Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Industrie zu RePowerEU: Bei Ausbau der Erneuerbaren endlich in die Gänge kommen

18.05.2022, 3150 Zeichen
Wien (OTS) - „Vor dem Hintergrund der aktuellen geopolitischen Lage und der aktuellen Energiekrise werden die Rufe nach einer raschen Unabhängigkeit von russischen Öl- und Gaslieferungen lauter – dabei wird aus dem Marathon nun ein Triathlon, denn um unsere Abhängigkeiten zu reduzieren müssen wir die dreifachen Anstrengungen stemmen“, betont der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Christoph Neumayer, anlässlich der heute von der Europäischen Kommission präsentierten Pläne zu RePowerEU.
Ein Kernelement des Pakets ist die Beschleunigung von Verfahren zum Ausbau der Erneuerbaren Energien. Dabei sollen die Mitgliedstaaten Projekte im Bereich Erneuerbare Energie, Netzausbau und Speicherlösungen von „vorrangigem öffentlichen Interesse“ definieren. Die Verfahren für diese Energie- und Infrastrukturprojekte sollen deutlich gestrafft und gekürzt werden. Bei ausstehender Rückmeldung seitens der Behörden nach einer entsprechenden Frist sollen Anträge als automatisch genehmigt gelten. „Das grundlegende Modell des Standortentwicklungsgesetzes entspricht den heutigen Vorschlägen der EU-Kommission – wir wollten bereits 2019 in Österreich die Möglichkeit nutzen Genehmigungsverfahren für Projekte mit besonderem Interesse zu beschleunigen. Es freut uns, dass seitens der Kommission nun ein Umdenken in der Thematik stattgefunden hat. Die politische Blockade des Standortentwicklungsgesetzes durch Grüne und NGOs führt in eine Sackgasse und verschleppt die Energiewende“, betont Neumayer.
Angesichts der Mammutaufgabe der Energietransformation in den kommenden Jahren und der akuten Notwendigkeit die Abhängigkeit von russischem Gas zu reduzieren, braucht es aus Sicht der Industrie zwei wesentliche Dinge: „Zum einen müssen wir uns von der Vorstellung der österreichischen Energieautarkie verabschieden und uns hin zu einer strategischen europaweiten Energieautonomie bewegen – wir brauchen diversifizierte Partnerschaften und müssen unsere Energieversorgung auf breitere Beine stellen, wie auch von der neuen europäischen Energie-außenpolitischen Strategie formuliert“, so Neumayer. Daher sind die Vorschläge der Kommission hinsichtlich der Anhebung der Potenziale der Photovoltaik sowie der Steigerung der LNG-Lieferungen und des Ausbaus von Wasserstoff zu begrüßen, denn „was heute Erdgas ist, wird morgen Wasserstoff sein, gleichzeitig müssen wir realistisch sein, was die Geschwindigkeit dieser Umstellungen betrifft“, erklärt Neumayer.
Zum zweiten braucht es einen raschen Ausbau der erneuerbaren Energien, um die Versorgungssicherheit sicherzustellen und die Potenziale von Sonne, Wind und Wasser auf heimischen Flächen zu nutzen. Angesichts der nun zusätzlichen Investitionserfordernisse aus dem RePowerEU-Plan von etwa 200 Mrd. Euro für die kommenden fünf Jahre, erfordert es umso mehr schnelle und effiziente Verfahren, um Projekte möglichst rasch abwickeln zu können. Deshalb sei der Vorschlag der Kommission ein „wesentlicher Schritt, um rasch in die Gänge zu kommen. Die Industrie steht beim Ausbau der Erneuerbaren Energie bereits hinter der Linie und wartet auf den Startschuss – hoffentlich kommt dieser nach den heutigen Vorschlägen nun rascher“, so Neumayer.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast S1/13: Indegoschn Wrestling mit Rudi Preyer über u.a. Prater Catchen, Gunther, Big Otto, Humungus


 

Aktien auf dem Radar:S Immo, Strabag, Rosenbauer, Amag, Immofinanz, Pierer Mobility, UBM, AMS, Bawag, CA Immo, DO&CO, Semperit, Telekom Austria, ATX, ATX Prime, ATX TR, Porr, Erste Group, Mayr-Melnhof, OMV, RBI, SBO, AT&S, EVN, Polytec Group, SW Umwelttechnik, Verbund, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, RHI Magnesita.


Random Partner

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER


Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2WV18
AT0000A2QP22
AT0000A284P0

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Qiagen
    BSN Vola-Event Airbus Group
    BSN Vola-Event RWE
    BSN Vola-Event Zalando
    #gabb #1127