Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





KWB treibt mit Millionen-Investment Energiewende voran

19.05.2022, 6093 Zeichen
St. Margarethen/Raab (OTS) - Das 23-Millionen-Euro Investment umfasste den Bau von zwei neuen Produktionshallen, zusätzlich wurde in den Ausbau der F&E-Aktivitäten sowie in ein intelligentes Energiemanagementsystem investiert. Mit der Erweiterung des Portfolios um Photovoltaikanlagen, Wechselrichter und Speichersysteme ermöglicht KWB die Energieunabhängigkeit in den eigenen vier Wänden.
Die europäischen Bestrebungen fossile Energien schrittweise abzulösen, haben beim oststeirischen Pionier für nachhaltige Heizungslösungen KWB zu einer deutlichen Nachfragesteigerung geführt. Um dem erhöhten Bedarf am internationalen Markt gerecht zu werden, wurden in den letzten drei Jahren zwei neue Werkshallen gebaut und die Produktionskapazitäten am Standort St. Margarethen/Raab verdreifacht. Gleichzeitig wurden bestehende Prozesse digitalisiert und massiv im Bereich Forschung und Entwicklung investiert.
„KWB stellt sich mit dem aktuellen Investment für die Zukunft auf und ermöglicht es seinen Kunden die Energiewende im eigenen Zuhause einzuleiten“, schildert Mehrheitseigentümer Peter Daniell Porsche. Mit der Erweiterung des Produktportfolios setzt KWB einen wichtigen Meilenstein auf seinem Weg vom Heizkesselhersteller hin zum Gesamtlösungsanbieter für Wärme und Strom. „Wir werden zwar wegen der Heizung gerufen, können aber mit unseren neuen Angeboten ab sofort das gesamte Energiesystem eines Hauses intelligent und nachhaltig aufsetzen“, beschreibt KWB-Geschäftsführer Helmut Matschnig. In einem modernen Gesamtenergiesystem von KWB arbeiten Photovoltaikanlage und Batteriespeicher mit der individuellen Heizungslösung intelligent zusammen. Möglich gemacht wird das durch eine neu entwickelte, softwarebasierte Energiemanagement-Lösung. „In einem fein abgestimmten System aus Photovoltaik und Heizung muss nur noch ein geringer Anteil an Energie zusätzlich zugekauft werden. Damit ermöglichen wir es unseren Kunden, energieunabhängig zu werden und die eigene Energieversorgung selbst in die Hand zu nehmen“, so Matschnig. Bereits jetzt können mit den aktuell verbauten KWB-Heizsystemen jährlich rund 600 Millionen Liter Öl eingespart werden, was dem Fassungsvermögen des größten Öltankers der Welt mit einer Länge von 400 Meter entspricht. Das Unternehmen leistet damit einen entscheidenden Beitrag für eine lebenswerte Zukunft.
Zwtl.: Intelligentes Energiemanagement für Zuhause
KWB bietet künftig alle Komponenten für die Energiewende in den eigenen vier Wänden an. Ein Zusammenspiel aus Photovoltaik, Sonnenkollektoren, Batteriespeicherung sowie einer holzbasierten Heizungslösung ermöglicht im Tagesverlauf sowie über das gesamte Jahr gesehen den Ausgleich zwischen Energieproduktion und Energiebedarf. Ideal abgestimmt und miteinander verknüpft werden die einzelnen Elemente durch das neue softwarebasierte Energiemanagementsystem von KWB. Künstliche Intelligenz lernt aus dem Nutzerverhalten der Vergangenheit und verknüpft dieses mit den Wetterprognosen der Zukunft. Wärme- und Energieverbrauch können damit effizient gesteuert und nahezu eine Energieautarkie erzielt werden.
Zwtl.: Modernes Forschungszentrum für Energiemanagement
KWB-Biomasseheizungen werden ständig weiterentwickelt und erfüllen die höchsten Vorschriften und Normen. Ausschlaggebend dafür ist das intensive Engagement des Unternehmens im Bereich Forschung und Entwicklung – 30 der insgesamt rund 200 KWB-Mitarbeiter:innen am Stammsitz in St. Margarethen an der Raab sind in diesem Bereich tätig. Mit dem aktuellen Investment wurden die bestehenden Prüfstände verdoppelt. Auf den zusätzlichen zehn neuen Prüfständen werden Verbrennungsprozesse getestet und weiterentwickelt sowie das Zusammenspiel aller Komponenten im Energiekreislauf simuliert. Mit diesem Forschungsvorsprung gilt KWB als renommierter Leitbetrieb im Green Tech Valley im Süden Österreichs, wo zahlreiche Pioniere und Technologieführer sowie renommierte Forschungseinrichtungen in den Bereichen Erneuerbarer Energien und Kreislaufwirtschaft ansässig sind. Dieses innovative Umfeld ist ein echter Standortvorteil für KWB.
Zwtl.: Nachhaltig gebaut
Auch beim Bau der neuen Werkshallen wurde Nachhaltigkeit großgeschrieben: Während die Produktionskapazitäten durch den Bau verdreifacht wurden, wurde dafür nur ein Drittel zusätzlich an Boden versiegelt, weil bestehende Flächen entsprechend adaptiert und effizient zweigeschoßig gebaut wurde. Durch die ökologische Holzbauweise, die vom oststeirischen Holzbauunternehmen Strobl umgesetzt wurde, kann CO2 langfristig gespeichert werden. Optisch bettet sich die geschwungene Fassade der Hallen ideal in das Landschaftsbild des steirischen Hügellandes ein. In die Konzeptentwicklung zur Gestaltung der Arbeitsplätze im Inneren der Werkshallen wurden die Mitarbeiter:innen aktiv miteinbezogen, um ihnen ein ideales Arbeitsumfeld zu bieten. Entstanden sind sehr helle und ergonomische Arbeitsplätze mit ansprechenden Holzelementen. Der Energiebedarf wird über PV-Anlagen auf den Dächern der neuen Werkshallen, beziehungsweise ergänzend über nachhaltige Energie aus erneuerbarem Strom aus Wasserkraft gedeckt. Und die gelebte Nachhaltigkeit setzt sich auch beim Fuhrpark fort: Aktuell wird dieser vollständig auf Elektrofahrzeuge umgestellt.
Über KWB
KWB wurde 1994 in der Steiermark gegründet und gilt als Pionier moderner Holzheizungen. Erst durch die technologischen Innovationen von KWB wurde es möglich, ökologisches Heizen mit höchstem Komfort zu verbinden. Heute steht das Unternehmen für saubere und komfortable Heizsysteme in Premium-Qualität mit einem eigenen Vertriebs- und Servicenetz in Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien und ist mit lokalen Vertriebspartnern mittlerweile auf allen Kontinenten vertreten. Mit der Entwicklung eines eigenen Energiemanagementsystems und die Erweiterung des Produktportfolios entwickelt sich KWB zum Gesamtlösungsanbieter für Wärme und Strom. KWB beschäftigt aktuell konzernwert rund 400 Mitarbeiter:innen. Haupteigentümer ist die PDP Holding, die zu 100 Prozent im Eigentum von Unternehmer Peter Daniell Porsche steht.
Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter [www.kwb.net] (http://www.kwb.net/).

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/59: Zusatzarbeit für Austro-AGs, aus Own360 wird Sunrise, Frauen vor den Vorhang


 

Aktien auf dem Radar:S Immo, EVN, voestalpine, Warimpex, Amag, Immofinanz, Cleen Energy, AMS, Athos Immobilien, Erste Group, Polytec Group, Rath AG, Rosenbauer, Josef Manner & Comp. AG, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Semperit, Addiko Bank, DO&CO, Fresenius Medical Care, Fresenius, Deutsche Bank, Puma, SAP, Covestro, BASF, Bayer, MTU Aero Engines, Porsche Automobil Holding, Volkswagen Vz., SMA Solar.


Random Partner

Kostad Steuerungsbau
Kostad ist ein österreichisches Familienunternehmen, das sich auf maßgeschneiderte Elektromobilitätslösungen spezialisiert hat. Das Unternehmen bietet Produkte und Dienstleistungen rund um die Elektromobilität in den Bereichen Schaltschrankbau, Automatisierungstechnik, Kabelkonfektionierung, Elektroprojektierung und Software an. Kostad hat in mehreren Ländern der Welt Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge errichtet.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QP22
AT0000A28JG4
AT0000A2GHJ9

Börse Social Club Board
>> mehr
    Österreich-Depots: 17 Prozent Alpha um ATX TR, trotzdem mehr als 5 Prozent Minus (Depot Kommentar)
    Nachlese: Finanzmarketer of the Year, Sunrise und Flex
    Star der Stunde: AT&S 1.88%, Rutsch der Stunde: Andritz -1.49%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: voestalpine(1), Porr(1), Bawag(1), Pierer Mobility(1)
    Wiener Börse zu Mittag deutlich schwächer: AT&S, UBM und Post gesucht
    Unser Robot findet: Fresenius Medical Care, Deutsche Bank und Puma auffällig
    Star der Stunde: AT&S 2.96%, Rutsch der Stunde: SBO -4.62%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: AT&S(2), SBO(1)