Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Online-Glücksspielanbieter präsentieren Plan zur Unterstützung des österreichischen Sports in der Corona-Krise

22.09.2020
Österreichische Vereinigung für Wetten und Glücksspiel (OVWG) fordert Rechtssicherheit in Form eines zeitgemäßen Online-Glücksspiel-Lizenzsystems.\nDurch Zweckwidmung der zusätzlichen Steuern und Lizenzgebühren könnte der heimische Spitzen- und Breitensport bis zu 50 Millionen Euro erhalten, ohne den Staatshaushalt weiter zu belasten.\n Der österreichische Sport ist einer jener Gesellschafts- und Wirtschaftsbereiche, die von der Corona-Krise am stärksten betroffen sind. Die aktuellen Infektionszahlen in Österreich und daraus resultierende Verschärfungen geben Anlass zur Sorge, dass sich die wirtschaftliche Situation für den österreichischen Sport in den kommenden Monaten weiter verschlechtern wird. "Der österreichische Sport und die Glücksspiel- und Wettanbieter sind seit jeher wichtige Wirtschaftspartner, weshalb wir auch in dieser schwierigen Situation unterstützen möchten. Eine dauerhafte Möglichkeit, mehr Geld für den Sport einzunehmen, ist die Einführung eines zeitgemäßen Online-Glücksspiel-Lizenzsystems. Durch zusätzliche Steuern und Lizenzgebühren können 30 bis 50 Millionen Euro lukriert und dem österreichischen Sport zweckgewidmet werden. Damit würde diesem – zusätzlich zur bestehenden Sportförderung und zu Sponsoringleistungen – dauerhaft geholfen werden, ohne dabei den durch COVID-19 ohnehin schon strapazierten Staatshaushalt weiter zu belasten", erklärt Mag. Claus Retschitzegger, Präsident der OVWG.
Zwtl.: Lizenzsystem garantiert Spielerschutz und Planungssicherheit für den Sport
Die Idee der OVWG besteht darin, das schon lange nicht mehr zeitgemäße Monopol im Online-Bereich durch ein Lizenzsystem zu ersetzen. Lizenzen sollen künftig nicht mehr mengenmäßig begrenzt, sondern an die Einhaltung hoher Spieler- und Jugendschutzstandards geknüpft werden. Nur diejenigen Unternehmen, die diese hohen Standards erfüllen und sich der staatlichen Kontrolle unterwerfen, sollen eine Lizenz erhalten. "Für die Mitglieder der OVWG ist die Einhaltung dieser hohen Standards bereits jetzt eine Selbstverständlichkeit. Mit einem Lizenzsystem hätten wir als Unternehmen auch die erforderliche Rechtssicherheit, um unsere Sponsoringleistungen für die nächsten Jahre umfassend planen zu können", so Mag. Claus Retschitzegger, Präsident der OVWG.
Zwtl.: Vorteile für alle Beteiligten
Schon jetzt profitiert Österreich stark von den in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten lizenzierten Online-Glücksspielanbietern, weil diese in Österreich bedeutend zur Wertschöpfung beitragen: Der Staat durch Einnahmen aus der Glücksspielabgabe (zuletzt 2019: 123 Mio Euro), der österreichische Arbeitsmarkt durch über 1000 direkte und einer Vielzahl indirekter Arbeitsplätze, sowie viele Sportvereine und Sportverbände durch Sponsorings in der Höhe von jährlich 50 Millionen Euro. "Ein zeitgemäßes Lizenzsystem, wie es fast alle Länder der EU bereits haben, würde weitere Wertschöpfung nach Österreich bringen und die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts sichern", unterstreicht Retschitzegger seine Forderung.
Zwtl.: Über die OVWG
Die Österreichische Vereinigung für Wetten und Glücksspiel (OVWG) ist die inländische Interessenvertretung von online tätigen Glücksspiel- und Sportwettanbietern. Die Vereinigung versteht sich als Schnittstelle zwischen Politik, Behörden und Unternehmen und ist bestrebt, den Dialog zwischen den Parteien zu verbessern und ein Bewusstsein für die Branche zu schaffen. Aus regulatorischer Sicht strebt die OVWG eine moderne, unionsrechts- und marktkonforme Regulierung des Online-Glücksspiel- und Wettbereichs in Österreich an. In diesem neuen Rechtsrahmen sollen Lizenzen nicht mengenmäßig begrenzt, sondern an die Einhaltung hoher Spielerschutzstandards geknüpft sein. Vorbildländer - wie zB Dänemark - zeigen, wie eine solche Regulierung erfolgreich gelingen kann.
 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Lenzing, Semperit, Amag, Addiko Bank, FACC, VIG, CA Immo, Zumtobel, Strabag, Kapsch TrafficCom, Rosenbauer, Warimpex, Rosgix, Österreichische Post, Agrana, AMS, AT&S, Erste Group, Flughafen Wien, Frequentis, Heid AG, Immofinanz, OMV, Porr, Polytec Group, RBI, Verbund, voestalpine, Wienerberger, Wolford.


Random Partner

Kapsch TrafficCom
Kapsch TrafficCom ist ein Anbieter von Intelligenten Verkehrssystemen in den Bereichen Mauteinhebung, Verkehrsmanagement, Smart Urban Mobility, Verkehrssicherheit sowie vernetzte Fahrzeuge und deckt mit durchgängigen Lösungen die gesamte Wertschöpfungskette der Kunden aus einer Hand ab. Die Mobilitätslösungen von Kapsch TrafficCom helfen dabei, den Straßenverkehr in Städten und auf Autobahnen sicherer und effizienter zu machen.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER