Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Online-Supermarkt Alfies expandiert nach Zürich

22.02.2024, 3595 Zeichen
Wien/Graz/Zürich (OTS) - Der Online-Supermarkt Alfies liefert ab sofort auch in Zürich, der größten Stadt der Schweiz. Nach der Gründung in Wien im Jahr 2015 durch drei Salzburger und der Expansion 2021 nach Graz steht die Bestellung von Lebensmitteln, Getränken sowie Drogeriewaren mit einer Lieferung innerhalb von 60 Minuten nun 600.000 Zürchern zur Verfügung.
„Unsere Expansion in die Schweiz ist ein weiterer großer Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte und zeigt den anhaltenden Erfolg unseres Geschäftsmodells“, freut sich Gunther Michl, Mitgründer und Geschäftsführer von Alfies, der heute den neuen Standort feierlich eröffnet hat. „Wir sind sehr stolz darauf, was wir in den letzten knapp zehn Jahren aufgebaut haben, und danken unserer Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern für ihr anhaltendes Vertrauen.“
Wie auf alfies.at wird auf alfies.ch ein Vollsortiment an Lebensmitteln, Getränken und Drogeriewaren zu Supermarktpreisen angeboten. Dieses enthält ebenso regionale und internationale Spezialitäten: In der Schweiz gibt es etwa das Croissant „Champs Elysée“, ein Buttergipfeli mit über 25% Appenzeller Bergbutter oder die Brauerei-Spezialität „Turbinenbräu Sprint“ aus der Stadt Zürich zu bestellen. Alfies punktet auch in Zürich mit einer Lieferzeit von 60 Minuten. Alternativ können die Kunden eine Lieferzeit von 120 Minuten oder einen individuellen Lieferzeitpunkt von Montag bis Samstag zwischen 8 und 22 Uhr wählen. Das Liefergebiet deckt die gesamte Stadt Zürich und Umgebung sowie Teile des Aargau, dem Kanton westlich von Zürich, ab. Rund 600.000 Einwohner können so bei Alfies einkaufen.
„Für unsere erste Expansion ins Ausland haben wir uns für Zürich entschieden. Die Schweizer Kultur und Sprache sind ähnlich wie in Österreich“, erklärt Michl. „Der Ballungsraum Zürich punktet außerdem mit einer guten wirtschaftlichen Entwicklung und hoher Kaufkraft. Wir erwarten daher, dass Alfies gut angenommen wird und wir viele Zürcher erreichen.“ Unterstützt wird die österreichische Zentrale dabei von einer eigenen schweizerischen Gesellschaft, der Alfies E-Commerce AG, mit Geschäftsführer Peter Rohn.
Zwtl.: Von Salzburg nach Wien und Graz
Gegründet wurde Alfies von Gunther Michl, seinem Bruder Gerald Michl sowie dem Schulfreund Thomas Ecker, die in Salzburg aufwuchsen. Eigentlich branchenfremd, aber mit frischem Blick auf das Potenzial von Lieferservices gründeten sie 2015 Alfies. Anfangs hatten sie rund 30 Produkte in ihrem Sortiment, das damals ausschließlich Getränke und Snacks umfasste. Die drei verkauften diese aus einem VW-Bus, der als mobiles Lager diente.
<a></a>Kontinuierlich wuchs das damalige Start-up Alfies sowie sein Sortiment, das heute knapp 5.000 Produkte umfasst. 2021 folgte dann die Expansion nach Graz. „Eine weitere Expansion ist nicht ausgeschlossen“, blickt Gunther Michl in die Zukunft. „Unsere Mission, Menschen den Alltag zu erleichtern, funktioniert überall.“
Über Alfies
Alfies ist der Online-Supermarkt, der innerhalb von 60 Minuten liefert. Alfies besticht durch die Kombination aus sorgfältig ausgewähltem Vollsortiment, exzellentem Service und kompetitiven Preisen. Das macht Alfies zum idealen Partner, um dir das tägliche Leben zu erleichtern. Neben Getränken und Lebensmitteln, die man aus dem Supermarkt kennt, umfasst das Sortiment regionale Spezialitäten, die in herkömmlichen Supermärkten nicht erhältlich sind. Außerdem werden Spezialitäten aus fremden Ländern beschafft, um dir das Beste aus Europa und aller Welt anbieten zu können. Alfies ist aktuell im Raum Wien und Graz sowie in Zürich verfügbar. Weitere Informationen: www.alfies.at

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

ABC – Audio Business Chart #100: Worüber sich CEOs den Kopf zerbrechen


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Frequentis, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, VIG, Bawag, Agrana, Erste Group, ams-Osram, Lenzing, Semperit, S Immo, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Porr, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, Palfinger, Marinomed Biotech, Amag, CA Immo, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Uniqa.


Random Partner

Kostad Steuerungsbau
Kostad ist ein österreichisches Familienunternehmen, das sich auf maßgeschneiderte Elektromobilitätslösungen spezialisiert hat. Das Unternehmen bietet Produkte und Dienstleistungen rund um die Elektromobilität in den Bereichen Schaltschrankbau, Automatisierungstechnik, Kabelkonfektionierung, Elektroprojektierung und Software an. Kostad hat in mehreren Ländern der Welt Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge errichtet.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER