Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





PIR-News: Zahlen und Perspektiven von Marinomed, Research zu Wienerberger, SBO, OMV ... (Christine Petzwinkler)

23.05.2022, 3121 Zeichen

"Wir blicken positiv in die Zukunft und sehen sowohl kurzfristige als auch mittelfristige und langfristige Wachstumsperspektiven", so das Fazit von Marinomed-CEO Andreas Grassauer beim Conference Call anlässlich der Q1-Zahlen. Das Unternehmen hat im 1. Quartal die Umsatzerlöse um 8,8 Prozent auf 2,4 Mio. Euro (Q1 2021: 2,2 Mio. Euro) gesteigert. Neben Carragelose wurden auch Umsätze mit Solv4U erzielt. Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug -1,2 Mio. Euro (Q1 2021: -1,7 Mio. Euro). Dies sei auf die gestiegenen Umsätze, aber vor allem auf geringere F&E-Ausgaben zurückzuführen, wie es heißt. Der Nettoverlust betrug 1,8 Mio. Euro gegenüber 2,1 Mio. Euro in Q1 2021. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einem weiteren Wachstum der Carragelose-Umsätze und einem leichten Anstieg der F&E-Aufwendungen, so dass für 2022 ein operativer Verlust erwartet wird. Mittelfristig plant Marinomed, die operative Profitabilität zu erreichen.
Wie bereits berichtet, will Marinomed künftig auch verschreibungspflichtige (Rx) Medikamente entwickeln, für die es derzeit keine adäquate Behandlung gibt. Eine erste neue Indikation gibt es etwa bei der Augenerkrankung stromaler herpetische Keratitis. "Wir haben stromale herpetische Keratitis, eine seltene Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann, als ideale Indikation identifiziert, um die Leistungsstärke unseres Produktkandidaten Tacrosolv zu nutzen. Die entzündungshemmende Wirkung der löslichen Formulierung des Makrolid-Immunsuppressivums Tacrolimus haben wir in einer klinischen Phase-II-Studie bereits bestätigt und damit die Grundlage dafür gelegt, um Tacrosolvs volles Potenzial zu erschließen.“ Laut Marinomed betriftt stromale HSK weltweit etwa 400.000 Patienten, bzw. 80.000 in den entwickelten Ländern ohne China.
Zum initialen Marinomed-Programm gehören zudme auch virale Lungenerkrankungen, für die derzeit die klinische Entwicklung zur inhalativen Iota-Carrageen-Formulierung Inhaleen läuft und Autoimmungastritis, für die eine Behandlung auf der Grundlage von Marinosolv in der präklinischen Entwicklung ist.
Die von Grassauer in Aussicht gestellten Wachstumsperspektiven werden in den nächsten 18 Monaten ua. durch einen weiteren Budesolv-Deal, den Starts von klinischen Studien, weiteren Carragelose-Launches in neuen Regionen und neuen Produktkandidaten sowie Orphan-Designationen von EMA und FDA und weitere Technologie-Partnerschaften untermauert, wie beim Conference Call erläutert wurde.
Marinomed Biotech ( Akt. Indikation:  80,00 /80,80, 7,20%)

Research: Die Analysten von BNP Paribas Exane bestätigen Wienerberger mit Outperform und reduzieren das Kursziel von 39,0 auf 36,0 Euro. Kepler Cheuvreux erhöht die Empfehlung für SBO von Halten auf Kaufen und das Kursziel von 57,0 auf 76,0 Euro. Oddo BHF bestätigt SBO mit Outperform und erhöht das Kursziel von 65,0 auf 85,0 Euro. Hauck & Aufhäuser bleibt bei SBO auf Kaufen und erhöht das Kursziel von 80,0 auf 84,0 Euro. Societe Generale bestätigt OMV mit Kaufen und hebt das Kursziel von 60,0 auf 67,0 Euro an.

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 23.05.)


(23.05.2022)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/59: Zusatzarbeit für Austro-AGs, aus Own360 wird Sunrise, Frauen vor den Vorhang


 

Bildnachweis

1. Private Investor Relation   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:S Immo, EVN, voestalpine, Warimpex, Amag, Immofinanz, Cleen Energy, AMS, Athos Immobilien, Erste Group, Polytec Group, Rath AG, Rosenbauer, Josef Manner & Comp. AG, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Semperit, Addiko Bank.


Random Partner

VARTA AG
Die VARTA AG produziert und vermarktet ein umfassendes Batterie-Portfolio von Mikrobatterien, Haushaltsbatterien, Energiespeichersystemen bis zu kundenspezifischen Batterielösungen für eine Vielzahl von Anwendungen, und setzt als Technologieführer in wichtigen Bereichen die Industriestandards.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Private Investor Relation


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: Rath fällt nach einem Jahr unter den MA100 und...

» Technogym funktioniert nicht mehr ganz (Christian Drastil via Runplugged...

» Österreich-Depots: Wieder 15 Prozent Alpha zum ATX TR, 19 Prozent zum AT...

» Börsegeschichte 29.6.: Extremes zu OMV

» Wiener Börse Plausch S2/59: Ärgerliche Zusatzarbeit für Austro-AGs, aus ...

» PIR-News: Andritz, Verbund, Wienerberger, Erste, Pierer Mobility, voesta...

» Nachlese: Kündigen, Vergleichen, Bürgerfeindlichkeit in Wien, ...

» Börsen-Kurier: Austro-AGs und Kreislaufwirtschaft, Lob für Bir...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: UBM, Wienerberger und Marinomed gesucht

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. CPI, Deep Fake, Cathie Wood, Sunrise, NFTs



Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2XFU5
AT0000A2VDC2
AT0000A2SUY6

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1125