Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Pyrowave stellt Nano-Reinigungstechnologie vor: eine revolutionäre Innovation für das chemische Recycling in kurzen Kreisläufen zur Entfernung giftiger Zusatzstoffe und Verunreinigungen in Kunststoffen

21.09.2023, 4504 Zeichen
Brüssel (ots/PRNewswire) - Am Rande des Chemical Recycling Europe Forum 2023 ist Pyrowave stolz darauf, seine revolutionäre Nano-Reinigungstechnologie vorzustellen. Diese auf Kunststoffabfälle angewandte Technologie arbeitet auf molekularer Ebene, um Verunreinigungen aus Polymeren mit perfekter Kontrolle über gereinigte Harze zu entfernen. Sie befasst sich speziell mit einer Herausforderung, mit der die meisten Wiederverwerter von Kunststoffabfällen konfrontiert sind, einschließlich des fortgeschrittenen Recyclings: dem Vorhandensein von Verunreinigungen in Kunststoffabfällen und in Pyrolyseöl.
In einer Welt, die sich mit der zunehmenden Besorgnis über die Verschmutzung durch Kunststoffe auseinandersetzt, ist einer der limitierenden Faktoren für die Skalierung des Kunststoffrecyclings die Unfähigkeit, Rohstoffe sicherzustellen, die mit dem für die Endanwendungen erforderlichen Reinheitsgrad kompatibel sind. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Vereinten Nationen hat die Herausforderungen beim Umgang mit gefährlichen Chemikalien, die in Kunststoffen vorhanden sind, hervorgehoben – Zusatzstoffe und Verunreinigungen, die ein großes Problem für die menschliche Gesundheit und die Umwelt darstellen. Die Lösung von Pyrowave bietet eine Vorbehandlung von Kunststoffabfällen zur Reinigung der Harze, die in fortschrittlichen, schadstoffempfindlichen Recyclingverfahren oder direkt in Endanwendungen eingesetzt werden können. Dieser bahnbrechende Ansatz hat das Potenzial, die Palette von recycelbaren Kunststoffen zu erweitern, einschließlich der Kunststoffe mit verschiedenen Verunreinigungen und Zusatzstoffen wie Schwermetallen, anorganischen Pigmenten, Halogenen und Flammschutzmitteln.
„Wir können nicht tatenlos zusehen, wie die Krise der Kunststoffverschmutzung eskaliert und sich die Recyclingraten kaum verbessern", so Jocelyn Doucet, CEO von Pyrowave. „Als Vorreiter dieser Industrie gehen wir die zentrale Herausforderung an, die die Skalierung fortschrittlicher Recyclingtechniken einschränkt, indem wir eine bahnbrechende Nano-Reinigungstechnologie bereitstellen, die einen echten Wandel für einen saubereren und gesünderen Planeten vorantreiben wird", so Jocelyn Doucet, Mitbegründerin und CEO von Pyrowave.
Revolutionierung des Recyclings: wie dieNano-Reinigung funktioniert
Die Nano-Reinigungsmethodik von Pyrowave ist von pharmazeutischen Reinigungstechnologien inspiriert und nutzt den signifikanten Größenunterschied zwischen Polymeren und den meisten Additiven, die in den Verbindungen zu finden sind. Die Technologie nutzt den erheblichen Größen- und Löslichkeitsunterschied, um mithilfe modernster Nano-Filtrationsmembranen Zusatzstoffe von Polymeren zu trennen. Im Gegensatz zu konventionellen Lösungsverfahren, die sich ausschließlich auf die Löslichkeit stützen, ermöglicht die zum Patent angemeldete Technologie von Pyrowave die gleichzeitige Entfernung verschiedener Verunreinigungen, während zugleich eine sorgfältige Kontrolle über den Endpunkt beibehalten wird. Das Ergebnis ist ein einfacheres, auf die Anforderungen unserer Kunden zugeschnittenes, energieeffizienteres und wirtschaftlicheres Verfahren.
Vorreiter für eine grünere Zukunft
Um Engpässe beim Zugang zu Kunststoff-Rohstoffen zu beseitigen, standardisiert Pyrowave das Material im Vorfeld, sodass es mit dem fortschrittlichsten Recyclingverfahren konform ist. Darüber hinaus kann das gereinigte Produkt auch direkt in Endanwendungen eingesetzt werden. Pyrowave hat diese Technologie erfolgreich demonstriert, indem es Polymere dekontaminiert und qualitativ hochwertige recycelte Kunststoffe an Industrien geliefert hat, die strenge Vorschriften einhalten müssen, einschließlich Anwendungen mit Lebensmittelkontakt. Die Innovation kann als eigenständiges Verfahren zur Reinigung verschiedener Kunststoffabfälle oder als Vorbehandlung vor dem Mikrowellen-Depolymerisationsprozess eingesetzt werden.
Die neue Technologie von Pyrowave, die durch Elektrizität betrieben wird, ist kohlenstoffarm und reduziert die Treibhausgasemissionen um etwa 95 % im Vergleich zur Herstellung von neuen Harzen und produziert zu 100 % rückverfolgbare Harze. Die Lösung von Pyrowave ermöglicht höhere Recyclingraten, weniger Schadstoffe in der Umwelt und weniger Treibhausgasemissionen als bei der Herstellung von neuen Kunststoffen anfallen. Die Innovation von Pyrowave verspricht, das Gebiet des Kunststoffrecyclings neu zu gestalten, indem sie das drängende Umweltproblem der toxischen Verunreinigungen in Kunststoffen direkt angeht.
VIDEO: Nano-Reinigungstechnologie von Pyrowave

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #633: Heute April Verfall, Ex-Marinomed-Investor in Troubles und die Radio-Studios A, B, C und vielleicht D


 

Aktien auf dem Radar:Amag, Palfinger, SBO, Addiko Bank, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, EVN, EuroTeleSites AG, Pierer Mobility, Semperit, Bawag, Kostad, Wolford, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, ams-Osram, Agrana, CA Immo, Erste Group, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Mayr-Melnhof, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Covestro, Sartorius.


Random Partner

Mayr-Melnhof Gruppe
Die Mayr-Melnhof Gruppe ist Europas größter Karton- und Faltschachtelproduzent. Das Unternehmen konzentriert sich konsequent auf seine Kernkompetenz, die Produktion und Verarbeitung von Karton zu Verpackungen für Konsumgüter des täglichen Bedarfes. Damit wird ein langfristig attraktives und ausgewogenes Geschäft mit überschaubarer Zyklizität verfolgt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER