Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Moosbrugger: Milchbauern erwarten Anerkennung - Preise müssen steigen

09.12.2019
Wien (OTS) - "Unsere Bäuerinnen und Bauern produzieren eine gepflegte Landschaft sowie erstklassige Lebensmittel und sind somit ein unverzichtbarer strategischer Partner für zwei der erfolgreichsten heimischen Wirtschaftsbereiche: den Tourismus und den Lebensmittelhandel. Gerade der Handel nützt das positive Image der heimischen Landschaft ausgiebig in Werbung und Kommunikation. Wenn jedoch gleichzeitig enormer Druck auf die Preise eines der wichtigsten bäuerlichen Erzeugnisse, nämlich auf die Milch, ausgeübt und heimische durch importierte Milch ersetzt wird, dann bleiben die Werbeaussagen reine Lippenbekenntnisse ohne Substanz. Die Milchbäuerinnen und -bauern erwarten sich Anerkennung in Form von steigenden Milchpreisen. Denn für die Milch gelten dieselben Argumente wie für das Bier, dessen Preis kürzlich angehoben worden ist: Die steigenden Kosten können durch höhere Effizienz nicht weiter kompensiert werden", verlangte Josef Moosbrugger, Präsident der Landwirtschaftskammer (LK) Österreich, vom Handel, Austauschaktionen zulasten der heimischen Milcherzeuger sofort zu stoppen und angemessene Milchpreise zu zahlen.
Preiskalkulation des Handels gefährdet hohen Ö-Standard
"Die momentane Preiskalkulation des Handels gefährdet akut die hohen österreichischen Standards, mit denen aber der Handel bei den Konsumenten wirbt. Die Gentechnikfreiheit unserer Milch, eines der herausragenden Qualitätsmerkmale, wird derzeit ebenso wenig abgegolten, wie weitere freiwillige höhere Qualitätsstandards. Unsere Milchbetriebe können aber nur dann verlässlich und auf Dauer die von den Konsumenten erwarteten einmaligen Qualitäten bieten, wenn dieser Leistung auch eine Gegenleistung in Form angemessener Milchpreise gegenübersteht. Das ist derzeit nicht der Fall. Daher geht unser dringender Appell an den heimischen Großhandel und Lebensmitteleinzelhandel, die Milchpreise spürbar anzuheben. Denn von schönen Worten allein kann niemand ein wirtschaftliches Auslangen finden", so Moosbrugger abschließend. (Schluss)
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Kapsch TrafficCom, Zumtobel, FACC, Rosenbauer, Wienerberger, startup300, Stadlauer Malzfabrik AG, Wolford.


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER