Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Langzeitarbeitslosigkeit auf niedrigstem Stand seit 2014

19.08.2022, 3705 Zeichen
Wien (OTS) - Das Programm Sprungbrett ist mit Juli 2021 gestartet, mit dem Ziel die Langzeitarbeitslosigkeit von ihrem Höchststand im April 2021 (damals waren 148.436 Personen langzeitarbeitslos) bis Ende 2022 auf das Vorkrisenniveau, also um rund 50.000 Personen zu senken. Die Zwischenbilanz nach einem Jahr zeigt: das Programm erfüllt seine Aufgabe, Langzeitarbeitslose beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen noch besser als ursprünglich erwartet. Konkret waren Ende Juli 2022 84.208 Personen als langzeitarbeitslos vorgemerkt. Im Vergleich zum Höchststand im April 2021 ist die Langzeitarbeitslosigkeit damit um 64.228 Personen gesunken.
„Trotz der aktuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und der Corona-Pandemie, die nach wie vor Effekte am Arbeitsmarkt zeigt, haben wir in den letzten Monaten eine starke Dynamik am Arbeitsmarkt beobachtet. Wir verzeichnen in weiten Teilen des Arbeitsmarkts hohe Beschäftigungsquoten bei verhältnismäßig geringer Arbeitslosigkeit und vielen offenen Stellen. Die Langzeitarbeitslosigkeit ist erfahrungsgemäß jener Teil der Arbeitslosigkeit, der sich besonders verfestigt und der daher besonders schwer zu bekämpfen ist. Es ist daher umso erfreulicher, dass es mit dem Programm Sprungbrett gelungen ist, die Langzeitarbeitslosigkeit seit ihrem Höchststand im April 2021 um über 64.000 Personen zu reduzieren. Wir haben damit unser ursprüngliches Ziel, die Langzeitarbeitslosigkeit von ihrem Höchststand im April 2021 bis Ende 2022 um 50.000 Personen zu senken, bereits jetzt übertroffen. Die Langzeitarbeitslosigkeit ist Ende Juli 2022 auf dem niedrigsten Stand seit 2014 (damals lag die Anzahl der langzeitarbeitslosen Personen bei 82.589). Ein erheblicher Teil der Reduktion, der natürlich vor allem für die Betroffenen erfreulich ist, ist auf geförderte Beschäftigungsaufnahmen durch das Programm Sprungbrett zurückzuführen“, so Arbeitsminister Martin Kocher.
Bis Ende Juli 2022, also nach einem Jahr Laufzeit, wurden mit dem Programm Sprungbrett 267,39 Millionen Euro für Förderinstrumente ausbezahlt. Der Schwerpunkt des Programms liegt bei der betrieblichen Eingliederungsbeihilfe. Mehr als die Hälfte der Programmteilnehmerinnen und -teilnehmer (56 Prozent) wurde im Zuge der betrieblichen Eingliederungsbeihilfe gefördert, also einem zeitlich befristeten Lohnkostenzuschuss mit dem Ziel einer nicht geförderten Weiterbeschäftigung. Weitere Förderinstrumente, die im Rahmen des Programms Sprungbrett angeboten werden, sind Kombilohnbeihilfen sowie die Integration in gemeinnützige Beschäftigungsprojekte sowie sozialökonomische Betriebe.
„Die Teilnehmerinnen- und Teilnehmerstruktur des Programms zeigt, dass gerade benachteiligte Gruppen am Arbeitsmarkt gut erreicht werden und von den zur Verfügung stehenden Förderungen profitieren“, so Kocher weiter. 35 Prozent der geförderten Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren über 50 Jahre alt, 30 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wiesen gesundheitliche Einschränkungen auf. „Zudem beträgt der Anteil der Personen, die vor der Teilnahme am Programm über zwei Jahre arbeitslos waren und durch die angebotene arbeitsmarktpolitische Begleitung und Betreuung wieder in Beschäftigung finden konnten, 42 Prozent. Besonders in Wien, wo die Langzeitarbeitslosigkeit relativ hoch ist, wurde das Programm bisher sehr gut angenommen. In Wien konnten seit dem Start des Programms bisher knapp 18.000 geförderte Beschäftigungen mit Hilfe von Sprungbrett vermittelt werden. Das Programm Sprungbrett ist ein Beispiel dafür, dass wir unser Ziel, allen Menschen eine Chance am Arbeitsmarkt zu geben, konsequent verfolgen und unsere Bemühungen auch Wirkung zeigen“, betont der Arbeitsminister abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/11: Valneva gibt nicht auf, Austro-Buys von Wolfgang Eisinger bzw. Elis, BWT und happy 100 BK


 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Lenzing, Frequentis, Warimpex, S Immo, Rosenbauer, Österreichische Post, Erste Group, ATX Prime, VIG, voestalpine, Wienerberger, Porr, UBM, Uniqa, Palfinger, FACC, Agrana, ATX, ATX TR, AMS, Cleen Energy, Frauenthal, Josef Manner & Comp. AG, SBO, Rosgix, Oberbank AG Stamm, Immofinanz, Strabag.


Random Partner

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2XLE7
AT0000A2YNS1
AT0000A2TRJ1

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: SBO(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Österreichische Post(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(1), Mayr-Melnhof(1)
    BSN Vola-Event Wal-Mart
    Star der Stunde: Warimpex 8.85%, Rutsch der Stunde: Frequentis -1.71%
    Star der Stunde: SBO 1.28%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.64%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Lenzing(1), Bawag(1)
    BSN Vola-Event Apple
    Star der Stunde: DO&CO 1.25%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -0.96%