Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







06.03.2021

In der Wochensicht ist vorne: Lyft 10,66% vor Volkswagen 10,58%, Sixt 7,68%, Daimler 5,99%, BMW 5,83%, Ford Motor Co. 4,87%, General Motors Company 4,71%, Polytec Group 2,92%, Continental 2,86%, Honda Motor -0,13%, Toyota Motor Corp. -0,97%, Leoni -2,4%, Geely -6,82%, Lion E-Mobility -6,9%, Tesla -8,91%,

In der Monatssicht ist vorne: Lyft 35,95% vor Volkswagen 20,47% , Daimler 18,45% , Ford Motor Co. 12,98% , Sixt 9,59% , BMW 5,97% , Honda Motor 5,89% , Toyota Motor Corp. 4,79% , General Motors Company 1,95% , Continental 1,7% , Polytec Group 0% , Leoni -12,22% , Lion E-Mobility -14,83% , Geely -17,79% , Tesla -26% , Weitere Highlights: Geely ist nun 3 Tage im Minus (9,98% Verlust von 2,85 auf 2,57), ebenso Tesla 3 Tage im Minus (13,5% Verlust von 718,43 auf 621,44).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs Leoni 65,26% (Vorjahr: -35,72 Prozent) im Plus. Dahinter Lion E-Mobility 47,14% (Vorjahr: 19,5 Prozent) und Ford Motor Co. 39,59% (Vorjahr: -4,22 Prozent). Tesla -11,94% (Vorjahr: 570,15 Prozent) im Minus. Dahinter Toyota Motor Corp. -2,55% (Vorjahr: -1,57 Prozent) und 0% (Vorjahr: 0 Prozent).

Am weitesten über dem MA200: Lyft 66,31%, Lion E-Mobility 64,52% und Ford Motor Co. 51,64%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: keiner.
Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 3:00 Uhr die Lyft-Aktie am besten: 5,9% Plus. Dahinter Ford Motor Co. mit +4,39% , Honda Motor mit +4,24% , General Motors Company mit +3,41% , Lion E-Mobility mit +2,45% , Polytec Group mit +1,42% , Toyota Motor Corp. mit +1,31% , Geely mit +1,25% , Volkswagen mit +0,98% , Continental mit +0,82% , BMW mit +0,59% und Daimler mit +0,49% Leoni mit -0% Sixt mit -0% Tesla mit -0,82% .



Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Auto, Motor und Zulieferer ist 14,74% und reiht sich damit auf Platz 7 ein:

1. Ölindustrie: 28,89% Show latest Report (27.02.2021)
2. Crane: 22,17% Show latest Report (27.02.2021)
3. Stahl: 20,75% Show latest Report (27.02.2021)
4. IT, Elektronik, 3D: 20,08% Show latest Report (27.02.2021)
5. Gaming: 19,44% Show latest Report (27.02.2021)
6. Zykliker Österreich: 19,27% Show latest Report (27.02.2021)
7. Auto, Motor und Zulieferer: 18,67% Show latest Report (27.02.2021)
8. Licht und Beleuchtung: 16,27% Show latest Report (27.02.2021)
9. Rohstoffaktien: 14,62% Show latest Report (27.02.2021)
10. Banken: 13,36% Show latest Report (27.02.2021)
11. MSCI World Biggest 10: 12,23% Show latest Report (27.02.2021)
12. OÖ10 Members: 11,74% Show latest Report (27.02.2021)
13. Bau & Baustoffe: 10,81% Show latest Report (27.02.2021)
14. Börseneulinge 2019: 9,91% Show latest Report (27.02.2021)
15. Post: 8,47% Show latest Report (27.02.2021)
16. Versicherer: 8,16% Show latest Report (27.02.2021)
17. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): 8,09% Show latest Report (27.02.2021)
18. Media: 7,64% Show latest Report (27.02.2021)
19. Aluminium: 5,19%
20. Global Innovation 1000: 4,84% Show latest Report (27.02.2021)
21. Sport: 4,66% Show latest Report (27.02.2021)
22. Telekom: 3,57% Show latest Report (27.02.2021)
23. Deutsche Nebenwerte: 3,47% Show latest Report (27.02.2021)
24. Energie: 2,29% Show latest Report (27.02.2021)
25. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: 1,84% Show latest Report (27.02.2021)
26. Computer, Software & Internet : 1,26% Show latest Report (27.02.2021)
27. Big Greeks: 0,8% Show latest Report (27.02.2021)
28. Runplugged Running Stocks: -0,02%
29. Immobilien: -0,34% Show latest Report (27.02.2021)
30. Luftfahrt & Reise: -0,81% Show latest Report (27.02.2021)
31. Konsumgüter: -4,52% Show latest Report (27.02.2021)
32. Solar: -7,08% Show latest Report (27.02.2021)

Social Trading Kommentare

Silberpfeil60
zu VOW (05.03.)

Der spanische Staat will laut der Industrieministerin Reyes Maroto mit der https://www.godmode-trader.de/aktien/volkswagen-vorzugsaktien-kurs,118955-Tochter Seat und dem Energieunternehmen https://www.godmode-trader.de/aktien/iberdrola-kurs,468979 gemeinsam eine Batteriefabrik hochziehen. Das erste Werk dieser Art in Spanien solle in der Nähe des Seat-Standorts Matorell bei Barcelona entstehen, sagte die Ministerin bei einer Veranstaltung in Madrid, wie die Zeitung "La Vanguardia" berichtete. Der Staat wolle für seinen Teil der Investitionen Mittel aus dem EU-Programm Next Generation einsetzen, sagte Maroto.

Silberpfeil60
zu VOW (05.03.)

https://www.godmode-trader.de/aktien/volkswagen-vorzugsaktien-kurs,118955 will den Ausbau der Flotte reiner E-Fahrzeuge unter dem Druck verschärfter Klimaziele noch schneller vorantreiben. Bis 2030 sollen in Europa nun 70 Prozent der Gesamtverkäufe auf diese Sparte entfallen, sagte Kernmarken-Chef Ralf Brandstätte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das bedeutet eine Verdoppelung der bislang geplanten Quote für batterieelektrische Fahrzeuge von 35 Prozent. Brandstätter sieht den Hersteller beim wichtigen Thema Software-Updates derweil nahezu auf Augenhöhe mit https://www.godmode-trader.de/aktien/tesla-kurs,4852961. „Wir haben hier eine steile Lernkurve hinter uns und wissen inzwischen ziemlich gut, wie man Software ins Fahrzeug integriert“, sagte er. „Updates over the Air sind seit dieser Woche beim ID.3 und ID.4 standardmäßig an Bord. Wir planen, ab dem Sommer regelmäßig und automatisch Verbesserungen und neue Funktionen auf das Fahrzeug zu spielen. Das kann außer uns kein anderer Volumenhersteller“.

Lupina
zu VOW (03.03.)

Sehr schöne Entwicklung bei VW. Wir sehen VW als langfristiges Investment und trauen dem Unternehmen zu, Tesla mittelfristig im E-Segment anzugreifen. In Norwegen, dem europäischen Musterschüler der E-Mobilität, konnte Tesla bereits bei den Neuzulassungen geschlagen werden. Weiter so !

Silberpfeil60
zu VOW (01.03.)

VW ID. BUZZ: Erster vollelektrischer, autonomer Stromer des VW Konzerns Bekanntermaßen gilt der ID. BUZZ https://www.elektroauto-news.net/2017/vw-bulli-i-d-buzz-geht-in-serie. Vollelektrisch soll dieser ab 2022 auf die Straße kommen und erscheint dabei quasi als moderne Neuauflage des Bulli. In den USA wird man ihn ab 2023 sehen. Wie Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) bekannt gegeben hat, wird der ID. BUZZ nicht nur vollelektrisch daherkommen, sondern kann auch autonom unterwegs sein. https://www.elektroauto-news.net/2021/vw-id-buzz-erster-vollelektrischer-autonomer-stromer-konzern

Silberpfeil60
zu VOW (28.02.)

Wie Volkswagen zur Techcompany wird Die Projekte heißen Apollon, Artemis und Trinity. Mit ihnen will Konzernchef Herbert Diess den Autogiganten umbauen, um gegen Apple, Google und Tesla zu bestehen. Der Konzern mit seinen 664.000 Beschäftigten kann zum Muster für die deutsche Industrie werden. https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-mit-apollon-artemis-und-trinity-soll-vw-zur-techcompany-werden-a-00000000-0002-0001-0000-000175390522

Boersenwerk
zu CON (03.03.)

Stärkster Wert heute im wikifolio ist mit Conti mal ein deutscher Wert. Die Aktie läuft seit Ende November seitwärts mit leichter Tendenz nach oben (höhere Tiefs) was auf eine Auflösung der Konsolidierung nach oben schließen lässt. Heute mit +5,6% auch stärkster Wert im DAX.

Shares
zu BMW (03.03.)

Corona sorgte für geschlossene Autohäuser. Es werden aber nicht nur weniger Autos verkauft, sondern auch weniger produziert, denn es gibt Lieferengpässe bei Halbleitern.  Dennoch hat sich der Kurs von BMW auf Sicht von 12 Monaten verdoppelt und im Automobilbereich steckt aus oben genannten Gründen erhebliches Nachholpotential. Kaufprämien für Elektroautos verlagern immer mehr Nachfrage in dieses Segment. Hier ist BMW schon gut vertreten. Deshalb sehen wir keine Trendwende beim Kurswachstum und steigen bei BMW ein. 

dasdigitaleauto
zu DAI (05.03.)

Zukauf

Silberpfeil60
zu DAI (02.03.)

Cellcentric: Daimler und Volvo gründen gemeinsame Brennstoffzellen-Firma Während das deutsche Autobauer-Flaggschiff https://www.onvista.de/aktien/Volkswagen-VZ-Aktie-DE0007664039 sich auf Elektrobatterie-Antriebe fokussiert, streckt https://www.onvista.de/aktien/Daimler-Aktie-DE0007100000 auch die Fühler in Richtung Wasserstoff-Antriebe aus. Jetzt hat der Autobauer gemeinsam mit dem schwedischen Lkw-Hersteller https://www.onvista.de/aktien/VOLVO-AB-Aktie-US9288541082 eine Firma für die Entwicklung von Brennstoffzellen-Antrieben für schwere Lastwagen gegründet. Das im vergangenen Jahr angekündigte Unternehmen, das künftig Cellcentric heißen soll, wurde am Montag gegründet, wie https://www.onvista.de/aktien/DAIMLER-AG-Aktie-US2338252073 Truck und die https://www.onvista.de/aktien/VOLVO-AB-Aktie-SE0000115446 Group mitteilten. https://www.onvista.de/aktien/VOLVO-AB-Aktie-SE0000115420 hat dazu für rund 600 Millionen Euro 50 Prozent der Anteile an der Firma Daimler Truck Fuel Cell gekauft, in der der Stuttgarter Lastwagenbauer zuvor schon alle seine Brennstoffzellen-Aktivitäten zusammengeführt hatte. https://www.onvista.de/news/cellcentric-daimler-und-volvo-gruenden-gemeinsame-brennstoffzellen-firma-438134157

Silberpfeil60
zu SIX2 (03.03.)

Sixt: Aktie erobert 2018er Hoch – DZ-Bank-Analyst sieht geschäftlichen Aufschwung in den Startlöchern 03.03.21, 13:29 onvista Den gestrigen Rücksetzer der Sixt-Aktie haben viele Anleger genutzt, um sich die Papiere ins Portfolio zu holen. Bis zum frühen Nachmittag rückten die Stammaktien als Spitzenreiter im SDax um knapp 10 Prozent vor. Damit konnte die Aktie ein Hoch seit Sommer 2018 erreichen. DZ-Bank sieht zweistelliges Potenzial Rückenwind gab zur Wochenmitte eine Empfehlung durch die DZ Bank. Analyst Dirk Schlamp stufte die Aktien auf „Kaufen“ hoch und hob den fairen Wert auf 122 Euro an, womit er trotz des schon guten Laufs noch 12 Prozent Luft nach oben sieht. https://www.onvista.de/news/sixt-aktie-erobert-2018er-hoch-dz-bank-analyst-sieht-geschaeftlichen-aufschwung-in-den-startloechern-438454159

Silberpfeil60
zu SIX2 (02.03.)

Der Autovermieter https://www.godmode-trader.de/aktien/sixt-de0007231326-kurs,121860 hat im vergangenen Jahr stark unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie gelitten. Während der Konzernumsatz um rund 39 Prozent auf 1,53 Mrd. Euro einbrach, verbuchte Sixt beim Vorsteuerergebnis (Ebt) einen Verlust von 81,5 Mio. Euro, nachdem ein Jahr zuvor noch einen Vorsteuergewinn von 308,2 Mio. Euro erzielt werden konnte. Eine Prognose für 2021 wagt der scheidende Konzernchef Erich Sixt noch nicht. Aufgrund der hohen Unsicherheiten könne aktuell noch kein Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gegeben werden. Derzeit sei nicht absehbar, wann die Nachfrage nach Mobilitätsdienstleistungen wieder an Dynamik gewinnen werde und in welchem Umfang touristische Reisen in diesem Jahr möglich sein werden, hieß es zur Begründung. Sixt zeigte sich „dennoch vorsichtig optimistisch", dass das Unternehmen nach dem Ende von Kontaktverboten und Reiserestriktionen wieder in einen Wachstumsmodus kommen werde. https://www.godmode-trader.de/artikel/studie-astrazeneca-auch-bei-aelteren-wirksam-who-ende-der-pandemie-nicht-absehbar,9244346

dasdigitaleauto
zu TL0 (04.03.)

Gewinnmitnahme

dhwinvestment
zu TL0 (03.03.)

Tesla im Krypto-Rausch: Musk erklärt warum Tesla in Bitcoin und nicht in Dogecoin investiert hat   https://www.finanzen.net/nachricht/devisen/krypto-investition-tesla-im-krypto-rausch-musk-erklaert-warum-tesla-in-bitcoin-und-nicht-in-dogecoin-investiert-hat-9863972

DJB
zu TL0 (03.03.)

Ein bekanntes Unternehmen in unserem Wikifolio ist Tesla. Aber was macht Tesla eigentlich noch außer Elektroautos? Neben der Herstellung und dem Vertrieb von Elektroautos produziert und vertreibt Tesla auch Stromspeicher- und Photovoltaikanlagen. Das Unternehmen gab bereits Ende April 2015 bekannt, noch im Laufe des Sommers Lithium-Ionen-Batteriespeicher anzubieten, für Privathaushalte die Tesla Powerwall und das „Tesla Powerpack“ für Unternehmen. Außerdem werden unter Tesla Energy auch Solarglass-Dächer verkauft, welche als Ziegel und Solaranlage in einem fungieren. Tesla wirbt mit einer Haltbarkeit von 25 Jahren und Wind-, Feuer- sowie Hagelfestigkeit. Wer hätte das gedacht? 

Folder
zu TL0 (02.03.)

Auch Space X rechtfertigt die hohe Marktkapitalisierung nicht... Vielleicht stellt Tesla auch bald Gelddruckmaschinen her....würde aber Jahre dauern bis alle benötigten Scheine gedruckt werden und damit die Marktkapitalisierung rechtfertigen zu können. Jetzt mal ernst, was rechtfertigt diese hohe Marktkapitalisierung. Ich habe hier und anderweitig noch nie eine realistische Einschätzung zu Tesla gesehen. Alles nur emotionsgetrieben...  

Silberpfeil60
zu TL0 (02.03.)

Rohstoffbedarf von E-Autos viel geringer als bei Verbrennern Batterien von Elektrofahrzeugen lassen sich recyceln. Übrig bleiben nur 30 kg an nicht wiederverwertbaren Rohstoffen. Demgegenüber steht bei durchschnittlichen konventionellen Fahrzeugen ein Verbrauch von 17.000 Litern Benzin, wie eine Studie von Transport & Environment (T&E) zeigt. 2020 ist der Absatz hierzulande um 260 Prozent amgestiegen. Jeder siebte in Deutschland zugelassene Neuwagen verfügte über einen elektrischen oder teil-elektrischen Antrieb. Das meistverkaufte Elektroauto der Welt ist der Tesla Model 3. https://www.godmode-trader.de/artikel/rohstoffbedarf-von-e-autos-viel-geringer-als-bei-verbrennern,9246273

Globalist
zu TL0 (02.03.)

Tesla plant in Richtung E-Truck. Der "Semi", der mit neuartigen Batterien Reichweiten bis zu 1000 Kilometern schaffen soll, könnte noch im Lauf des Jahres 2021 auf den Markt kommen. Tesla hat in den vergangenen Monaten bereits mehrere Bestellungen des US-Supermarktriesen Walmart für den Semi erhalten.

DanielJ
zu TL0 (01.03.)

#VW #Spacex #Tesla #Starlink VW plant autonom fahrende Autos über Satelliten zu verbinden.  Es wird geprüft ob die das Satelliteninternet von SpaceX (Starlink) nutzen werden oder sich mit europäischen Start-Ups zusammen tun. Meine Meinung: Ich habe schon immer vermutet, dass zwischen Tesla und SpaceX diese Synergie entstehen wird.  Jetzt kommen wahrscheinlich noch Einnahmen und Abhängigkeiten von anderen Autohersteller dazu. Ich bin gespannt ob sich die neuen Start ups wirklich gegen SpaceX behaupten können.  Vor allem wenn die sich so viel Zeit lassen: „In den nächsten Jahren werde Volkswagen „entscheiden, ob und was wir hier gemeinsam mit anderen tun“.“ Und ob Tesla selbst noch nicht dran gedacht hat...wäre ich mir da nicht so sicher: „Volkswagen ist der erste große Autohersteller, der Satelliten-Internet bei seinen Fahrzeugen einsetzen will.“ https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/starlink-kooperation-moeglich-vw-will-autos-ueber-satellit-vernetzen-deutsches-raumfahrtkonsortium-geplant/26939464.html?utm_medium=social&social=facebook&Echobox=1614082670&fbclid=IwAR3PMqAiB0wvdLW1bu4bqiwRJDCBE9Mjj8IBt-cdVSlRJsYm8lOXvXyQ7Qw#utm_medium=Social&utm_source=Facebook

Schlingel
zu TL0 (01.03.)

Tesla ist gnadenlos überbewertet - ich habe es ja schon mehrfach angedeutet.   Elon "The Schelm" Musk ist ein gnadenlos gutes Marketing-Talent und ein Psychologie-Ass, der die Leute beeinflussen, bzw. im positiven Sinne gesprochen, begeistern kann. Irgendwann aber werden die harten Zahlen seiner Tesla, die es jetzt schon gibt, ihn nicht nur einholen, sondern überholen - lange kann das Missverhältnis von Sprüchen, Twittertweets und Aktienkurs auf der einen Seite, und nackten Zahlen und Fakten auf der anderen Seite nicht mehr aufrecht erhalten werden, je größer die klassichen Autobauer in der Elektromobilität vorankommen.   Im extrem schlechten Fall für Elon (und den deutschen Staat bzw. uns als Steuerzahler, der das wieder mal fördert), wird Grünheide eine Investmentruine.   Wenn ich richtig gerechnet habe, ist Tesla aktuell mehr wert, als alle anderen klassischen Autobauer zusammen. Dabei hat Tesla im letzten Jahr nicht mal eine Millarde Dollar Gewinn gemacht - und das auch nur, weil sie CO2-Zertifikate an die anderen klassischen Autobauer verkauft haben. - Diese dagegen sind weiterhin trotz Krise profitabel. VW hat im letzten Corona-Jahr 10 Milliarden Euro Gewinn gemacht - also das deutlich mehr als 10fache von Tesla - dafür ist VW dann natürlich aber nur weniger als ein Fünftel von Tesla wert - macht Sinn - oder? --- Nein - macht eben keinen Sinn. Beide stellen Autos her. Jaaaaa aber... schreien die aufstrebenden Robin-Hoods- ...aber Tesla macht die umweltfreundlichen und aufstrebenden E-Autos. Jaaaaa - und VW auch - und im letzten Quartal 2020 übrigens mehr als Tesla!  Im Prinzip finanzieren eigentlich aktuell also die klassischen Autobauer Tesla - ein Teil des Gewinns der klassischen Autobauer fließt praktisch zu Tesla, der es dann als Gewinn ausweist. Aber damit ist bald Schluss, je mehr Elekroautos die klassischen Autobauer bauen und somit ihre Umweltbilanz aufbessern und dann nicht mehr so viele CO2-Zertifikate bei Tesla kaufen müssen. Und das bedeutet nichts anderes als dass die klassischen Autobauer immer stärker werden und Tesla immer schwächer. Bei dem eigentlichen Kernprodukt von Tesla - den Autos - da sieht es zappenduster aus - gleich werde ich dazu kommen. Stattdessen also hat Elon als neuen Marketing-Gag die Spekulation in den Bitcoin entdeckt - auch typisches Muster aus dem Neuen Markt von vor 20 Jahren - immer mit dem Trend und der Mode gehen - dann kann ich eine völlig unrealistische Bewertung meiner Aktie erzielen. Da Tesla 2021 noch mal wohl zulegen wird in den Auslieferungszahlen und VW einige Modellumstellungen bei den elekrischen vornimmt, könnte 2021 das letzte Jahr für Tesla als Marktführer bei E-Autos sein. VW ist aktuell unterbewertet und Tesla gnadenlos überbewertet. VW muss sich nichtsdestotrotz schämen für seine Vergangenheit mit den ganzen Manipulationen der Abgaswerte usw. So etwas darf in der Zukunft nie wieder vorkommen! Schämt euch endlich und stellt euch eurer Verantwortung in Deutschland anstatt die Leute mit manipulierten Diesel vor Gericht zermürben zu wollen. Schämt euch! Pfui! Gut, dass ich nie einen Diesel hatte. Wahrscheinlich ist auch wegen diesem negativen Image VW so unterbewertet und Tesla wegen seinem Hipp-Image gnadenlos überbewertet. Wie lange diese Fehlbewertungen noch anhalten werden oder sogar sich noch ausweiten, weiß keiner - das ist eben das typische ziemlich schwierige Thema des Market-Timing. Aber eins steht fest wie das Amen in der Kirche: Fehlbewertungen gleichen sich aber über die Zeit aus - auch hier. Wer die Fakten nicht wahrhaben möchte, dem empfehle ich den interessanten aktuellen Welt-Artikel über Tesla  - da es eine Paywall gibt, kopiere ich auszugsweise einige Passagen hierher:   "Gefährliche Stagnation – jetzt wird Tesla vom 800-Euro-Makel eingeholt Obwohl Tesla noch immer relativ wenig Autos verkauft, ist der Konzern der mächtigste und wertvollste Akteur der Branche. Die neuesten Absatzzahlen jedoch nähren Zweifel an diesem Status. Denn sie verstärken das große Manko des Konzerns. Der Elektroauto-Pionier Tesla hat den Start ins Jahr 2021 gründlich verpatzt. Nachdem das Unternehmen von Elon Musk im vergangenen Jahr sein Absatzziel von 500.000 verkauften Autos weltweit gerade so geschafft hat, sind die Zahlen im Januar deutlich zurückgegangen. Vor allem in Europa.  (...) Um den Absatz bei den Privatkunden anzukurbeln, hat das Unternehmen inzwischen die Preise drastisch gesenkt. In China kostet ein Model 3 umgerechnet noch rund 31.500 Euro, innerhalb eines Jahres sank der Preis um knapp 30 Prozent. Allerdings baut Tesla in Shanghai nun Batterien des Konkurrenten BYD in seine Fahrzeuge ein. Sie basieren auf einer älteren Technik und sind weniger leistungsfähig als die Speicher, die der Konzern bisher verwendet. Angeblich werden in China für das Model 3 auch Karosserien aus Stahl statt aus Alu genutzt – ebenfalls eine Qualitätsminderung. (...) Tesla dagegen hat schon mit den höheren Preisen nur geringe Gewinne erzielt. „Bei den ‚dünnen‘ Margen von Tesla sind solche Preissenkungen größere Herausforderungen“, meint Dudenhöffer. Einen Großteil seiner Gewinne erzielte Tesla im vergangenen Jahr mit dem Verkauf von CO2-Minderungsrechten an andere Automobilhersteller, vor allem an Fiat-Chrysler. Zieht man diese Einnahmen ab, dann betrug der operative Gewinn pro Fahrzeug im vergleichsweise sehr starken vierten Quartal rund 800 Euro. Zum Vergleich: Mercedes-Benz kam im vergangenen Jahr trotz Pandemie und enormer Investitionen in die Elektromobilität auf einen Vorsteuergewinn von fast 5000 Euro pro verkauftem Wagen. (...) Andererseits drängen die großen Konzerne ins Feld der Elektroautos, allen voran Volkswagen. Analysten rechnen damit, dass der Wolfsburger Konzern in wenigen Jahren zum weltweiten Marktführer bei Elektroautos aufsteigen wird, mit weitem Abstand vor Tesla. (...) Die Absatzzahlen in Deutschland im Januar geben einen Vorgeschmack darauf, wie die VW-dominierte Elektrowelt künftig aussehen könnte. Tesla konnte hierzulande 453 Fahrzeuge verkaufen, die Marke Volkswagen allein schaffte das Zehnfache. Und selbst Audi zog mit seinem e-Tron am US-Konkurrenten vorbei: 592 Wagen des Modells wurden im Januar neu zugelassen. "

PixelInvestment
zu TL0 (01.03.)

Es ist mental schwierig ... ... an den weiteren Aufstieg einer Aktie zu glauben, die schon recht sportlich bewertet ist. So ergeht es uns beispielsweise mit TESLA. Der Tech-Konzern kann aber auch heute wieder sportlich zulegen, und wir reiben uns immer wieder verwundert die Augen. Vielleicht liegt es daran, dass TESLA gerade seine Modellpalette aufhübscht, wie https://teslamag.de/news/produktion-tesla-model-s-model-x-bestaetigt-musk-hohe-nachfrage-34506 es kurz beschreibt. Man muss also immer mit Elon Musk rechnen und wie wir es in vorherigen Kommentaren beschrieben haben, lebt TESLA von seinem bekanntesten Investor. Der Konkurrenzdruck wird zwar immer größer, aber noch können die Amerikaner ihren technologischen Vorsprung halten. Mal sehen, wie lange das gut geht, denn auf Anlegerseite wird es definitiv mental schwieriger!



 

Bildnachweis

1. BSN Group Auto, Motor und Zulieferer Performancevergleich YTD, Stand: 06.03.2021

2. Auto, Autobahn, Verkehr, http://www.shutterstock.com/de/pic-171883982/stock-photo-fast-cars-on-highway-in-evening-light.html



Aktien auf dem Radar:Telekom Austria, Zumtobel, Rosenbauer, Marinomed Biotech, FACC, EVN, voestalpine, Verbund, RBI, Polytec Group, Rosgix, DO&CO, Semperit, Palfinger, Amag, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Kapsch TrafficCom, Mayr-Melnhof, SBO, Wienerberger, Warimpex.


Random Partner

iMaps Capital
iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner