Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





NEOS: Wer vom Binnenmarkt schwärmt, muss ihn auch stärken

05.03.2024, 2135 Zeichen
Wien (OTS) - „Es ist geradezu absurd, dass die österreichische Bundesregierung vom Binnenmarkt schwärmt – während sie selbst ihn permanent bremst“, sagt NEOS-Außenpolitiksprecher und EU-Spitzenkandidat Helmut Brandstätter zur heutigen Pressekonferenz von Europaministerin Edtstadler und Arbeitsminister Kocher. „Tatsache ist: Der Binnenmarkt ist ein zentraler Motor für Österreichs Wirtschaft, Österreichs Wohlstand wächst nur in einem starken Europa. Doch die ÖVP kann nicht einerseits mehr Binnenmarkt fordern, sich aber andererseits nicht konsequent für dessen Harmonisierung und die Reduzierung von Bürokratie einsetzen.“
Der Binnenmarkt sei essenziell für das Wirtschaftswachstum Österreichs, so Brandstätter. „Österreich profitiert enorm vom ‚Europa der Regionen‘, das einen gestärkten Binnenmarkt braucht. Neue Studien zeigen, dass eine weitere stärkere Integration des europäischen Binnenmarktes bis 2032 rund 1400 Euro pro Kopf an zusätzlichem Einkommen bringen kann. Insbesondere bei der Harmonisierung von Vorschriften und der Entbürokratisierung hinken wir im EU-Vergleich aber weit hinterher, was die Bemühungen um einen stärkeren Binnenmarkt untergräbt. Österreich darf den Binnenmarkt nicht länger blockieren, sondern muss mit gutem Beispiel vorangehen und unnötig bestehende nationale Hürden endlich abschaffen.“
NEOS fordern von der Bundesregierung daher umfassende Reformen, insbesondere in der Gewerbeordnung, um den Binnenmarkt zu stärken und Handelshemmnisse zu minimieren. „Die Bundesregierung muss sich auf EU-Ebene endlich für einheitliche Vorgaben stark machen. Es ist auch höchste Zeit, eine Liste mit Gold-Plating-Beispielen zu erstellen und so etwas künftig zu vermeiden, damit EU-Regelungen ohne zusätzliche nationale Hürden umgesetzt werden“, so Brandstätter, der auch auf den Umstand verweist, dass aktuell 54 Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich anhängig sind. „Insbesondere die ÖVP sollte also nicht nur vom Binnenmarkt schwärmen, sondern auch entschiedene Schritte setzen, um ihn zu stärken – durch weniger Bürokratie, einheitliche Regelungen und ein Ende nationaler Alleingänge. Denn reden allein reicht nicht.“

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #632: Warum CA Immo, Immofinanz und RBI positiv bzw. voestalpine negativ auffallen, morgen April-Verfall


 

Aktien auf dem Radar:Amag, Palfinger, SBO, Addiko Bank, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, EVN, EuroTeleSites AG, Pierer Mobility, Semperit, Bawag, Kostad, Wolford, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, ams-Osram, Agrana, CA Immo, Erste Group, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Mayr-Melnhof, OMV, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Evotec
Evotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit Pharma- und Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen, Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften Ansätze zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte vorantreibt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER