Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





SalzburgMilch setzt auf umweltfreundliche Verpackungen und reduziert damit eigenen Kunststoffverbrauch um 286 Tonnen

05.03.2024, 3292 Zeichen
Salzburg (OTS) - Erfreuliche Zwischenbilanz für die SalzburgMilch: durch den Einsatz umweltfreundlicher Verpackungsalternativen gelang es den Salzburger Premiummilchmachern von 2017 bis 2023 ganze 286 Tonnen an Kunststoff einzusparen. Ein Erfolg, der den auf Langfristigkeit ausgelegten, nachhaltigen Kurs des Unternehmens anschaulich untermauert.
Als größter milchverarbeitender Betrieb im Bundesland Salzburg ist es der SalzburgMilch ein besonderes Anliegen, den eigenen ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Ein Ansinnen, dem man unter anderem auch durch die kontinuierliche Reduktion von Kunststoff bei den Verpackungen der SalzburgMilch Produktlinien nachkommt. Mit Erfolg, wie die nun veröffentlichten neuen Zahlen des Unternehmens belegen. So wurden im Zeitraum von 2017 bis 2023 bei der Abpackung der SalzburgMilch Markenprodukte ganze 286 Tonnen weniger Kunststoff eingesetzt. Möglich wurde dies durch den schon vor Jahren initiierten, bewussten Umstieg auf umweltfreundlichere Verpackungsalternativen, wie Andreas Gasteiger, Geschäftsführer der SalzburgMilch, ausführt: „Das Thema Produktverpackung birgt natürlich großes Potential, wenn es darum geht, den Einsatz von Ressourcen in eine nachhaltigere Richtung zu lenken. Deshalb stellen wir unsere Verpackungen kontinuierlich auf den Prüfstand und versuchen, wo es möglich ist, kunststoffreduzierte und möglichst gut recycelbare Alternativen einzusetzen.“
Peter Valenta hat in seiner Funktion als Bereichsleiter für den Einkauf bei SalzburgMilch, den Prozess zur Kunststoffreduktion maßgeblich begleitet. Dabei hat er sich intensiv damit beschäftigt, Verpackungsalternativen zu implementieren, die den lebensmitteltechnischen sowie nachhaltigen Ansprüchen gleichermaßen entsprechen und einen möglichst hohen Grad an Recyclingfähigkeit aufweisen. Ein langwieriger Prozess, der für die SalzburgMilch mit einigen, auch kostenintensiven, Anpassungen verbunden war, aber, wie die aktuellen Zahlen belegen, bereits eindrucksvolle Ergebnisse brachte: „Wir haben einige große, aber auch zahlreiche kleinere Optimierungsmaßnahmen zur Reduktion von Kunststoff identifizieren können. Dabei stechen zwei Projekte besonders heraus. Zusammen mit unseren Verpackungslieferanten haben wir bereits vor Jahren Kartonschalen für die Verpackung von Käsescheiben entwickelt, durch die eine Einsparung von rund 80 Prozent erzielt werden konnte. Außerdem gelang es uns durch den Umstieg von Kunststoffbechern auf eine kartonummantelte Variante, den Verbrauch von Kunststoff bei der Abfüllung von Jogurt, Sauerrahm oder etwa Schlagobers signifikant zu drosseln.“
Auch Matthias Greisberger, in koordinierender Position als Leiter für Nachhaltigkeit bei SalzburgMilch tätig, freut sich über die bereits erzielten Ergebnisse zur Minimierung von Kunststoff und betont die Wichtigkeit einer langfristigen Ausrichtung: „Die Vermeidung und Reduktion von Verpackungen sowie der Einsatz von recyclingfähigen Verpackungen sind wichtige Bestandteile unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Dabei legen wir großen Wert darauf, kontinuierlich Maßnahmen dazu auszuarbeiten und auch umzusetzen.“
Informationen zu den Maßnahmen zur Kunststoffreduktion bei Verpackungen und dem SalzburgMilch Nachhaltigkeitsprogramm finden Sie online unter: https://www.milch.com/de/unsere-philosophie/nachhalt...

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #632: Warum CA Immo, Immofinanz und RBI positiv bzw. voestalpine negativ auffallen, morgen April-Verfall


 

Aktien auf dem Radar:Amag, Palfinger, SBO, Addiko Bank, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, EVN, EuroTeleSites AG, Pierer Mobility, Semperit, Bawag, Kostad, Wolford, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, ams-Osram, Agrana, CA Immo, Erste Group, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Mayr-Melnhof, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

VBV
Die VBV-Gruppe ist führend bei betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch Dienstleistungsunternehmen wie die VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV-Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge-SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER