Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Polytec - Ergebnis belastet, Ausblick weiter ausgesetzt

10.08.2022, 1909 Zeichen

Bei der Polytec Group haben die reduzierten Abrufmengen und fortgesetzte extrem kurzfristige Abrufstornierungen sowie das sehr hohe Preisniveau von Material und Energie ab März 2022 die Ergebnislage noch deutlicher belastet, was zur Folge hatte, dass die Ergebniszahlen des 2. Quartals negativ ausgefallen sind. Im Halbjahres-Vergleich liegt das Unternehmen allerdings ergebnisseitig noch im positiven Bereich. Das EBITDA belief sich im 1. Halbjahr 2022 auf 17,7 Mio. Euro (H1 2021: 24,1 Mio. Euro). Die EBITDA-Marge in der ersten Jahreshälfte 2022 reduzierte sich von 8,3 Prozent auf 6,2 Prozent. Das EBIT des Konzerns betrug 1,4 Mio. Euro (H1 2021: 10,1 Mio. Euro). Die EBIT-Marge ging von 3,5 Prozent auf 0,5 Prozent zurück. Das Konzernergebnis des 1. Halbjahres 2022 betrug 0,1 Mio. Euro (H1 2021: 6,8 Mio. Euro). Der Konzernumsatz 2022 liegt bei 285,0 Mio. Euro und damit 2,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau (H1 2021: 291,7 Mio.). Im Umsatz sei die teilweise Weitergabe der Mehrkosten enthalten, wobei sich das Produktionsvolumen um etwa zehn Prozent verringert habe, heißt es. Eine direkte Vergleichbarkeit ist daher nur bedingt gegeben.

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2022 wurde bereits im April 2022 ausgesetzt. Da sich die zukünftige Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Unternehmen auch aktuell noch nicht qualifiziert einschätzen lässt, gibt es weiterhin keinen Ausblick für das gesamte Geschäftsjahr 2022. Die größten Unsicherheitsfaktoren seien weiterhin die andauernden wirtschaftlichen Verwerfungen, die Störungen der internationalen Lieferketten, das hohe Preisniveau von Rohstoffen und Materialien sowie insbesondere die steigenden Energiepreise als Folge des Krieges in der Ukraine. Auch die möglichen negativen wirtschaftlichen Auswirkungen durch etwaige reduzierte oder rationierte Gas-Lieferungen können noch nicht beurteilt werden, heißt es seitens des Unternehmens.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S2/14: Gerlinde Maschler


 

Bildnachweis

1. Polytec Headquarter (Bild: Polytec)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Lenzing, CA Immo, Warimpex, Addiko Bank, Rosenbauer, Kapsch TrafficCom, Pierer Mobility, UBM, AMS, Athos Immobilien, AT&S, Bawag, Cleen Energy, Frauenthal, Polytec Group, Rath AG, Wienerberger, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Zumtobel, Telekom Austria, Immofinanz, S Immo, Strabag, Deutsche Boerse, Merck KGaA, Münchener Rück, Fresenius Medical Care, Siemens Healthineers, Bayer.


Random Partner

Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG
Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist mit einem betreuten Vermögen von mehr als 22 Mrd. Euro und über 230 Mitarbeitenden (per 30.6.2019) Österreichs führende Vermögensverwaltungsbank. Die eigenständige österreichische Vollbank ist darüber hinaus auch in den Ländern Zentral- und Osteuropas, in Italien und Deutschland tätig. Als 100-prozentige Tochter der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB), Vaduz profitiert die LLB Österreich zusätzlich von der Stabilität und höchsten Bonität ihrer Eigentümerin.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Polytec Headquarter (Bild: Polytec)



Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2UVV6
AT0000A26J44
AT0000A2S9Y3

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Zumtobel(1), SBO(1)
    BSN Vola-Event Chevron
    Star der Stunde: voestalpine 0.14%, Rutsch der Stunde: Amag -2.32%
    #gabb #1192