Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.









30.11.2022, 6259 Zeichen

Jedes börsennotierte Unternehmen steht, wenn es Gewinne erzielt, vor einer wichtigen Entscheidung. Es kann entweder beschließen, die Gewinne in das Unternehmen zu reinvestieren, um künftiges Wachstum und Pläne zu finanzieren. Oder es kann sich dafür entscheiden, diese Gewinne ganz oder teilweise an die Aktionäre auszuschütten, um sie für das Risiko zu entschädigen, das sie durch das Halten der Aktien eingegangen sind. In den meisten Fällen wird ein Teil der Gewinne intern reinvestiert und ein anderer Teil ausgeschüttet. Die genaue Aufteilung hängt von mehreren Faktoren ab, und es gibt kein richtiges oder falsches Vorgehen: Sie hängt von vielen Variablen ab, nicht nur auf Unternehmensebene.

Die Dividende ist für Anleger ein wichtiges Instrument zur Sicherung eines stetigen und stabilen Einkommens. Ihre Rolle und Relevanz auf den Finanzmärkten wird in Zeiten der Unsicherheit und des weit verbreiteten Risikos, wie wir sie derzeit erleben, eher noch verstärkt. Aufgrund verschiedener Faktoren wie dem jüngsten Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, einer zunehmend außer Kontrolle geratenen Inflationsspirale und einer Reihe von Zinserhöhungen durch die wichtigsten Zentralbanken der Welt haben sich viele Anleger wieder Finanzinstrumenten mit historisch hohen Dividendenrenditen zugewandt. Nach einer relativ langen Periode, die durch eine allgemeine Neigung zu Wachstumswerten und Instrumenten mit höherer Volatilität gekennzeichnet war, haben sich die Präferenzen der Anleger wieder auf das verlagert, was der Markt derzeit an Sicherheit und Stabilität zu bieten hat; zu dieser Kategorie gehören eben Unternehmen, die stabile und stetige Dividenden zahlen.

Es ist wichtig zu betonen, wie relevant Dividenden für einen Anleger sein können und wie sehr sie zur Gesamtrendite einer Anlage beitragen können. Die Dividendenrendite, sofern vorhanden, geht mit der Kursrendite einher: Ihre Summe ergibt das, was gemeinhin als Gesamtrendite bezeichnet wird. Die Höhe der Dividendenrendite ist variabel und kann je nach Fall die Gesamtrendite erheblich steigern, vor allem, wenn die Kursentwicklung der Aktie nicht brillant ist. Ein großer Vorteil der Dividenden liegt außerdem in der aktiven Wiederanlage der Dividenden. Auf diese Weise kann ein Anleger mit der Zeit mehr Aktien erwerben, ohne dass er neues Kapital ausgeben muss. Mit den Dividenden, die er reinvestiert hat, kann er nämlich neue Aktien kaufen. Dies ist der so genannte Compounding-Effekt.

Wie können Anleger durch Dividenden ein regelmäßiges und stetiges Einkommen erzielen? Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Die erste besteht darin, in Dividenden Aktien zu investieren. Dabei handelt es sich um Unternehmen, die nachweislich regelmäßig Dividenden zahlen. Beispiele für Sektoren, die sich traditionell durch regelmäßige Ausschüttungen an die Aktionäre auszeichnen, sind das Gesundheitswesen, der Energiesektor, Finanzwerte und Basiskonsumgüter. In der Regel sind es Unternehmen mit etablierten und soliden Geschäften, die regelmäßige Gewinne erzielen, die Dividenden ausschütten. Ein junges Unternehmen, das ein schnelles Wachstum erlebt und noch keine positiven Erträge erzielt, wird nicht in der Lage sein, den Aktionären ein regelmäßiges Einkommen zu sichern. Bei der Auswahl von Dividendenaktien ist es daher wichtig, auf die Qualität und Solidität des Unternehmens zu achten. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass selbst wenn ein Unternehmen in der Vergangenheit Dividenden gezahlt hat, es keine Garantie dafür gibt, dass es diese auch in Zukunft zahlen wird. Die Anleger sollten vorsichtig sein.

Was ist, wenn Anleger keine Lust haben, einzelne Wertpapiere manuell auszuwählen? In diesem Fall könnte ein Dividenden-ETF die richtige Lösung sein. Ein ETF ist ein regelmäßig an der Börse gehandelter Fonds, der wie eine normale Aktie in einen Korb von Unternehmen investiert. Dementsprechend basieren sie auf dem Prinzip der Diversifikation und bringen weitere interessante Eigenschaften wie relativ geringe Kosten, Transparenz und Liquidität mit sich. Wie bei allen Finanzprodukten gibt es auch bei ETFs Risiken. Vom allgemeinen Marktrisiko bis hin zu anderen Risiken, die mit den spezifischen Anlagestrategien zusammenhängen, gibt es viele, die von den Anlegern überwacht werden müssen. Ein Dividenden ETF, der seine Anlagestrategien auf Dividenden stützt, kann eine gute Lösung für diejenigen sein, die ein regelmäßiges Einkommen anstreben. Da er sehr diversifiziert ist, ermöglicht er eine Anlage in Unternehmen aus verschiedenen Sektoren und unterschiedlichen geografischen Gebieten, die sich durch eine nachgewiesene und nachhaltige Dividendenentwicklung auszeichnen. Der ETF investiert nicht in Unternehmen, die ihre Gewinne vollständig oder fast vollständig ausschütten: Der Grund dafür ist, dass die Dividenden nicht die Gesamtheit der von einem Unternehmen erzielten Gewinne ausmachen sollten, um auf lange Sicht nachhaltig zu sein. Es ist wichtig, einen Teil der Gewinne zu reinvestieren, um langfristiges Wachstum und Expansion zu gewährleisten. Darüber hinaus gibt es ein interessantes Merkmal, das ein Dividenden-ETF übernehmen kann, um nicht in die so genannte "Dividendenfalle" zu tappen. Eine Dividendenfalle entsteht, wenn die Dividendenrendite (Dividende/Kurs) eines Unternehmens besonders hoch erscheint, jedoch nicht wegen der Dividende selbst, sondern weil der Kurs stark gesunken ist und das Verhältnis dadurch unnatürlich hoch wird. Daher ist es wichtig, die Dividendenrenditen zu prüfen, um solche Dinge zu vermeiden. Eine Möglichkeit, Dividendenfallen zu vermeiden, besteht zum Beispiel darin, die Dividende in monetärer Hinsicht zu betrachten, ohne dem Verhältnis zu viel Aufmerksamkeit zu schenken. Ein Dividenden-ETF kann all dies leisten, ohne dass sich die Anleger aktiv mit diesen Überlegungen beschäftigen und Zeit dafür aufwenden müssen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Dividenden ein sehr wirkungsvolles Instrument sein können, insbesondere für Anleger, die ein regelmäßiges passives Einkommen erzielen wollen. Es gibt viele Möglichkeiten, regelmäßige Ausschüttungen zu erhalten. Zwei Beispiele, die wir gesehen haben, bestehen darin, entweder in dividendenzahlende Aktien zu investieren oder in einen ETF dieser Art zu investieren.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/101: Frank Weingarts deponiert Steuer-Ansage und warum Erste, voestalpine und UBM top waren


 

Bildnachweis

1. ETF, ETFs, Exchange Traded Funds



Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Rosenbauer, Bawag, Kapsch TrafficCom, Frequentis, Semperit, Wienerberger, OMV, EVN, RBI, Erste Group, Josef Manner & Comp. AG, SBO, AMS, UBM, Pierer Mobility, Palfinger, Agrana, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Cleen Energy, S Immo, Strabag, Volkswagen Vz., HeidelbergCement, Bayer, Porsche Automobil Holding, Siemens Energy, Linde.


Random Partner

FACC
Die FACC ist führend in der Entwicklung und Produktion von Komponenten und Systemen aus Composite-Materialien. Die FACC Leichtbaulösungen sorgen in Verkehrs-, Fracht-, Businessflugzeugen und Hubschraubern für Sicherheit und Gewichtsersparnis, aber auch Schallreduktion. Zu den Kunden zählen u.a. wichtige Flugzeug- und Triebwerkshersteller.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner