Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Neuer Benchmark Vergleich für die Gastronomie: Ein bedeutendes Werkzeug für nachhaltigen Erfolg

29.02.2024, 8517 Zeichen
Wien (OTS) - Mit dem neuesten Fitness-Check für die Gastronomie erhalten Betriebe jetzt die Möglichkeit, ihre Betriebsleistung auf den Prüfstand zu stellen und sich entscheidend vom Wettbewerb abzuheben.
In einer beispiellosen Zusammenarbeit haben Prodinger und Kohl > Partner zusammen mit der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (OeHT) einen wichtigen Schritt gesetzt, um die heimischen Gastronomiebetriebe in diesen herausfordernden Zeiten zu unterstützen. Nach dem großen Erfolg des [Fitness-Checks für die Hotellerie] (https://bit.ly/3IjwFwe), der es Unternehmen ermöglicht, ihre Leistung objektiv mit den Mitbewerbern zu vergleichen, steht nun auch der Gastronomiebranche ein ähnliches Tool zur Verfügung.
Der Fitness-Check für die Gastronomie, der nun zum zweiten Mal von der OeHT in Kooperation mit Prodinger und Kohl > Partner veröffentlicht wird, bietet Gastronomiebetrieben - von Haubenlokalen bis hin zu Kaffeehäusern - aktuelle Benchmarks, Analysen und Vergleichswerte. Dieser umfassende Branchenvergleich enthält die neuesten Kennzahlen und basiert auf dem [STAHR-Standard (Standard der Abrechnung für Hotels und Restaurants)] (https://bit.ly/3SYhQDX), einem Berichtswesen, das speziell für die Ferienhotellerie und Gastronomie entwickelt wurde.
Ein besonderer Fokus liegt dieses Jahr auf dem Bereich Nachhaltigkeit – insbesondere aufgrund der Einführung neuer ESG-Kennzahlen (Environmental, Social und Governance). Diese Neuerung wird branchenweit von mehreren Institutionen und Stakeholdern mitgetragen. Die ESG-Kriterien sollen die Betriebe bei der grünen Transformation und einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung zielgerichtet unterstützen. Zudem soll der einheitliche Benchmark-Vergleich nachhaltige Arbeitsprozesse in der Gastronomie fördern und transparent messbar machen.
Die Branchenanalyse bietet detaillierte Einblicke in die Performance von Gastronomiebetrieben unterschiedlicher Größe, einschließlich Kosten- und Erfolgskennzahlen und Produktivitätsmessungen wie Umsatz pro Sitzplatz, Mitarbeiter je Sitzplatz und Umsatz je Mitarbeiter. Diese Informationen sind nicht nur für Start-ups von unschätzbarem Wert, sondern auch für etablierte Unternehmen, die ihren täglichen Betrieb optimieren möchten. Die bereitgestellten Kennzahlen decken verschiedene operative Bereiche ab, darunter Wareneinsatz, Mitarbeiteraufwand, Energiekosten und operatives Betriebsergebnis. Der Fachverband Gastronomie in der WKÖ als Kooperationspartner versendet den Fitness-Check ebenfalls ans eine Mitgliedsbetriebe. „Durch den Vergleich dieser Kennzahlen können Gastronomen ihre eigene Leistung bewerten und gezielte Verbesserungen vornehmen. Der Fitness Check ist daher eine wichtige Unterstützung für unsere Betriebe, die gerade zum richtigen Zeitpunkt kommt“, sagt Fachverbands-Obmann Mario Pulker.
Der Fitness-Check für Gastronomiebetriebe hat einmal mehr wertvolle Einblicke in die Branche geliefert. Die Ergebnisse des zweiten Durchgangs zeigen deutlich, warum das Interesse an diesem Tool kontinuierlich steigt: „Gastronomiebetriebe erhalten durch die Auswertung nicht nur Zugang zu wichtigen Kennzahlen, sondern auch einen direkten Vergleich mit den Top-Betrieben der Branche. Der neue ESG-Reportingstandard soll zusätzlich dabei helfen, die Branche aktiv bei der grünen Transformation zu unterstützen“ sagen Matthias Matzer und Florian Zellmann von der OeHT.
Zwtl.: Weitere Kennzahlen im Blickpunkt
Die Auswertung beinhaltet essenzielle Kennzahlen wie die Eigen- und Fremdkapitalquote, die GOP-Quote (Gross Operating Profit), sowie mehrere Dienstleistungs-Kennzahlen und die durchschnittliche Konsumation pro Gast. Diese Kennzahlen bieten den Betrieben einen ersten Anhaltspunkt zur Standortbestimmung im Wettbewerbsumfeld.
Zwtl.: Branchentrends und Erkenntnisse
Die Ergebnisse des zweiten Fitness-Checks offenbaren eindeutige Trends im Jahresvergleich:
1. Kleine Gastronomiebetriebe bis 100 Sitzplätze erreichen im Median eine GOP-Quote von rund 16 %. Größere Betriebe erreichen fast 25 %. Einsaison- bzw. Berggastronomiebetriebe erreichen noch bessere Betriebsergebnisse. Hier geht die Kluft im Vergleich zum letzten Betriebscheck noch weiter auseinander. 2. Haubenlokale haben prozentual gesehen die geringsten Betriebsergebnisse, welche sich im Jahresvergleich sogar noch verschlechtert haben. Das ist insbesondere besorgniserregend, da diese Kategorie die höchsten Pacht- und Mietzahlungen bedienen muss und über den höchsten Investitionsbedarf verfügt. 3. Die Personalkosten lagen im Auswertungszeitraum pro Mitarbeiter bereits zwischen 38.000 und 45.000 €, Tendenz steigend. Beim letzten Fitnesscheck lagen die Personalkosten pro Mitarbeiter noch bei unter 38.000 €. 4. Die Personalaufwandsquote beträgt über alle Betriebskategorien hinweg im Median rund 35 %. 5. Die Energiekostenquote liegt je nach Betriebsgröße im Median bei 2 bis 3 % und ist im Vergleich nur verhältnismäßig leicht angestiegen. 6. Insgesamt konnten die Inflations-bedingten Kostensteigerungen Großteils weitergegeben werden.

„Diese Erkenntnisse sind für Gastronomiebetriebe von unschätzbarer Bedeutung, da sie aufzeigen, wo Optimierungspotenziale liegen“, sagen die Prodinger-Geschäftsführer Marco Riederer und Thomas Reisenzahn.
Zwtl.: Ein Instrument für nachhaltigen Erfolg
Der Fitness-Check erweist sich als wichtiges Instrument für die Branche, indem er Betrieben ermöglicht, ihre Performance auf Basis solider Daten zu bewerten und gezielte Verbesserungen anzustreben. „Trotz gestiegener Preise lassen die veränderten Rahmenbedingungen nur noch wenige Gastronomen auch richtig Geld verdienen. Eine detaillierte Auseinandersetzung mit den eigenen Zahlen wird zum erfolgsentscheidenden Faktor“, sagt Helmut List von Kohl > Partner.
Weitere Informationen und der Download zum Fitness-Check für die Gastronomie sind unter dem Link „[Fitness-Check für die Gastronomie] (https://bit.ly/48Bl1as)“ verfügbar. Diese Initiative unterstreicht das Engagement von Prodinger, Kohl > Partner sowie der OeHT, die österreichische Gastronomie in ihrer nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen.
* * * Über die OeHT
Die Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH (OeHT) ist seit 1947 die nationale Anlaufstelle für Förderungen und Finanzierungen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft und steht im Eigentum der Oester-reichischen Kontrollbank AG (OeKB) und der Raiffeisen ÖHT Beteiligungs GmbH.
Die OeHT wickelt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) seit 1996 die gewerbliche Tourismusförderung des Bundes ab Im Fokus stehen dabei familiengeführte Klein- und Mittelunternehmen der Tourismus- und Freizeitbranche. Sie bietet attraktive Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten zur Realisierung von Investitionen, als Start-up-Hilfe bei Gründungen oder zur Unternehmensstabilisierung an. Als Förderungsinstrumente stehen dabei geförderte Kredite, Haftungen und Zuschüsse zur Verfügung. Hauptaugenmerk wird auf die grüne Transformation des Tourismus, Unterstützung von jungen Unternehmen und Gründungen sowie die Sicherstellung von Betriebsübergaben gelegt. https://www.oeht.at/
Über Prodinger
Als führende Wirtschaftsberatung unterstützt die Prodinger Gruppe ihre Kunden mit vielfach prämierter Steuerberatung sowie in sämtlichen Bereichen der Unternehmensberatung, darunter Finanzierung, Controlling, Immobilien, Tourismusberatung, Digitalisierung, Human Resources, ESG Nachhaltigkeitsbewertungen und Marketing.
Die Prodinger Gruppe bietet an 10 Standorten mit über 220 Mitarbeitern mehr als 8.000 Kunden preisgekrönte Rundum-Beratung aus einer Hand. Prodinger ist unabhängiges Mitglied der GGI Geneva Group International, im Travel Industry Club Tourismus sowie im österreichischen Senat der Wirtschaft. Die Unternehmensberatung Neopraxx wurde mit dem Constantinus-Award ausgezeichnet und die Prodinger Steuerberatung wurde 5 mal Steuerberater des Jahres. https://www.prodinger.at/
Über Kohl > Partner
Kohl > Partner etabliert sich als führendes Consultingunternehmen im Bereich der Tourismusberatung und setzt neue Standards für die europäische Tourismusentwicklung. Mit einem Team von 40 Tourismusexperten an 8 Standorten in Österreich, Deutschland, Schweiz und Südtirol präsentiert sich das Unternehmen als unangefochtener Experte mit beeindruckender Fachkompetenz.
Die Expertise von Kohl > Partner erstreckt sich über verschiedene Aspekte des Tourismussektors, darunter Marktforschung, strategische Planung, Finanzmanagement, Vermarktung, Personalbeschaffung und -bindung sowie die Entwicklung nachhaltiger und innovativer Tourismusprojekte. https://www.kohl-partner.at/

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #628: Schönwetter an der Börse, UBM will nicht nackt dastehen, Spoiler Astrid Wagner, Zertifikate und Dividenden


 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


Random Partner

wikifolio
wikifolio ging 2012 online und ist heute Europas führende Online-Plattform mit Handelsstrategien für alle Anleger, die Wert auf smarte Geldanlage legen. wikifolio Trader, darunter auch Vollzeitinvestoren, erfolgreiche Unternehmer, Experten bestimmter Branchen, Vermögensverwalter oder Finanzredaktionen, teilen ihre Handelsideen in Musterportfolios, den wikifolios. Diesen kannst du einfach und direkt folgen – mit einer Investition in das zugehörige, besicherte wikifolio-Zertifikat.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER