Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Jungbauern: Vorreiterrolle im Tierwohl weiter ausbauen

28.10.2020
Wien (OTS) - Österreich ist Pionier im Bereich der Tierwohl-und Lebensmittelstandards. Um diese Vorreiterrolle weiter auszubauen, haben Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, der Dachverband der Nachhaltigen Tierhaltung Österreich, die einzelnen Verbände und Vertreter der Landes-Landwirtschaftskammern den "Pakt für mehr Tierwohl in der produzierenden Landwirtschaft" beschlossen.
"Auch bei uns Jungbauern wird artgerechte Tierhaltung großgeschrieben. Wir stehen für eine nachhaltige und zukunftsfitte Landwirtschaft. Hierzu zählt auch, unsere hohen Standards im Tierwohlbereich weiter auszubauen und so den Anforderungen der Konsumentinnen und Konsumenten nachzukommen", erklärt der Bundesobmann der Österreichischen Jungbauernschaft, Franz Xaver Broidl, und begrüßt die aus dem Pakt hervorgehende Förderung für tierwohlgerechte Investitionen in der Höhe von 120 Mio. Euro jährlich.
Anreize schaffen statt Verbote erteilen
"Es ist ganz im Sinne von uns Jungbauern, den Wünschen der Konsumenten nachzukommen. Hier braucht es aber das richtige Anreizsystem und dementsprechende Unterstützungen, um die Möglichkeit zu schaffen, unsere hohen Standards weiterhin zu verbessern", erklärt Pia Eßl, Generalsekretärin der Österreichischen Jungbauernschaft. Meist sind Verbesserungen mit hohen Investitionskosten verbunden, welche vor allem im Zusammenhang mit baulichen Änderungen auftreten. Neben den Anreizen für den Neu- beziehungsweise Umbau von tierwohlgerechten Ställen wird es zudem Unterstützung bei laufendem Aufwand für mehr Tierwohl geben - hierunter versteht man allem voran die Unterstützung für Weidehaltung und den Mehraufwand für Einstreubedarf in der "Tierwohl-Stallhaltung" der Rinder- und Schweinemast.
Ausbau von Qualitätsprogrammen
Weiters soll die österreichische Kalbfleischstrategie die Bedarfsdeckung aus regionaler Produktion erhöhen und somit die Kälbertransporte deutlich reduzieren. Ermöglicht wird das vor allem durch die Aufnahme der Qualitätsstandards "Vollmilchkalb" und "Kalb rosé" ins AMA-Gütesiegel. Als weitere Eckpfeiler des Paktes gelten auch die Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik hin zu mehr Tierwohl und der Aufbau eines Österreichischen Tiergesundheitsdienstes. "Der Tierwohl-Pakt und der Ausbau von Qualitätsprogrammen sind starke Zeichen für die heimische Landwirtschaft. Wir kommen den Anforderungen der Konsumenten gerne entgegen, dieser Mehraufwand muss für uns Bäuerinnen und Bauern aber dementsprechend abgegolten werden. Die Letztentscheidung für mehr Tierwohl liegt somit nach wie vor in hohem Ausmaß bei den Konsumenten, welche unsere Produkte auch kaufen", fordern Eßl und Broidl die Konsumenten abschließend zum Griff zu regionalen und saisonalen Lebensmitteln auf. (Schluss)
 

Aktien auf dem Radar:Semperit, FACC, DO&CO, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Österreichische Post, Erste Group, AT&S, Athos Immobilien, Addiko Bank, Andritz, Wienerberger, Strabag, Rosenbauer, OMV, AMS, Cleen Energy, startup300, Verbund, SW Umwelttechnik, S Immo.


Random Partner

startup300
startup300 ist ein Unternehmen, das auf einer hochkarätigen Community aus leiden­schaftlichen Unternehmern, Investoren, Startups und Visionären errichtet ist. Sie betreiben eine Plattform mit Know-how, Kapital, Ausbildung und Räumen, um neue Geschäfts­modelle im digitalen Wandel zu bauen oder bestehende zu verändern.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER