Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





KV-Verhandlungen: Metallgewerbe appelliert für Augenmaß

25.09.2023, 1468 Zeichen
Wien (OTS) - Im Zuge der Forderungsüberreichung im Vorfeld der Kollektivvertragsverhandlungen im Metallgewerbe stellte Verhandlungsleiter Andreas Lahner klar, dass die rollierende Inflation nicht die Ausgangsbasis für Diskussionen über Lohn- oder Gehaltserhöhungen sein kann. Er wies darauf hin, dass einerseits auch das Gewerbe massiv von Kostensteigerungen betroffen ist, andererseits schon jetzt spürbare Rückgänge bei den Auftragseingängen, besonders im Baubereich, zu verzeichnen sind.
Angesichts der Tatsache, dass gerade im Gewerbe der Personalkostenanteil einen beträchtlichen Prozentsatz der Stück- bzw. Projektkosten einnimmt, stellen überproportionale Erhöhungen von Personalverrechnungssätzen eine nicht zu stemmende Herausforderung dar. Jene Betriebe, die auf internationalen Märkten konkurrieren müssen, kämpfen schon jetzt mit ungleichen Wettbewerbsbedingungen, da sowohl im EU-Raum, aber auch weltweit wesentlich günstigere Lohntangenten der Mitbewerber schwer verkraftbar sind. Im Sinne einer letztendlich auch der Sicherung der Arbeitsplätze im Metallgewerbe dienenden Lösung appelliert Lahner an die Verhandlungspartner, mit Augenmaß eine langfristige Stabilität für die Betriebe sicherzustellen. Überzogene Forderungen nützen niemandem, am wenigsten den Arbeitnehmer:innen.
„Wenn Betriebe aufgrund zu hoher Personalkosten schließen, sind die Arbeitsplätze für immer weg, das sollte bei den Verhandlungen berücksichtigt werden“, so Andreas Lahner. (PWK312/HSP)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #677: ATX zum Juni-Verfall deutlich schwächer, Immofinanz mit Volumen unter Druck, WU-Spoiler Montag


 

Aktien auf dem Radar:Warimpex, Immofinanz, Pierer Mobility, Austriacard Holdings AG, Amag, Semperit, Rosgix, EVN, Frequentis, Telekom Austria, Rosenbauer, ams-Osram, EuroTeleSites AG, Flughafen Wien, RBI, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Wolford, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, Österreichische Post, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER