Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Österreichische Filmwirtschaft protestiert: Österreichische Oscar-Einreichung „JOY“ abgelehnt

12.11.2019
Wien (OTS) - Wir den Medien bereits zu entnehmen ist, hat die Academy den österreichischen Beitrag zum Foreign Language Oscar Award (Auslandsoscar) – den Film „JOY“ von Sudabeh Mortezai – mit dem Argument abgelehnt, dass der Film zu einem hohen Prozentsatz englischsprachig sei, was den Richtlinien widersprechen würde.
Der für die Nominierung zuständige Fachverband der Film- und Musikwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich protestiert nachdrücklich aus inhaltlichen und formalen Gründen gegen diese Entscheidung.
Formal ist primär zu kritisieren, dass diese Entscheidung nun so spät getroffen wurde, dass realistisch eine Berufung nicht mehr berücksichtigt oder über Alternativen verhandelt werden kann.
Inhaltlich ist die Entscheidung unverständlich. Die österreichische Jury aus Experten von FilmproduzentInnen und Filmschaffenden hat sich bewusst für „JOY“ entschieden, weil der Film ein quasi-dokumentarisches Abbild der Lebensumstände nigerianischer Prostituierter in Wien zeichnet. In diesem Milieu werde ein Gemisch aus Deutsch, Bini und einer speziellen Form von Pidgin gesprochen, die milieutypisch ist und im Übrigen eine auf Englisch basierendes Pidgin ist, das in amerikanischen Kinos ohnehin untertitelt hätte werden müssen –also eine in der grammatischen Struktur vereinfachte Behelfssprache, die sich unter den kolonialen Bedingungen in Afrika entwickelt hat und unter anderem auch auf der Basis von Englisch funktioniert.
Die Entscheidung der Academy ist aus Sicht des Fachverbands inhaltlich anfechtbar und wird der Fachverband der Film- und Musikwirtschaft entsprechend protestieren. Entsprechend dem gestern abends eingelangten Schreiben des International Feature Film Executive Comittees ist eine Berufungsmöglichkeit oder Nachnominierung nicht vorgesehen. (PWK539)
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Marinomed Biotech, Immofinanz, Warimpex, Palfinger, SBO, Rosgix, Agrana, CA Immo, Addiko Bank, Athos Immobilien, DO&CO, Verbund, Wolford, Zumtobel.


Random Partner

DGWA
Die Deutsche Gesellschaft für Wertpapier-Analyse DGWA ist eine in Frankfurt ansässige Corporate Boutique für globale Small- und Mid-Caps und bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Finanzierungslösungen. Das Managementteam der DGWA war bisher in über 250 IPOs, Finanzierungen, Anleiheemissionen, Dual-Listings und Corporate Finance-Transaktionen involviert.

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER