Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Kocher: Klein- und Mittelbetriebe sind Erfolgsfaktor für Wirtschaftsstandort

27.06.2022, 3640 Zeichen
Wien (OTS/BMDW) - „Der heute erschienene Bericht ‚KMU im Fokus 2021‘ bestätigt einmal mehr, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft sind. Gut ausgebildete Fachkräfte sind ein zentraler Wettbewerbsfaktor für unsere Unternehmen“, betont Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher anlässlich der Veröffentlichung des KMU Berichts.
Im Jahr 2021 gab es rund 358.600 KMU, die über zwei Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigten und rund 52.400 Lehrlinge ausbildeten. KMU erwirtschafteten einen Umsatz von rund 535 Milliarden Euro und eine Bruttowertschöpfung von rund 137 Milliarden Euro. Dies entspricht jeweils mehr als 60 Prozent der gesamten Umsätze und Bruttowertschöpfung der österreichischen Wirtschaft. Auf die fünf größten Branchen Handel, Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen, Beherbergung und Gastronomie, Bau sowie Herstellung von Waren entfallen rund drei Viertel der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze der KMU.
Zwtl: Corona-Krise und Fachkräftemangel
Nach massiven pandemiebedingten Einbrüchen im Jahr 2020 sind KMU 2021 wieder gewachsen. Ihre nominellen Umsätze und die Bruttowertschöpfung lagen 2021 bereits wieder über dem Niveau von 2019. Die Beschäftigung in den KMU ist um drei Prozent gestiegen, hat das Vorkrisenniveau im Jahresdurchschnitt 2021 jedoch noch nicht erreicht. Mit gezielten Corona-Unterstützungsmaßnahmen hat die Bundesregierung ein 42 Milliarden Euro schweres Maßnahmenpaket geschnürt, um betroffene Betriebe, Selbständige und Haushalte bestmöglich zu unterstützen. „Der akute Fachkräftemangel, verstärkt durch die Corona-Krise und den wirtschaftlichen Aufschwung, ist zugleich die größte Hürde für die Geschäftstätigkeit und Innovationsfähigkeit der Betriebe. Sieben von zehn Betrieben in Österreich geben an, derzeit vom Fachkräftemangel betroffen zu sein. Daher wird aktuell und in Zukunft ein besonderes Augenmerk auf die Bekämpfung des Fachkräftemangels gelegt“, erklärt Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher.
Zwtl: Digi-Scheck stärkt Lehrlingsausbildung
Die Stärkung der Lehrlingsausbildung zählt hierbei zu den wichtigsten Lösungsansätzen der Betriebe, weshalb sie als attraktive Ausbildungsform weiter aufgewertet wird. Ziel ist es, noch mehr Jugendliche zu ermutigen, eine Lehrlingsausbildung erfolgreich abzuschließen. Durch die höhere berufliche Bildung wird Personen mit Lehrabschluss auch ein neuer Weg der Weiterbildung eröffnet. Zusätzlich ist es wesentlich, berufliche Kompetenzen in den Bereichen Digitalisierung, Nachhaltigkeit oder Klimaschutz durch den Digi-Scheck für Lehrlinge zu fördern.
Zwtl: Krise und Energieabhängigkeit
Die aktuelle Krise in der Ukraine hat neben den humanitären Auswirkungen auch gravierende Effekte auf Wirtschaft und Gesellschaft und zeigt verstärkt die Erforderlichkeit einer Energiewende auf. Die hohe Energieabhängigkeit Österreichs von Russland droht zu einem Wettbewerbsnachteil gerade für heimische KMU zu werden. „In einem ersten Schritt müssen die Effekte steigender Energiepreise abgefedert werden. Langfristig gilt es, die Versorgungssicherheit zu erhöhen und Bezugsquellen zu diversifizieren. Deshalb hat die Bundesregierung ein Entlastungspaket auf den Weg gebracht, das Erleichterungen für jene KMU mit hohem Energieaufwand, die Senkung der Erdgasabgabe und Elektrizitätsabgabe sowie eine Investitionsoffensive in Windkraft und Photovoltaik-Projekte vorsieht“, so Wirtschaftsminister Kocher abschließend.
Weitere Informationen zum neuen Bericht „KMU im Fokus 2021“ finden Sie auf der Homepage des BMDW unter: https://www.bmdw.gv.at/Themen/Wirtschaftsstandort-Oes... -im-Fokus.html

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/96: Strabag ATX-kontraproduktiv, 31 Jahre Gorbi-Crash bzw. "Baader / Drastil / A-Capella“


 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Pierer Mobility, Mayr-Melnhof, Addiko Bank, Warimpex, Zumtobel, DO&CO, Lenzing, Wienerberger, Frequentis, EVN, Semperit, AT&S, Gurktaler AG VZ, Josef Manner & Comp. AG, SBO, UIAG, Verbund, Frauenthal, Amag, Bawag, FACC, RBI, S Immo, Strabag, Cisco, Walgreens Boots Alliance, Henkel, Fresenius Medical Care, Münchener Rück, Zalando.


Random Partner

Porr
Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2WC45
AT0000A2TJR1
AT0000A2SUY6

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Pierer Mobility 1.16%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -0.63%
    Star der Stunde: AT&S 1%, Rutsch der Stunde: SBO -2.38%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: AT&S(1)
    Star der Stunde: Verbund 1.03%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.15%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Verbund(1)
    Star der Stunde: EVN 1.35%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -2.16%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Fabasoft(1)
    Star der Stunde: Warimpex 2.74%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.82%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: Semperit(1), Verbund(1)