Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





PIR-News: Top-Picks von Eduard Berger (Immofinanz, S Immo, EVN, OMV, Post, AT&S), News zu Fabasoft, Strabag, Polytec ...  (Christine Petzwinkler)

Einschätzung: Die Wiener Börse läuft seit einigen Monaten wieder gut – dieser Trend könnte anhalten. Denn geht es nach dem Marktkenner und Wiener Privatbank-Vorstand Eduard Berger, sollten wir insgesamt “ein schönes Jahr" an der Börse sehen. Im Gespräch mit Börse Social erklärt er, woraus sich sein Optimismus nährt. Nämlich nicht nur aus den mittlerweile schon gängigen Argumenten und Treibern, wie anhaltende Tiefzinsphase (“macht Aktien alternativlos”), Fortschritten in der Bekämpfung der Covid 19 Pandemie, der aussichtsreichen Konjunkturerwartungen sowie der durchaus positiv gestarteten internationalen Berichtssaison. Berger ist vor allem wegen einer Tatsache zuversichtlich: “Wir haben in Österreich ausreichend Qualitätsunternehmen an der Börse", lobt er, und hebt auch mit Immofinanz, S Immo, EVN, Österreichische Post, OMV und AT&S seine aktuellen Top-Favoriten hervor - mit den Begründungen:
Immofinanz/S Immo: "Immobilien-Aktien werden in Krisenzeiten immer besonders abgestraft. Das haben wir auch 2010 gesehen. Die Aktien notieren sehr deutlich unter dem Net Asset Value. Ich gehe davon aus, dass es zu einer Reevaluierung an der Börse kommen wird." Angesprochen auf die im Raum stehende Fusion der beiden Unternehmen, meint Berger dezent: "Für den Markt wäre eine Klärung der Situation schon sehr sinnvoll".
EVN: "Die EVN ist ein sehr günstig bewerteter Versorger. Die Aktie notiert - mit ihrem Anteil am Verbund - meiner Meinung nach immer noch viel zu tief".
Österreichische Post: "Die Post hat ein krisenresistentes Geschäftsmodell und ist ein kontinuierlicher Dividendenzahler. Das sich aufgrund der Corona-Pandemie umgestellte Kosumverhalten hat der Post in die Karten gespielt."
OMV: "Die OMV profitiert vom aktuell wieder stabileren Ölpreis und von der Neuausrichtung mit der Borealis. Ich gehe davon aus, dass die Aktie wieder neu entdeckt wird".
AT&S: "AT&S ist der österreichische Beitrag für die rasante technologische Entwicklung. Es ist ein gut aufgestelltes Unternehmen. Eine Umsatzverdoppelung ist durchaus schaffbar."
Nichtsdestotrotz wird man Bergers Einschätzung zufolge, speziell im ersten Halbjahr, noch mit einer höheren Volatilität an der Börse rechnen müssen. Hier spielen einige Faktoren mit: "Institutionelle haben sich zu Jahresanfang positioniert, da wird man erst sehen, ob und wie es mit etwaigen Nachfolgekäufen weitergehen wird. Auch die Berichtssaison geht hierzulande bald los. Zwischenzeitliche Konsolidierungsphasen sind also, auch in Anbetracht der jüngsten Anstiege, sehr wahrscheinlich", so Berger. Die Volatilität, speziell nach unten hin, sollte sich aber in Grenzen halten. "Eine Bandbreite zwischen 2850 bis zu 3300 im ATX wäre für mich nicht überraschend", schätzt er.
Und wie sieht es mit Nachschub für die Börse aus? Die Wiener Privatbank deckt in Österreich bekanntlich eine Nische für kleinere Kapitalmarkt-Transaktionen ab und war auch bei der Durchführung einiger Börsen-Listings im direct market (plus), wie zuletzt etwa Aventa oder Biogena, beteiligt. Berger: "Wir haben eine Vielzahl an kleineren Mandaten. Es wird auch das eine oder andere Listing wieder kommen," so Berger, ohne konkret zu werden.
Immofinanz ( Akt. Indikation:  16,96 /17,02, 1,25%)
S Immo ( Akt. Indikation:  17,98 /18,06, 1,24%)
EVN ( Akt. Indikation:  20,05 /20,25, -0,98%)
Österreichische Post ( Akt. Indikation:  33,95 /34,15, 2,71%)
OMV ( Akt. Indikation:  36,18 /36,26, 2,32%)
AT&S ( Akt. Indikation:  27,75 /27,95, 0,18%)

Aktienverkäufe: Die Fallmann & Bauernfeind Privatstiftung beabsichtigt, bis zu 800.000 Stückaktien der Fabasoft im Rahmen einer Privatplatzierung zu veräußern und damit den Streubesitz und somit die Liquidität in Aktie zu erhöhen, wie es heißt. Schon im Juli 2020 hat sich die Stiftung von Aktien getrennt, damals waren es 400.000 Stück, die zum Preis von 28,0 Euro den Besitzer wechselten.
Fabasoft ( Akt. Indikation:  47,20 /47,40, 0,00%)

Die Strabag-Tochter Strabag Property and Facility Services GmbH Österreich (kurz: Strabag PFS Österreich) hat von der Raiffeisen Holding NÖ-Wien eine Erweiterung des bestehenden Auftrags erhalten. Die Gesellschaft, die mitunter auch Ikea und die Westbahn betreut, wird demnach alle infrastrukturellen Facility Services für vier Büroimmobilien der Raiffeisen-Zentrale, das Rechenzentrum und insgesamt 23 Bankfilialen in Wien übernehmen. In Summe werden ca. 73.000 m2 Nettofläche betreut. Zum Leistungsportfolio gehören neben den bereits vereinbarten technischen Facility Management-Leistungen nun auch die Unterhaltsreinigung, Fenster- und Fassadenreinigung, die Reinigung der Außenflächen sowie Sonderreinigungen.
Strabag ( Akt. Indikation:  28,75 /28,95, -1,37%)

Research: Die Analysten der Baader Bank heben das Kursziel für die Polytec-Aktie von 8,0 auf 12,0 Euro an und stufen die Aktie weiterhin mit "Buy" ein. "Polytec scheint die dramatische Krise der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie in sehr guter Verfassung überwunden zu haben", erklären die Analysten. Sie erwarten angesichts der erwarteten Erholung des Automobil- und Lkw-Geschäfts bis 2022 eine Rückkehr zum Umsatzvolumen vor der Krise und zu EBIT-Margen von deutlich mehr als 6 Prozent. Trotz der starken Erholung des Aktienkurses seit Ende Oktober betrachten die Analysten die Polytec-Aktien weiterhin als unterbewertet. Die Analysten der PKO BP Sec stufen die Immofinanz-Aktie von "Buy" auf "Hold" herab und passen das Kursziel von 16,5 auf 19,0 Euro an. Die Analysten von Raiffeisen Research erhöhen die Empfehlung für die Österreichische Post von "Halten" auf "Kaufen" und das Kursziel von 33,0 auf 38,0 Euro.
Polytec Group ( Akt. Indikation:  8,37 /8,46, 0,30%)
Immofinanz ( Akt. Indikation:  16,96 /17,02, 1,25%)
Österreichische Post ( Akt. Indikation:  33,95 /34,15, 2,71%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 26.01.)

(26.01.2021)

 

Bildnachweis

1. Private Investor Relation   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Zumtobel, CA Immo, Erste Group, Warimpex, Addiko Bank, UBM, Cleen Energy, Polytec Group, VIG, ATX, ATX Prime, ATX TR, Wienerberger, FACC, Marinomed Biotech, Frequentis, voestalpine, OMV, AMS, Lenzing, RBI, Verbund, Wolford, Rosenbauer, RHI Magnesita, Agrana, Oberbank AG Stamm, EVN, Österreichische Post.


Random Partner

DGWA
Die Deutsche Gesellschaft für Wertpapier-Analyse DGWA ist eine in Frankfurt ansässige Corporate Boutique für globale Small- und Mid-Caps und bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Finanzierungslösungen. Das Managementteam der DGWA war bisher in über 250 IPOs, Finanzierungen, Anleiheemissionen, Dual-Listings und Corporate Finance-Transaktionen involviert.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Private Investor Relation


 Latest Blogs

» BSN Spitout AUT: Cleen Energy jetzt mit +100 Prozent ytd

» 7,5 auf dem Band (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Depot bei dad.at: Information zu Andritz im Postfach (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 3.3.: Extremes zu Strabag und Frequentis

» Ort des Tages: Prinzhorn Holding GmbH Headquarter (Kaya Hempel)

» PIR-News: S Immo, Andritz, S&T, ATX-Änderungen, Do&Co, Addiko (Christine...

» Shorts auf Andritz und Post vergrössert (Christian Drastil)

» ATX TR zu Mittag erneut fester, RBI, Andritz und Wienerberger gesucht

» Abbott (ABT): Umsätze, Gewinne & Dividenden steigen – jetzt zugrei...

» ATX-Trends: FACC, Zumtobel, Frequentis, Flughafen Wien ...