Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





NEOS zu RH-Bericht: Regierung muss den Fachkräftemangel bekämpfen

12.04.2024, 2278 Zeichen
Wien (OTS) - NEOS-Wirtschaftssprecher Gerald Loacker sieht sich durch den heute veröffentlichten Rechnungshof-Bericht zum Fachkräftemangel in seiner Kritik an der Bundesregierung vollinhaltlich bestätigt: „Der heutige Rechnungshof-Bericht spricht genau die Problemfelder an, die wir NEOS inzwischen schon seit Jahren konsequent aufzeigen. Es gibt nach wie vor keine solide Datenbasis und keine Gesamtstrategie gegen den Fachkräftemangel. Uns fehlt ein modernes Einwanderungsgesetz, das Österreich für qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland attraktiv macht. Darüber hinaus gibt es zu viele Anreize im Steuerrecht, die für Teilzeit- und gegen Vollzeitarbeit wirken“, sagt Loacker. „Reden allein reicht nicht – wenn ÖVP und Grüne hier nicht endlich liefern, wird sich die Personalnot noch weiter verschärfen und Österreich als Wirtschaftsstandort immer unattraktiver. Das sagt auch der Rechnungshof klipp und klar. Die Bundesregierung muss also endlich auf die vielen Warnungen und Ratschläge der Fachleute hören und in die Gänge kommen. Wir haben schon genug wertvolle Zeit verschwendet.“
Dass die Bundesregierung keine Maßnahmen gegen die hohe Teilzeitquote setzt und das vorhandene Arbeitskräftepotenzial nicht ausschöpft, kritisiere der Rechnungshof zu Recht, betont Loacker und verweist auf die NEOS-Forderung nach einem Vollzeitbonus: „Vollzeitarbeit muss wieder attraktiver werden, sprich: Es muss sich für die Menschen finanziell rechnen, wenn sie mehr arbeiten. Dafür braucht es aber auch die richtigen Rahmenbedingungen – und da reicht es nicht, immer nur vollmundig den Ausbau der Kinderbetreuung zu versprechen. Echte Wahlfreiheit für Frauen und Familien setzt voraus, dass es die Kindergartenplätze dann auch tatsächlich in ganz Österreich gibt, mit einem Rechtsanspruch auf einen Platz ab dem ersten Geburtstag des Kindes.“
Außerdem müsse die Bundesregierung dafür sorgen, dass auch ältere Erwerbstätige länger im Arbeitsprozess bleiben, sagt Loacker. „Dass sich die steigende Lebenserwartung auch in der Pensionsformel abbilden muss, liegt auf der Hand. Anständige Politiker würden nicht aus purem Populismus die Augen vor der Tatsache verschließen, dass die Jungen keine sichere und ordentliche Pension mehr bekommen werden, wenn wir unser Pensionssystem nicht endlich reformieren.“

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsenradio Live-Blick, Mo. 27.5.24: DAX rauf, schon wieder Siemens Energy, Umsätze schwach, Hut ab Immofinanz / S Immo


 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

Agrana
Die Agrana Beteiligungs-AG ist ein Nahrungsmittel-Konzern mit Sitz in Wien. Agrana erzeugt Zucker, Stärke, sogenannte Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate sowie Bioethanol. Das Unternehmen veredelt landwirtschaftliche Rohstoffe zu vielseitigen industriellen Produkten und beliefert sowohl lokale Produzenten als auch internationale Konzerne, speziell die Nahrungsmittelindustrie.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER