Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Österreich Premiere bei der HYPO NOE: Neues Online-Tool berechnet, was der Wohntraum wirklich kostet

22.10.2020
St. Pölten (OTS) - „Die HYPO NOE ist ein wichtiger Partner für das Land und alle, die Eigentum schaffen wollen. Daher freut es mich umso mehr, dass die HYPO NOE gemeinsam mit dem Start-up MeinBau mit dem Wohnrechner ein innovatives Tool auf den Markt gebracht haben. Das ist ein gutes Beispiel für den niederösterreichischen Innovationsgeist – aber auch, wie sich Traditionsunternehmen und Start-ups ergänzen und so den Kundinnen und Kunden Mehrwert bieten“, ist Landesrat Ludwig Schleritzko überzeugt.
„Als HYPO NOE wollen wir unseren Kundinnen und Kunden das bestmögliche Service bieten – das beginnt schon zu Hause vor dem Laptop bis hin zu individueller, persönlicher Beratung in unseren Wohlfühlfilialen. Dank der Zusammenarbeit mit MeinBau bieten wir unseren Kundinnen und Kunden mit dem Wohnrechner nun ein weiteres, innovatives Online-Tool“, erklärt HYPO NOE Vorstand Wolfgang Viehauser.
Wie viel kostet mein Wohntraum? Was kann ich mir leisten? Und wie viel ist meine Traumimmobilie oder mein Traumgrundstück überhaupt wert? Diese Fragen stellt sich wohl jede Käuferin oder jeder Käufer einer Immobilie genauso wie alle, die ein Haus bauen möchten. Auch die Fragen der Kundinnen und Kunden an die Wohnbauexpertinnen und ‑experten der HYPO NOE drehen sich um diese Themen. Deshalb feiert die HYPO NOE eine Österreich-Premiere und hat nun mit dem Start-up MeinBau einen Wohnrechner veröffentlicht, der anhand echter Baumeisterpreise einen ersten Überblick über die Kauf- und Errichtungskosten gibt, ein unverbindliches Finanzierungsangebot erstellt und auch das verfügbare Haushaltsbudget berechnet.
„Ausschlaggebend für uns war, dass der Wohnrechner echten Mehrwert für die Kundinnen und Kunden bietet. In der Online-Umfrage, die Marketagent für uns durchgeführt hat, gaben rund die Hälfte der Befragten an, sich nur teils oder nicht gut über die Kosten von Hausbau oder Wohnungskauf informiert zu fühlen. Es gibt also in diesem Hinblick durchaus noch Informationsbedarf. Acht von zehn sagen außerdem, dass sie einen solchen Rechner auf jeden Fall oder sehr wahrscheinlich nutzen werden. Auch bei den 60- bis 69-Jährigen würden sieben von zehn einen Online-Rechner verwenden“, so Viehauser.
Werner Seidel, Gründer des Start-ups MeinBau und Entwickler des Wohnrechners, erzählt: „Der Rechner entstand im Zuge meines eigenen, persönlichen Bau- und Sanierungsprojektes. Wir haben etwa festgestellt, dass es aufwändig ist, eine erste Kostenschätzung oder auch Kreditangebote für das Projekt einzuholen. Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen zum Prototypen erhalten und beschlossen, ein Produkt zu entwickeln und ein Start-up zu gründen. Mit der HYPO NOE konnten wir eine Bank mit viel Expertise im Bereich Wohnbaufinanzierung an Board holen und so die Berechnung eines unverbindlichen Finanzierungsangebots rasch und einfach umsetzen.“
Das unverbindliche Finanzierungsangebot kann online im Wohnrechner nicht nur erstellt, sondern durch die Wahl von fixen oder variablen Zinsen und Laufzeit individuell angepasst werden. Per Mausklick kann – falls gewünscht – ein Kontakt zu den Kundenberaterinnen und -beratern der HYPO NOE hergestellt werden. Darüber hinaus bietet der Wohnrechner auch die Möglichkeit, konkrete Preise aus Firmenangeboten einzugeben und so den Überblick über die aktuellen Kosten des Projektes zu behalten sowie den aktuellen Wert der Immobilie zu berechnen und die Umgebung mit Google Street View zu checken.
Zwtl.: Umfrage: Coronavirus ändert wenig am Traum vom Eigenheim
Die Befragung ergab auch: Die Coronaviruskrise hat wenig Einfluss auf die Immobilienerwerbsentscheidung. Rund zwei Drittel der Befragten halten auch weiterhin an ihrem Traum vom Eigenheim fest. 9,5 Prozent wünschen sich nun einen eigenen Garten und 7,4 Prozent planen nun, im ländlichen Niederösterreich eine Immobilie zu erwerben. Rund neun Prozent der Befragten haben aufgrund des Coronavirus beschlossen, nun doch eine eigene Immobilie zu erwerben.
Für Landesrat Schleritzko ist eindeutig: „Wohneigentum schützt auf lange Sicht vor Altersarmut. Das haben auch die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher erkannt, denn Niederösterreich ist das Land mit der zweithöchsten Wohneigentümer-Quote von zirka 70 Prozent. Mit der niederösterreichischen Wohnbauförderung haben wir zudem ein gutes Modell, dass Menschen bei ihren Wohnprojekten optimal unter die Arme greift: von der Startwohnung für junge Erwachsene über Familien, die sich ein Eigenheim schaffen wollen, bis hin zu älteren Personen, die betreutes Wohnen benötigen. Außerdem löst die Wohnbauförderung pro Jahr rund 1,8 Milliarden Euro an Investitionen in die heimische Wirtschaft aus und sichert damit rund 30.000 Arbeitsplätze im Jahr.“
Bei der HYPO NOE ist die Nachfrage nach Wohnbaufinanzierungen weiterhin hoch. Allein bis Mitte Oktober wurden im Jahr 2020 Wohnbaufinanzierungen in der Höhe von rund 670 Mio. Euro vergeben und damit die Wohnkredite des Vergleichszeitraums klar übertroffen. Laut Umfrage sind dabei die Konditionen das Wichtigste für Kundinnen und Kunden. Auf Platz zwei und drei folgen: ausführliche Informationen zu Förderungen sowie persönliche Beratung. Für Viehauser ist das eine Bestätigung: „Für uns zeigt sich, dass wir auf dem richtigen Weg sind: In unseren Filialen bieten wir erstklassige, persönliche Beratung und ergänzen diese mit modernen Services wie dem Wohnrechner. Und unsere Konditionen zeigen, dass wir ganz vorne mit dabei sind: Im jüngsten Vergleich der Kreditkonditionen des Magazins ‚Gewinn‘ haben wir hervorragend abgeschnitten und bei 20 Jahre Fixzins bei sehr guter und ausreichender Bonität Platz 1 belegt und auch bei 15 Jahre Fixzins bei sehr guter Bonität teilen wir uns den ersten Platz mit zwei weiteren Banken.“
Der Wohnrechner ist unter [www.wohnrechner.at] (http://www.wohnrechner.at/) zu finden.
* * *
Zwtl.: HYPO NOE Landesbank für Niederösterreich und Wien AG
Die HYPO NOE Landesbank für Niederösterreich und Wien AG ist die größte und älteste Landesbank Österreichs. Somit ist sie seit über 130 Jahren verlässliche Geschäftsbank, stabile Landesbank und spezialisierte Hypothekenbank. Mit dem Land Niederösterreich als 100%-Eigentümer kann die Landesbank auf eine sichere Basis bauen. Die bewährte Strategie basiert auf Regionalität, Kundennähe und Nachhaltigkeit.
Mit dem soliden Emittentenrating 'A' mit „stabilem“ Ausblick durch Standard & Poor‘s zählt das Institut zu den bestbewerteten und somit sichersten Banken Österreichs. Auch für den öffentlichen und hypothekarischen Deckungsstock wird die Bank seitens Moody’s mit 'Aa1' auf unverändert hohem Niveau eingestuft. Im Bereich Nachhaltigkeit unterstreicht der „Prime“-Status von ISS ESG, dass die HYPO NOE Landesbank zu den Besten der Branche gehört.
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, FACC, DO&CO, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Österreichische Post, Erste Group, AT&S, Athos Immobilien, Addiko Bank, Andritz, Wienerberger, Strabag, Rosenbauer, OMV, AMS, Cleen Energy, startup300, Verbund, SW Umwelttechnik, S Immo.


Random Partner

EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG
Die EXAA Abwicklungsstelle für Energieprodukte AG ist die führende österreichische Energiebörse mit einer breiten heimischen sowie internationalen Kundenbasis und einem länderübergreifenden Produktportfolio. Die Energiebörse versteht sich als Partner für alle Akteure am europäischen Energiemarkt und erschließt kontinuierlich neue Geschäftsfelder, um weiter nachhaltig zu wachsen.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER