Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





„profil“: Vida-Chef Hebenstreit: „Finale Einigung kann es nicht geben.“

23.05.2020
Wien (OTS) - Das 300 Millionen-Sparpaket, das der AUA-Vorstand vergangenen Donnerstag mit der Belegschaft fertig ausverhandelt haben will, ist noch nicht fix. Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner aktuell erscheinenden Ausgabe berichtet, fehlt die Zustimmung der Gewerkschaft. Die Sozialpartner müssen bei kollektivvertraglichen Änderungen eingebunden werden. Laut Vida-Chef Roman Hebenstreit besteht die Gewerkschaft darauf, dass zuerst eine schlüssige Finanzierung für die AUA auf dem Tisch liegen muss, bevor es zu Einschnitten beim Personal kommt. Die Unterschrift fehlt auf dem angeblich fertigen Sanierungsplan noch, wie Hebenstreit gegenüber „profil“ erklärt: „Eine finale Einigung kann es deshalb gar nicht geben.“ Am Zug sei Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP): „Er muss sagen, wie viel das Personal zum Gesamtpaket beitragen muss. Klar ist, dass die Mitarbeiter alleine die AUA nicht retten, zumal der Anteil der Personalkosten an den gesamten Kosten schätzungsweise 15 Prozent beträgt,“ wird Hebenstreit zitiert. AUA-Bordbetriebsrat Rainer Stratberger räumt gegenüber „profil“ ein, dass kollektivvertragliche Änderungen nötig seien, um die geplanten 300 Millionen Euro bis 2024 einsparen zu können. Dennoch: Das Sparpaket sei „verbindlich und wird umgesetzt“, die Unterschrift der Gewerkschaft eine „formaljuristische Angelegenheit“.
 

Aktien auf dem Radar:Wienerberger, Österreichische Post, Addiko Bank, Warimpex, Porr, Kapsch TrafficCom, DO&CO, Mayr-Melnhof, Polytec, EVN, FACC, Flughafen Wien, Immofinanz, Marinomed Biotech, Palfinger, Semperit, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG.


Random Partner

CMC markets
CMC Markets ist einer der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 10.000 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 340 Währungspaare.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER