Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Nordex-Aktie: Die Börsenturbulenzen sind nicht alleine schuld (Ivan Tomasevic, Christoph Scherbaum)

Bild: © finanzmarktfoto.at/Martina Draper

Die Erholungsrallye der Nordex-Aktie (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) geriet zuletzt ins Stocken. Das hat natürlich auch mit den allgemeinen Börsenturbulenzen zu tun. Diese haben den deutschen Aktienmarkt insgesamt hart getroffen. Zu Beginn der neuen Woche gab es den nächsten Erholungsversuch.

Zeitweise sah es auch ganz gut aus. Genauso wie dem Gesamtmarkt am Montag die Puste ausging, musste sich jedoch auch die Nordex-Aktie von frühen Kursgewinnen relativ schnell verabschieden. Dabei wirkten die von Unternehmensseite vorgetragenen positiven Nachrichten nur kurzfristig.

Nordex hat den Auftrag für die Errichtung von zwei benachbarten Windparks in Avlaki, Etoloakarnania, Griechenland, erhalten. Hier wird der Hamburger Windturbinenhersteller ab Sommer dieses Jahres 16 Windturbinen der Baureihen N117/2400 und N100/2500 installieren. Im Lieferumfang enthalten ist der Service der Anlagen über eine Laufzeit von 15 Jahren.

Nordex-Chart: boerse-frankfurt.de

FAZIT. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als könnte die Nordex-Aktie endlich eine nachhaltige Gegenbewegung starten, nachdem das Papier in den beiden vergangenen Jahren zu den schwächsten TecDAX-Werten gehörte. Es waren jedoch nicht nur die allgemeinen Börsenturbulenzen, die die Erholungsrallye stoppten. Schließlich war es das Nordex Management, das für 2018 ein anhaltend schwieriges Marktumfeld in Aussicht gestellt hatte, so dass es mit neuen Anlegerfantasien ebenfalls schwierig werden sollte.

Wer von einer Erholung der Nordex-Aktie ausgeht, kann mithilfe passender Hebelprodukte, wie diesem HVB Mini Future Bull (WKN: HW9AKB / ISIN: DE000HW9AKB2) sogar überproportional von steigenden Kursen profitieren. Für Shorties existieren ebenfalls genügend passende Produkte, wie dieser HVB Mini Future Bear (WKN: HU80AG / ISIN: DE000HU80AG7).

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

(19.02.2018)

Bildnachweis

1. Nordex , (© finanzmarktfoto.at/Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar: Agrana , Bawag Group , European Lithium , voestalpine , Erste Group .


Random Partner

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Nordex, (© finanzmarktfoto.at/Martina Draper)


 Latest Blogs

» Vorbereitung auf den nächsten Marathon in St. Moritz (Valentin Pfeil via...

» Kleine Einheit mit mir im Türkenschanzpark (Andreas Vojta via Facebook)

» European Lithium: Regierungssitzung Kärnten (Stefan Müller)

» HV Petro Welt Technologies: Mehr Pressearbeit bitte (Günter Luntsch)

» Die positive Ungeduld von Christoph Boschan und ein grundsätzliches Börs...

» Wiener Börse über die aufgegangene Strategie und die neuen Pläne (Chris...

» Schneller Mittagslauf (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Vonovia übernimmt schwedisches Wohnungsunternehmen für rund EUR 900 Mill...

» Erneut kein guter Tag an den Börsen #gabb

» UniCredit onemarkets mit HVB Open End Zertifikat (Partizipation) #gabb