL-PARTNERS-Aktie-PLCPTLP00015 das Aareal-Management zu diesem Schritt aufgefordert. Dem Bericht zufolge sollen unter anderem Finanzinvestoren wie CVC und https://www.onvista.de/aktien/KKR-CO-INC-Aktie-US48251W1045 Interesse an der IT-Sparte gezeigt haben. Teleios war im Herbst mit mehr als fünf Prozent an der Aareal Bank beteiligt, hatte seine Beteiligung zwischenzeitlich zurückgefahren und im April wieder über die Schwelle von fünf Prozent aufgestockt. Vorstandschef Hermann Merkens hatte es zwischenzeitlich bereits als denkbar bezeichnet, einen Minderheitsaktionär an der Tochter zu beteiligen, sofern dieser dem Unternehmen strategische Vorteile bringe. Im Februar kündigte Merkens an, Aareon mit einer Reihe von Übernahmen zu stärken. Er gehe von fünf oder mehr Zukäufen pro Jahr aus, und das Unternehmen habe dafür einen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag zur Verfügung. In der Vergangenheit habe Aareon pro Übernahmeziel etwa 15 bis 20 Millionen Euro bezahlt. Dieses Volumen dürfte eher steigen, sagte Merkens. Interessant seien generell Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette der Wohnungswirtschaft. Zudem kündigte er im Februar an, dass die Sparte ihr Wachstumstempo deutlich erhöhen und "als eigenständig am Markt positioniertes Software-Unternehmen eine starke, von der Mutter unabhängige Wert-Perspektive entwickeln" soll. So soll sich der Betriebsgewinn nach Angaben vom Februar mittelfristig auf rund 70 Millionen Euro verdoppeln. 2019 stieg er leicht auf 37 Millionen Euro. Die Aareal Bank als Immobilienfinanzierer treibt in der Corona-Krise unterdessen die Sorge um mögliche Kreditausfälle um. Im ersten Quartal brach der Überschuss der Bank wegen einer hohen Risikovorsorge für faule Darlehen auf nur noch zwei Millionen Euro ein. Ein Jahr zuvor hatte hier noch ein Gewinn von 35 Millionen Euro gestanden. Merkens sprach vergangene Woche allerdings davon, dass er angesichts der Lage der Bank gut schlafen könne. So sei das Risikoprofil der vergebenen Kredite sehr konservativ. Zudem habe sich das Institut frühzeitig und günstig refinanziert und eine "sehr starke Kapitalbasis", um auch in den kommenden Quartalen mögliche negative Entwicklungen abzufedern. Das Management hatte auf Druck der Aufsichtsbehörden entschieden, wegen der Krise für 2019 zunächst keine Dividende auszuschütten und das Geld in der Bank zu belassen./stw/he/men/mis

InvestAG
zu ARL (20.05.)

Heute geht es hier kräftig aufwärts beim Immobiienfinanzierer. Der Konzern ist zwar der Aufforderung der Europäischen Zentralbank (EZB) an die von ihr beaufsichtigten Institute gefolgt, bis zumindest 1. Oktober 2020 keine Dividenden für 2019 und 2020 auszuschütten. Dies kann aber später nachgeholt werden. Auf Basis der ursprünglich geplanten Dividende von 2 EUR ergäbe sich beim aktuellen Kurs eine Dividendenrendite von deutlich über 10%.

Euroinvestor
zu FIE (21.05.)

Bei Fielmann hat man auch auf eine Dividende verzichtet. Das Unternehmen ist familiengeführt und benötigte keine Staatshilfe. Man hatte noch Liquidität und konnte deshalb den Mitarbeitern einen Bonus zahlen. Natülich ist es unschön. keine Dividende zu bekommen. Die Einstllung dahinter ist aber diejenige, die das Unternehmen als langfristiges Investment interessant macht.

DachsChat
zu GBF (19.05.)

Reduzierung - VK der Nachkaufposition



 

Bildnachweis

1. BSN Group Deutsche Nebenwerte Performancevergleich YTD, Stand: 23.05.2020



Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Österreichische Post, Addiko Bank, Warimpex, Porr, Kapsch TrafficCom, DO&CO, Mayr-Melnhof, Polytec, EVN, FACC, Flughafen Wien, Immofinanz, Marinomed Biotech, Palfinger, Semperit, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG.


Random Partner

iMaps Capital
iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner