Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





LK-Lebensmittelcheck: Woher kommt der Honig?

09.12.2019
St. Pölten (OTS) - Bereits zum fünften Mal führte die Landwirtschaftskammer (LK) Niederösterreich einen Lebensmittelcheck in Supermärkten durch. Dieses Mal stand der Honig im Visier. Bei fast zwei Drittel der überprüften Produkte ist die Herkunft nicht konkret nachvollziehbar. Die LK NÖ fordert mehr Transparenz, eine klare und lückenlose Herkunftskennzeichnung und damit Sicherheit für Konsumentinnen und Konsumenten sowie Bäuerinnen und Bauern.
Der Fokus beim Lebensmittelcheck der LK NÖ liegt auf der Herkunftstransparenz, da im Handel und im Außer-Haus-Verzehr oft klare Angaben fehlen. Dies führt zur Schwächung der heimischen Landwirte in der Lebensmittelkette, zu Verlusten regionaler Wertschöpfung und zur Irreführung der Konsumenten. "Nur eine nachvollziehbare Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel und Rohstoffe schafft eine klare Entscheidungsgrundlage und damit Sicherheit sowie Mehrwert für die Konsumenten. Und nur eine solche kann für unsere Bäuerinnen und Bauern Wettbewerbsnachteilen gegenüber nicht-österreichischer Ware entgegenwirken. Die Landwirtschaftskammer NÖ fordert daher eine lückenlose und klar nachvollziehbare Kennzeichnung der Produkte", so Johannes Schmuckenschlager, Präsident der LK NÖ.
In die gleiche Kerbe schlägt Josef Niklas, Obmann-Stellvertreter des NÖ Imkerverbandes: "Unsere Bäuerinnen und Bauern erzeugen erstklassige Lebensmittel und produzieren nach höchsten Standards. Honig ist in Österreich sehr beliebt und viele Konsumentinnen und Konsumenten bevorzugen Honig aus der Region. Doch oft ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, woher der Honig im Regal kommt. Daher gibt es auch seitens der Imker entsprechende Initiativen zur Absatzförderung des heimischen Honigs wie etwa das Gütesiegelprogramm des Österreichischen Imkerbundes."
Lückenlose Herkunftskennzeichnung nützt allen
"Am Anfang und am Ende der Lebensmittelkette nimmt die Herkunft einen wesentlichen Faktor ein. Eine lückenlose Herkunftskennzeichnung ist wichtig, um Sicherheit und Transparenz für die Konsumenten zu schaffen und die Verwendung von hochqualitativen heimischen Produkten sichtbar zu machen. Die österreichische Landwirtschaft ist im globalen und europäischen Vergleich durch hohe Produktionsstandards und kleine Betriebsgrößen gekennzeichnet. Unsere hochwertigen regionalen Produkte, die nach höchsten Standards erzeugt werden, schätzen auch die Konsumenten. Sie können sich aber nur dann bewusst für regionale Produkte entscheiden, wenn es eine klare Herkunftskennzeichnung gibt. Sie ist ein wichtiger Schlüssel für mehr Wertschätzung und Wertschöpfung von regionaler Erzeugung. Es geht nicht um Bevormundung, sondern um Entscheidungsfreiheit. Es geht darum, einen Preis entsprechend der Qualität zu etablieren und damit Einkommen für die bäuerlichen Betriebe zu sichern", betont Schmuckenschlager.
Die LK NÖ setzt sich für ein Verbot von täuschenden Herkunftsangaben und für die Auslichtung des Gütesiegel-Dschungels ein, unterstützt regionale Vermarktungsinitiativen und fordert den Ausbau heimischer geschützter Herkunftsangaben und Ursprungsbezeichnungen (g.U., g.g.A.). Ebenso wird die Kontrolle der ehrlichen Umsetzung der Europäischen Herkunftskennzeichnungsverordnung für primäre Zutaten ab 1. April 2020 und die Kennzeichnung von Importware mit deutlich niedrigeren Produktionsstandards gefordert.
Die Ergebnisse des Lebensmittelchecks Honig
55 Honige im Lebensmitteleinzelhandel wurden untersucht. Bei Betrachtung aller Proben war bei 64% der getesteten Honige die konkrete Herkunft auf der Verpackung nicht ersichtlich. 51% davon hatten als Herkunftsvermerk "Mischung von Honig aus EU-Ländern und/oder Nicht-EU-Ländern", 2% "Mischung von Honig aus EU-Ländern" und 2% "Mischung von Honig aus Nicht-EU-Ländern". Bei den anderen 9% der 64% der Proben ohne klare Herkunftsangabe waren andere Herkunftsländer angeführt wie zum Beispiel Deutschland, Italien, Rumänien, Brasilien, Kuba, Mexiko, Argentinien, Chile - meist war es eine Mischung von Honig aus diesen Ländern. Das heißt, es gibt bei fast zwei Drittel weder Informationen zu den einzelnen Herkunftsländern noch zum Anteil der einzelnen Honige an der Honigmischung. Die Herkunftsangabe ist somit wenig aussagekräftig. Bei lediglich 36% der überprüften Honige war Österreich als Herkunftsland angegeben.
Bei 84% aller getesteten Honige war kein Hersteller ersichtlich. Diese Produkte hatten lediglich den Vermerk "abgefüllt/hergestellt für", was aber keinen Schluss auf die Herkunft zulässt. Wie bei vielen anderen Produktgruppen bedeutet auch beim Honig eine rot-weiß-rote Fahne auf der Verpackung oder auf dem Preisschild nicht automatisch, dass der Honig aus Österreich stammt. Täuschend ist insbesondere auch der Hinweis "abgefüllt in Österreich", oft auch mit einer rot-weiß-roten Andeutung, über das tatsächliche Ursprungsland gibt es jedoch keine Information beziehungsweise ist eben "Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern" angeführt. (Schluss)
 

Aktien auf dem Radar: UBM , Marinomed Biotech , DO&CO , Zumtobel , Österreichische Post , Addiko Bank , ATX , Semperit , OMV , Palfinger , Rosenbauer , Uniqa , AT&S , Mayr-Melnhof , SBO , voestalpine , FACC , AMS , ATX Prime , Andritz , Athos Immobilien , Agrana , Oberbank AG Stamm , Heid AG , Polytec , RHI Magnesita , Kapsch TrafficCom , Amag , Deutsche Bank , Daimler , Continental.


Random Partner

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER