Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





LK NÖ: Import ausländischer Erdäpfel gefährdet Versorgungssicherheit

08.03.2021
St. Pölten (OTS) - Die Versorgung mit heimischen Erdäpfeln kann lückenlos sichergestellt werden. Darüber haben die Landwirtschaftskammer (LK) NÖ und die Interessengemeinschaft Erdäpfelbau (IGE) bereits im Jänner informiert. Dennoch wird wie in der Vergangenheit ausländische Ware in den Supermärkten angeboten. Für LK NÖ-Vizepräsident Lorenz Mayr ist der Import ausländischer Erdäpfel unter diesen Voraussetzungen unverständlich.
Die Landwirtschaftskammer NÖ und die Interessengemeinschaft Erdäpfelbau haben bereits zu Jahresbeginn darauf aufmerksam gemacht, dass die heimischen Bäuerinnen und Bauern ganzjährig Erdäpfel in bester Qualität liefern können. Trotzdem sind auch jetzt wieder Frühkartoffel aus dem Ausland in den Supermarktregalen zu finden. Ein am Wochenende durchgeführter Check im Lebensmittelhandel hat ergeben, dass bei Penny, Merkur, Billa und Metro Erdäpfel aus Ägypten in den Regalen zu finden sind. Auch Spar hat angekündigt, von Importen nicht abzusehen.
"Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, warum Erdäpfel klimaschädlich importiert werden, wenn genügend österreichische Ware vorhanden ist. Zudem kommen die ausländischen Erdäpfel aus Ländern, wo deutlich niedrigere Umwelt- wie auch Sozialstandards gelten als in der österreichischen Landwirtschaft", ist Mayr verärgert. "Wir haben in den letzten Jahren ausführlich darüber informiert, nach welch hohen Standards die heimischen Landwirte produzieren und dass wir die Versorgung mit Erdäpfeln aus Österreich sicherstellen können. Daher appellieren wir einmal mehr an den Handel, der hier ebenfalls große Verantwortung trägt, auf den Import ausländischer Erdäpfel zu verzichten und auf heimische Qualität zu setzen. Ansonsten wird die regionale Landwirtschaft geschwächt und in der Folge die Versorgungssicherheit in unserem Land gefährdet", so Mayr.
Bewusst zu heimischen Produkten greifen
"Ein wichtiger Partner ist für uns Bäuerinnen und Bauern der Konsument. Jeder, der beim Lebensmitteleinkauf die Regionalität in den Vordergrund stellt, unterstützt die heimische Produktion und trägt dazu bei, die Eigenversorgung sicherzustellen", betont Mayr. Der Konsument müsse österreichische Lebensmittel aber auch erkennen und von ausländischen Produkten unterscheiden können. Mayr weiter: "Daher ist eine klare Herkunftskennzeichnung so wichtig. Denn nur dann können sich die Konsumenten bewusst für österreichische Qualität entscheiden." Es lohne sich, die Verpackung anzusehen und das Etikett genau zu lesen. Denn oft lässt die Verpackung nicht erkennen, woher ein Produkt kommt. Das gilt insbesondere dann, wenn die Ware, so wie häufig auch Erdäpfel, in großen Gebinden nach Österreich kommt und erst hier in kleine Einheiten abgepackt wird. "Abgepackt in Österreich" heißt nicht, dass ein Lebensmittel in Österreich erzeugt wurde. "Ein genauer Blick zahlt sich also aus. Ein verlässlicher Wegweiser für garantiert regionale Herkunft ist das AMA-Gütesiegel, hier kann sich der Konsument sicher sein", sagt Mayr.
Ernte der "Heurigen" beginnt Ende Mai/Anfang Juni
Im konkreten Fall der Erdäpfel hat Mayr noch einen weiteren Tipp für die Konsumenten: "In Österreich beginnt gerade erst das Pflanzen der Erdäpfel, die dann Ende Mai/Anfang Juni als 'Heurige' angeboten werden. Das heißt, im März können 'Heurige' noch nicht aus Österreich kommen. Alle Frühkartoffel, die jetzt im Supermarktregal angeboten werden, kommen aus dem Ausland." Unvergleichlich sind die echten "Heurigen" auch im Geschmack und punkten mit dünner Schale. Sie kommen schließlich frisch auf die Teller der Österreicher - im Gegensatz zu Frühkartoffeln aus dem Ausland, die bereits jetzt im Winter zu uns kommen, ausgereift sind und eine feste Schale haben. "Österreichische Erdäpfel sind eben ein erstklassiges Genussprodukt", so Mayr abschließend. (Schluss)
 

Aktien auf dem Radar:Verbund, Rosenbauer, Andritz, FACC, Kapsch TrafficCom, Amag, Frequentis, CA Immo, SBO, Bawag, DO&CO, Mayr-Melnhof, RBI, AMS, Athos Immobilien, EVN, Flughafen Wien, Immofinanz, Lenzing, UIAG, Palfinger, Oberbank AG Stamm, Warimpex, Addiko Bank, Agrana, Österreichische Post, Semperit, S Immo, Wienerberger.


Random Partner

Vienna International Airport
Die Flughafen Wien AG positioniert sich durch die geografische Lage im Zentrum Europas als eine der wichtigsten Drehscheiben zu den florierenden Destinationen Mittel- und Osteuropas. Der Flughafen Wien war 2016 Ausgangs- oder Endpunkt für über 23 Millionen Passagiere.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2P469
AT0000A2Q2Z7
AT0000A28JE9

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: FACC(1), Fabasoft(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: voestalpine(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: EVN(1), Mayr-Melnhof(1), AMS(1), Lenzing(1), Verbund(1)
    BSN MA-Event SBO
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: SBO(2), DO&CO(1), Mayr-Melnhof(1), Warimpex(1), S Immo(1), Verbund(1), RBI(1), Rosenbauer(1), UBM(1), FACC(1), Marinomed Biotech(1), Bawag(1)
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 2.59%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.88%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: OMV(2), AMS(1), Fabasoft(1), Agrana(1), Verbund(1), FACC(1)
    Belvedere zu Verbund
    Star der Stunde: Frequentis 0.83%, Rutsch der Stunde: UBM -0.26%